Bei einer englischen Familie wohnen. Essensregeln?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Auf jeden Fall mit Messer und Gabel essen,das kommt auch in England gut an!

Danke, wirklich seeehr hilfreich ! (:

0

Danke, wirklich seeehr hilfreich ! (:

0
@EriChan

gerne geschehen:-) Humor wirste bei Englischem Essen brauchen!

0

Also ich hab schon viel Zeit in England verbracht und auch Freunde dort und kann dir sagen, die essen überhaupt nicht anders als wir. Gewöhn dich vll dran, morgens viel Essen vorserviert zu bekommen und an ihrer Tee-Obsession sollte man auch nix rummeckern. Alles andere läuft komplett gleich wie bei uns, abends isst du, was du magst, das andere lässt du über. Übrigens essen meine britischen Freunde abends auch nicht sehr viel, dafür Tonnen, wie gesagt, am Morgen. Viel Spass!!

da wird von familie zu familie unterschiedlich sein. da aber die kinder in england mittags nicht zum essen nach hause kommen, wird das abendessen grösser ausfallen.

von dahe rsolltets du , wenn du angekommen bist, fragen wie der tagesablauf in de rfamilie ist und wenn dann das essen zur sprache kommt, erzählen, wie es bei dir abläuft.

wenn du mittags nichts bekommst, musst du wohl abends essen

Wenn ich mich an meine Zeit bei einer englischen Gastfamilie erinnere (ist ca. 25 Jahre her, war in Brighton): AUGEN ZU UND DURCH. Nicht die Nase rümpfen bei süssen Erbsen und anderen Kostlichkeiten... nicht umsonst kennen die Engländer keinen Begriff für "Guten Appetit" ... :-)

Lass deine Geschmacksnerven zu Hause ;). Ansonsten die selben Regeln wie bei uns.

Hallo,

In England ist das Abendessen oft die Hauptmahlzeit, oft wird da auch warm gegessen. Das ist aber von Familie zu Familie unterschiedlich.

Wusstest du, dass tea (auch) ein kleines Abendessen, eine kleine abendliche Brotzeit ist?

Zur Erklärung schau mal unter folgendem Link nach:

bbc.co.uk/worldservice/learningenglish/radio/specials/1535_questionanswer/page2.shtml

Hier der relevante Absatz:

And the final word is tea. Now of course this is a drink, like tea and coffee, but it can also be a light evening meal. I think this word is often used in families, particularly with their children. "It's tea time", "It's time for tea!" This means their small evening meal.

Ob es tea, dinner oder supper heißt, ist auch abhängig von der sozialen Stellung.

Hier ein weiterer interessanter Link dazu: putlearningfirst.com/language/12dial/dinner.html.

Ganz toll und witzig (auf Deutsch) erklärt, wird das auch im

  1. Kapitel Five o'clock tea oder Was hat der Tee mit dem Abendessen zu tun?

des Buches What's for tea?

Englisch, wie es nicht im Schulbuch steht von Claudia Holt (Heyne)

Evtl. ein nettes Weihnachtsgeschenk.

Und folgendes hat George Mikes in How to be an Alien über TEA geschrieben:

… the trouble with tea is that originally it was quite a good drink. So a group of the most eminent British scientists put their heads together, and made complicated biological experiments to find a way of spoiling it. To the eternal glory of British science their labour bore fruit. They suggested that if you do not drink it clear, or with lemon or rum and sugar, but pour a few drops of cold milk into it, and no sugar at all, the desired object is achieved. Once this refreshing, aromatic, oriental beverage was successfully transformed into colourless and tasteless gargling-water, it suddenly became the national drink of Great Britain and Ireland - still retaining, indeed usurping, the high-sounding title of tea. There are some occasions when you must not refuse a cup of tea, otherwise you are judged an exotic and barbarous bird without any hope of ever being able to take your place in civilised society. If you are invited to an English home, at five o'clock in the morning you get a cup of tea. It is either brought in by a heartily smiling hostess or an almost malevolently silent maid. When you are disturbed in your sweetest morning sleep you must not say: 'Madame (or Mabel), I think you are a cruel, spiteful and malignant person who deserves to be shot.' On the contrary, you have to declare with your best five o'clock smile: 'Thank you so much. I do adore a cup of early morning tea, especially early in the morning.' If they leave you alone with the liquid, you may pour it down the washbasin.

Then you have tea for breakfast; then you have tea at eleven o'clock in the morning; then after lunch;then you have tea for tea; then after supper; and again at eleven o'clock at night. You must not refuse any additional cups of tea under the following circumstances: if it is hot; if it is cold; if you are tired; if anybody thinks that you might be tired; if you are nervous; if you are gay; before you go out; if you are out; if you have just returned home; if you feel like it; if you do not feel like it; if you have had no tea for some time; if you have just had a cup. You definitely must not follow my example. I sleep at five o'clock in the morning; I have coffee for breakfast; I drink innumerable cups of black coffee during the day; I have the most unorthodox and exotic teas even at tea-time. The other day, for instance - I just mention this as a terrifying example to show you how low some people can sink -1 wanted a cup of coffee and a piece of cheese for tea. It was one of those exceptionally hot days and my wife (once a good Englishwoman, now completely and hopelessly led astray by my wicked foreign influence) made some cold coffee and put it in the refrigerator, where it froze and became one solid block. On the other hand, she left the cheese on the kitchen table, where it melted. So I had a piece of coffee and a glass of cheese"


Guten Appetit ist bei weitem nicht so verbreitet wie im Deutschen. Meist wünscht man sich vor dem Essen gar nichts.

Vereinzelt hört man Enjoy your meal, meist von der Bedienung in einem Restaurant.

Andere Länder, andere Sitten. In Schweden wünscht man sich auch nur selten Guten Appetit. Vielmehr bedankt man sich nach dem Essen mit Tack för maten.

Enjoy your stay!

:-) AstridDerPu

Tu so als ob es schmeckt. Ich glaube in England ist die Hauptmahlzeit am Abend. Isst du nichts kommt das nicht so gut an.

Nicht k*tzen, auch wenn's eklig ist (was englisches Essen fast immer ist)...

du sagst nichts und isst dort, wann es etwas gibt - fertig.

Was möchtest Du wissen?