bei angst-reaktionen im körper werden da die imunabwer-funktionen erhöht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Angst schwächt das Immunsystem. Auf Angst reagiert der Körper indem er seine Energien auf Funktionen konzentriert, die im Fall einer akuten Bedrohung für ihn wichtig sind: In Vorbereitung auf Flucht oder Kampf steigt der Puls, die Muskeln werden besser mit Blut versorgt, der rationale Teil des Gehirns wird heruntergefahren, es regiert der reflexhaft reagierende Teil des Gehirns. Das Immunsystem wird heruntergefahren - es ist für akute Bedrohungen nicht wichtig. Menschen, die in einem Dauerstresszustand leben, sind deswegen erheblich krankheitsanfälliger als Menschen, die gelassen durchs Leben gehen.

ach herunter" gefahren ich hab mich glaub ich verlesen und dachte "heraufgefahren. nadann.

0

Das wär ja toll, dann wurden alle "Schweinegrippe-von-der Brücke-hüpfen" statt Impfen machen ;-) Also es gibt Angstreaktionen, die Stress auslösen, vor allem, wenn jemand ständig Angst hat, z.B. im Umgang mit Menschen, die wirken sich natürlich negativ auf die Gesamtverfassung aus. Ein Bungeesprung setzt nur kurzfristig Adrenalin und in der Folge auch Serotonin und andere "Glückshormone" frei, das Gehirn ist sozusagen froh, dass es die Todesangst überstanden hat und "belohnt" sich dafür - um es mal ganz vereinfacht zu beschreiben.

sehr schön verständlich. nun aber die immunabwehr hat mit angsr/stressreaktionen des körpers nichts gemein?

0

angst zieht eine adrenalinausschüttung nach sich ...was mit stress gleichzusetzen ist .... also reines gift für den körper... wärend bei einem infekt das immunsysthem boten und anschließend krieger zur bekämpfung aussendet

Was möchtest Du wissen?