Bei Berufswahl unsicher - richtige Entscheidung?

7 Antworten

Hi Mariposa,

Ich schließe mich meinen Vorrednern an und kann deine Situation gut nachvollziehen. Ich bin nun auch mit meiner 3 jährigen Ausbildung fertig und starte was ganz neues in einer anderen Branche. Du musst es so sehen: 3 Jahre Ausbildung geht fixer rum als man denkt und man nimmt eine ganze Menge mit. Mit einer abgeschlossenen Kaufmännischen Ausbildung hast du einen guten Grundstein in deiner weiteren Berufslaufbahn den dir keiner nehmen kann. Selbst wenns mal nicht so weitergeht wie man es sich wünscht, kannst du da schnell wieder Fuß fassen! Ich habe Beispielsweise meine Ausbildung im Dialogmarketing abeschlossen und beginne nächstes Jahr ein Studium im Bereich Produktdesign.

Hab nur Mut, das zu amchen was dir Freude macht!

Alles Gute !

Danke schön, ja so sehe ich das auch. Will halt nur nicht zeit unnötig verschwenden..

0

Du kannst doch das krative hobbymäßig machen. Eine Ausbildung ist nie verkehrt, du kannst auch nach der Ausbildung mit dem kreativen aktiv weitermachen.

Ja das kreative werde ich als Hobby nie aufgeben. Aber man sollte ja auch im Beruf das machen, was einem Spaß macht..

0

Hi also ich bin erst 6 Klasse aber ich bin mir bei meinem Berufsziel sehr sicher Rechtsanwalt,das ist auch sehr einfach finde ich ,ich glaube das is so ähnlich wie Dedektiv man muss da demjenigen zuhören und es erforschen z.B. jemand sagt zum Rechtsanwalt der hat mein Opa umgebracht (der jenige erzählt eigntlich mehr das war nur abgekürzt)und der Anwalt muss es erst erforschen und dann zum Gericht und die Lösung erklären also das klingt so leicht ich finde dieser job hätte für jeden spaß gemacht weil da muss man das ähnliche wie in der Schule wenn man einen Klassenrat macht dann setzt ma sich ins Sitzkreis und klärt es nur bisschen schwierigere fälle gibts wenn man rechtsanwalt ist weil im klassenrat ist es so wegen kleinen streiterein und da verdient man auch sehr viel oder wenn du über 18 bist könntest du zur bürgermeisterwahl gehen und dich eintragen bei der liste um bürgermeister der stadt zu werden und ich hab gehört man kriegt da im monat vielleicht 80 milliarden oder 80 millionen euro glaube ich.Und wieder zum Rechtsanwalt,das kannst du auch zuhause machen aber es wäre besser das dein hause da is wo meherer leute vorbeigehen oder meherere autos davor fahren dann musst du ein schild vor die tür oder kp da wo die leute es sehen können da muss stehen rechtsanwalt oderso ja dann können sie kommen dir das dings erklären und du musst es lösen und ja das wars

Ausbildung als Gärtnerin oder im Einzelhandel/Büro?

Ich habe demnächst die Möglichkeit, ein Praktikum als Zierpflanzengärtnerin in einer Produktions-Gärtnerei zu machen. Nun bin ich aber am überlegen, ob Gärtner wirklich die richtige Ausbildung für mich wäre, weil ich eig nicht mein Leben lang nur mit Pflanzen arbeiten möchte :( Ich stell mir den Beruf zwar schön vor, aber ich habe auch gehört, dass er körperlich sehr anstrengend sein soll und man es später schwierig hat, genug zu verdienen und einen Job zu finden. Nächste Woche habe ich zb auch ein Vorstellungsgespräch im Gartencenter als Einzelhandelskauffrau und ich glaube, dass ich mit dieser Ausbildung später mal bessere Berufschancenhaben könnte, weil der Einzelhandel ja weit verbreitet ist. Und die andere Alternative wäre, dass ich mir einen Bürojob suche, wie zb. Kauffrau für Büromanagement, da in diesem Bereich auch immer viel gesucht wird. Ursprünglich wollte ich eig was kreatives machen, wie Fotografin oder Mediengestalter oder am liebsten Gestalterin für visuelles Marketing, aber es ist so schwer in dieser Branche eine Ausbildung zu finden :( Vielleicht hat ja jemand von euch schon eine Ausbildung als Gärtner gemacht und kann mir sagen, ob sie empfehlenswert ist ? Oder allgemein Ratschläge zur Berufswahl geben ? Danke schonmal für hilfreiche Antworten ! :)

...zur Frage

Ausbildung mit 17 Jahren...?

Hallo an alle!! Im nächsten Jahr werde ich 17 Jahre alt und ich gehe zurzeit auf ein Gymnasium in Bremen, auf dem ich mein Abi vorraussichtlich 2012 absolvieren werde. Ich wollte fragen, ob ich bereits eine Art Ausbildung in den Sommerferien 2011 in diesem Alter schon machen kann und beachtet, dass wohl nur 6 wochen zur Verfügung stünden.
Lassen wir erstmal außer Diskussion, ob ich genügend Potenzial dafür hätte... Vielmehr bin ich unsicher, ob und wenn ja welche firmen sowas anbieten würden und ob sich das überhaupt lohnen würde - sprich, ob Firmen sowas für eine spätere Bewerbung anerkennen?
Ich würde die "Ausbildung" machen, um für meine spätere Berufswahl andere Bereiche einschränken zu können oder sogar auszuschließen (also wichtig!!!) und würde somit am liebsten erstmal in eine Bank oder Ähnliches gehen (Bin aber auch nicht sooo wählerisch - andere Vorschläge nehme ich dankend an!!).

Ich hoffe, dass ihr mir dazu Tipps oder vielleicht auch Anregungen und Vorschläge geben könnt. Aber in erster Linie, ob solche Überlegungen überhaupt sinnvoll und machbar bzw. nicht sogar verboten sind. Vielen Dank schonmal im Vorraus und bitte viele sinnvolle Antworten! :)

...zur Frage

Beruf: Musikerin bei der Bundeswehr?

Guten Morgen,

ich (w20) befinde mich gerade in der Ausbildung zur Bankkauffrau, merke aber jetzt schon, dass der Beruf nichts für immer für mich ist. Ich möchte lieber etwas aktiv machen und nicht nur im Büro sitzen.

Ich habe Abitur gemacht und mich damals auch schon intensiv mit der Berufswahl befasst, da mich vieles nach ein paar Wochen einfach nicht mehr interessiert hat. Studiert habe ich nicht (und möchte ich im Moment auch nicht), da ich lieber aktiv arbeiten und Geld verdienen möchte.

Mein Freund ist nach dem Abitur zur Bundeswehr um dort eben als Musiker zu arbeiten. Ich

fand das damals auch überhaupt nicht gut, dass er dorthin geht aber in den letzten zwei Jahren habe ich so viel mitbekommen, dass sich meine Ansicht hierzu geändert hat. Ich bin selbst schon sehr lange musikalisch und habe auch Abitur auf der Querflöte gemacht, mir fehlt es auch, anspruchsvollere Stücke zu spielen. Klassisch Musik studieren würde ich nie, da ich auf dem „normalen Markt“ keine Berufe finde, die mir zusagen würden.

Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich es einfach mal versuche und FWD mache, bin aber selbst sehr unsicher, da die Bundeswehr als Arbeitgeber ja doch sehr verrufen ist, besonders als Frau.

Allerdings würden hier viele positive Dinge aufeinander treffen: man kommt viel rum, ich kann das machen was mir wirklich Spaß macht und auch das Gehalt ist nicht schlecht. Trotz allem ist es halt eben doch noch Militär.

Hat jemand diesbezüglich irgendwelche Erfahrungen?

Liebe Grüße,

Amelie

...zur Frage

Ausbildungsmöglichkeit für Filipinos?

Da mein philippinischer Freund es sich nicht leisten konnte, auf den Philippinen eine Ausbildung zu machen, möchte ich wissen, wie die Chancen in Berlin stehen eine zu machen und eine Ausbildungsstelle zu bekommen?

...zur Frage

Was ist sinnvoller? Ausbildung Hotelfachfrau, Alternativen

Seit September habe ich meine Ausbildung als Hotelfachfrau begonnen, und ich merke, das es definitiv nicht das ist, was ich später machen möchte, allerdings ist dieser beruf ja vielseitig, so das man nicht gezwungen ist, nach der Ausbildung auch in diesem Beruf zu bleiben, jetzt ist meine 1. frage, was ich später für Alternativen hätte? Und die richtung in die ich eigentlich möchte, und eigentlich schon immer wollte, ist aufjedenfall etwas kreatives, gestalterisches, am liebsten Modedesign/ Modenäherin etc. aber sowas findet man nur extrem schwer, und erst recht nicht in meiner Wohngegend.... ich überlege jetzt ob es überhaupt so sinnvoll ist, die ausbildung weiterzumachen, obwohl ich später gar nichts mehr damit machen möchte oder ob ich nach dieser ausbildung noch eine zweite in die andere richtung machen soll, wobei das ziemlich viel zeit nimmt (ich bin 16)... also, was würdet ihr an meiner Stelle machen???

liebe Grüße

...zur Frage

Sehr große Probleme in der Ausbildung bzw. mit dem Ausbilder?

Hallo ihr lieben, ich versuche momentan meinem Freund ein wenig zu helfen. Er macht zur Zeit eine Ausbildung und ist ab September im 3 und dem letzten Ausbildungsjahr., Aber er kommt in dem Betrieb überhaupt nicht klar. Der Ausbilder kümmert sich gar nicht um ihn und hilft ihm nicht bei Problemen stattdessen wird er die ganze zur Sau gemacht wenn er etwas nicht schafft. Das macht ihn immer total fertig und er hat gar keine Lust mehr auf seine Ausbildung. Habt ihr eine Idee wie er dagegen vorgehen kann oder was man machen kann damit er seine Ausbildung schafft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?