Bei der Zwangsversteigerung Haus ersteigert...

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da kannst Du noch ein paar Jahre weitersuchen. Die Antwort, die Du gerne hören willst, gibt es nicht.

Ein Widerrufsrecht gibt es eh nicht bei Zwangsversteigerungen.

Die Sache geht folgendermaßen weiter: Ein paar Wochen nach der Versteigerung wird vom Gericht der sogenannte Verteilungstermin angesetzt. Wenn der Ersteigerer, also Dein Lebenspartner, an diesem Termin sein Gebot nicht zahlt wird die Forderung auf den oder die Gläubiger übertragen, die die Versteigerung beantragt haben. Ich nenne das mal die Bank (wird ja wohl eine Bank sein, die die ZV angeleiert hat). Mit dieser übertragenen Forderung kann nun die Bank ins persönliche Vermögen Deines Lebenspartners vollstrecken Das heißt, der Gerichtsvollzieher wird dann nicht lange auf sich warten lassen. Zusätzlich erhält die Bank eine Sicherungshypothek von Amts wegen ins Grundbuch eingetragen und zwar in Höhe des nicht gezahlten Gebots. Als nächstes kann die Bank die Wiederversteigerung des Hauses beantragen. Damit beginnt ein neues Zwangsversteigerungsverfahren, das sich aber jetzt gegen Deinen Freund richtet. Außerdem kann die Bank die Zwangsverwaltung anordnen und die Mieten kassieren. Von der Sicherheitsleistung brauchen wir gar nicht mehr zu sprechen. Die könnt Ihr sowieso vergessen. So leid es mir tut, aber dein Lebenspartner hat sich wirtschaftlich ruiniert, weil er nicht nur das Grundstück/Haus wieder verlieren wird, sondern er auch der Vollstreckung durch die Bank ausgesetzt ist und die wird nicht warten, bis das Grundstück in der Wiederversteigerung verwertet ist.

Drei Möglichkeiten fallen mir ein, die aber nur eine vage Hoffnung auf Schadensbegrenzung bieten:

1) Ihr versucht so schnell wie möglich bei einer anderen Bank eine Finanzierung zu bekommen

2) Ihr sprecht mit der Bank, die die Versteigerung betrieben hat, schildert offen und wahrheitsgetreu die Lage und bittet um Hilfe, z. B. dadurch, daß sie Deinem Freund ein Darlehen gibt.

3) Wenn es bei dem Versteigerungstermin noch andere Interessenten gab, versucht, die Adressen rauszubringen und sprecht mit denen, ob sie noch Interesse haben. Dann kann Dein Freund die Rechte aus dem Meistgebot abtreten. Wenn die Anderen aber ein bißchen Erfahrung haben, werden sie wissen, was Sache ist, und Eure Lage ausnutzen.

Ganz wichtig ist, daß Du die Füsse still hältst und nicht versuchst, Deinem Lebenspartner durch Bürgschaften oder Mithaftung zu helfen. Ihr werdet ohnehin in den nächsten Jahren von Deinem Geld leben müssen. Also, wenn Du gescheit bist, steh Deinem Freund mit Rat, Trost und warmen Mahlzeiten zur Seite, aber nicht mit Geld oder leichtfertigen Unterschriften. Du siehst, wohin das führt.

Herzlichen dank für deine Antwort. Am Montag morgen werden wir sofort dein Ratschlag befolgen und unsere Chance versuchen. Diese seelisch belastende Lage wünsche ich keinem Menschen,sogar meinem Feind nicht.

0

Der Vorbesitzer war nach der Versteigerung 2 Wochen nicht erreichbar,am 15.tag meldete er sich plötzlich,wo die Widerrufsfrist leider um war

Das macht man auch nicht telefonisch, sondern schriftlich per Einschreiben.

wir haben nicht nur telefonisch versucht,ihm zu erreichen ,waren mehrmals vor seiner wohnungstür,sein Anwalt hat uns keine Auskunft gegeben und er wolle auch mit ihm nix mehr zutun haben.

0

Was möchtest Du wissen?