Bei Depressionen zum Psychologen, Psychiater oder Psychotherapeutin gehen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wie du richtig erwähnt hat gibt es 3 Berufsgruppen von Fachpersonen. Psychiater, Psychologen und Psychotherapeuten, wobei letztere auch eine Grundausbildung in Medizin oder Psychologie haben. Ich versuche dir eine kurze Übersicht zu geben:

  • Psychiater sind Fachärzte für Psychiatrie. Sie haben Medizin studiert und dürfen daher Medikamente verschreiben. Obwohl man nicht verallgemeinern sollte lässt sich sagen, dass Psychiater vor allem auf medikamentöse Behandlungen spezialisiert sind. Vielen Psychiater fehlt es demnach am Wissen nicht medikamentöser Behandlungsformen.
  • Psychologen haben Psychologie studiert. Sie dürfen keine Medikamente verschreiben, sind im Gegensatz zu den Psychiater jedoch auf Psychotherapien bzw. Gesprächstherapien geschult. Das Psychologiestudium umfasst jedoch nicht nur die klinische Psychologie sondern auch andere Psychologieformen wie z.B. die angewandte Psychologie. Psychologen an sich haben keine Weiterbildung in einem klinisch medizinischen Bereich.
  • Psychotherapeuten sind entweder Psychiater (dürfen Medikamente verschreiben) oder Psychologen (dürfen keine Medikamente verschreiben) mit einer entsprechenden Weiterbildung in klinischer Psychotherapie. Sie sind die Experten wenn es um die Behandlung psychischer Krankheiten mittel Gesprächstherapien geht.

Ich würde dir anraten zu einem Psychotherapeuten zu gehen. Wenn es mit Medikamenten sein soll zu einem psychiatrischen Psychotherapeuten und wenn es primär um die Gesprächstherapie geht zu einem psychologischen Psychotherapeuten. Vielfach arbeiten diese Berufsgruppen auch zusammen. Z.B. macht der Psychiater die medikamentöse und der Psychologe/Psychotherapeut die gesprächtherapeutische Behandlung.

Wenn du dich entschieden hast eine Psychotherapie zu machen, informiere dich zuerst über die verschiedenen Therapieformen. In Deutschland werden nur 3 Therapiemethoden von der Krankenkasse übernommen: die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Mehr dazu findest du hier: http://deprimed.de/psychotherapie/

Wichtig ist in erster Linie, dass du dich untersuchen lässt. Nur eine Fachperson kann eine verlässliche Diagnose erstellen.

Vielleicht noch ein Tipp. Einen Termin beim Kassenarzt (Psychologen) zu kriegen dürfte relativ schwer werden, da dies mit langen Wartezeiten verbunden ist. In der Regel einige Monate. Also solltest du dich so früh wie möglich mit einem Arzt in Verbindung setzen und ihm deine Lage schildern und falls möglich um einen frühen Termin bitten.

Falls es doch länger dauern sollte, kannst du dich auch an ein Krankenhaus wenden. Dort könnte man dir abhängig von der Dringlichkeit einen schnelleren Termin arrangieren.

Du könntest dich falls du gar keinen Termin kriegen solltest, auch an einen Neurologen wenden. Dieser könnte dir zumindest falls es notwendig sein sollte, auch Medikamente verschreiben. Lass dich aber auch über evtl. Nebenwirkungen informieren.

Eine weitere Lösung wäre es, einen Psychologen aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Dies ist natürlich mit Kosten für dich verbunden und mit Wahrscheinlichkeit werden die Kosten für eine Stunde mind. 60-70 Euro betragen.

Für Medikamente ist ausschließlich der Psychiater - Facharzt für Psychiatrie zuständig. Denn nur der darf diese verordnen.

Regelmäßig hat ein Psychiater keine ausreichende Kapazität für psychotherapeutische Gespräche und somit verweist er seine Patienten an einen Psychotherapeten.

Hier die Unterschiede zwischen diesen Berufen:

https://www.psychomeda.de/psychotherapie/psychologe-psychiater-psychotherapeut.html

Listen der in Deinem Umkreis tätigen Therapeuten kannst Du von Deiner Krankenkasse zugeschickt bekommen.

Hallo Kaylon.

Als erstes möchte ich dir gute Besserung wünschen.

Falls du mit jemandem Gespräche führen möchtest, musst du dich an einen "Psychologen" wenden.

Der Psychiater wiederrum kann Medikamente verschreiben, da dieser ein Medizinstudium absolviert hat.

Es kommt auch vor, dass einige Patienten beide besuchen. In dem Fall ist der Psychologe für die Gespräche und der Psychiater für die Medikation zuständig.

Hast du eine richtige Diagnose oder VERMUTEST du nur, dass du seit 3 Jahren Depressionen hast?

Nein, ein Psychiater ist für die Medikamente zuständig, da dieser meist (unter anderem) Medizin studiert hat. Psychotherapeuten ist es manchmal auch möglich Medikamente zu verschreiben und manchmal nicht. Das kommt auf ihre Ausbildung (bzw. Studium und Weiterbildungen) an. Psychologen haben normalerweise nur Psychologie studiert und darf somit keine Medikamente verschreiben, nur an Leute die es dürfen weiterleiten.

Ich würde dir empfehlen zum Psychotherapeuten zu gehen, da finden die Gespräche statt von denen du redest. Alternativ wäre auch ein Psychologe möglich, aber wie gesagt würde ich dir einen Psychotherapeuten empfehlen. Es muss aber erstmal festgestellt werden ob du überhaupt Depressionen (oder was anderes) hast und wenn ja, welche Art von Therapie für dich geeignet ist. Das wird dir dann der Fachmann-/Frau sagen.

Viel Erfolg :)

Kaylon 13.09.2017, 21:57

Hey. Dann geh ich erstmal zum Psychotherapeuten. Muss ich davor umbedingt zum Hausarzt gehen oder kann ich auch ohne Überweisung ein Termin machen?

0
questionely 13.09.2017, 22:30

Also normalerweise braucht man schon erstmal eine Überweisung vom Hausarzt. So kenne ich es zumindest o:

0

Hallo K.,

als erstes würde ich zum Hausarzt gehen. Der kann Dir Adresslisten geben und Dich beraten.

Der Psychiater ist nötig, wenn man Medikamente braucht - also wenn sie Symptome so schlimm sind, dass man ohne Medikamente nicht im Alltag zurecht kommt und keine Psychotherapie machen kann.

Der Psychotherapeut macht die Gespräche, die letztlich aus der Depression heraus helfen sollen. Ein Psychotherapeut kann ein Arzt oder ein Psychologe sein. Wobei die Ärzte meist auch Psychiater sind und sich dann nicht viel Zeit für Gespräche nehmen.

Während man auf den Therapieplatz wartet oder begleitend zu einer Psychotherapie kann man auch zu einem Tanz-, Bewegungs-, Körper-, Kunst- oder Musiktherapeuten gehen. Dort stehen die Chancen für schnelle Entwicklung besonders gut ;)

LG und alles Gute!

Hourriyah

Medikamente darf nur der Psychiater verschreiben. aber geh am besten zu einem Heilpraktiker für Psychotherapie, die machen viel bessere alternative Behandlungen wie Psychologen (Jogatherapie, Klangschalentherapie...) Das hilft echt gut.

Hi,

am Besten suchst Du Dir für den Anfang einen Psychotherapeuten.
Psychiater sind Fachärzte, die Dir auch Medikamente verschreiben können. Für den Anfang würde aber eine Therapie bei einem Psychotherapeuten ausreichen.

Lg und alles Gute!

Nein, eigentlich ist der Psychiater der richtige Arzt, dem ich zutrauen würde, Medikamente zu verschrieben.

Psychologe ist so eine allgemeine Bezeichnung und Psychotherapeut müsste das sein, wo man seine Probleme erzählt, ohne einen Ratschlag zu bekommen.

Was möchtest Du wissen?