bei einem vorstellungsgespräch und der Frage was ist in 5 jahre nach der ausbildung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn 3 Kochauszubildende in unterschiedlichen Ausbildungsjahren nur eine Teilzeitkraft ersetzen können, dann sind es schlechte Azubis. Das kommt sehr auf den Beruf und die Brandche an, ob es sinnvoll ist, nach der Ausbildung im Ausbildungsbetrieb zu bleiben. Im Gastgewerbe zumm Beispiel, wird der Koch, wenn er nach der Ausbildung im Betrieb bleibt, wohl webnig dazulernen, wenn er weiterkommen möchte, muss er sich in verschiedenen Betrieb "hocharbeiten" und sich dadurch weiterentwickeln. Bei jedem Beitiebswechsel sollte man eine "Sprosse" auf der "Leiter" nach oben kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist unrealistisch, bevor man einen Beruf gelernt hat, zu sagen, man will sich damit selbständig machen. Dazu muss man ja in vielen Berufen auch erst mal den Meisterbrief machen.

Ein gut ausgebildeter Azubi im 3. Lehrjahr kann schon einiges an Arbeit schaffen. Und ist billig. Das ist aber nicht der Sinn der Ausbildung. Lernen ist lebenslang!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich kenne das auch so, dass die Chefs Azubis ausbilden in der Hoffnung dann ausgebildete Kräfte bei sich in der Firma zu haben, (Macht ja auch Sinn). Also ich würde lieber Antworten das ich natürlich vor hätte in 5 Jahren noch in diesem Betrieb zu arbeiten ;) Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sag eher das du dann übernommen wurdest und als Vorarbeiter / Leiter / keine Ahnung was es bei dir im Betrieb gibt angestellt bist sowas in der Richtung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?