Bei ADHS-verdacht zum Kinderarzt oder Psychologen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Melde dich in der nächstgelegenen Kinder- und Jugendpsychiatrie an. Dort werden die Tests gemacht. Diese sind sehr zeitaufwändig und intensiv. Sie können von keinem Haus- oder Kinderarzt gemacht werden. Der Kinderarzt kann dich höchstens überweisen.

Lass dich hier nicht verunsichern und ängstigen. Es gibt mehrere Therapiemöglichkeiten, zusätzlich zur Medikation. AD(H)S-Kinder brauchen dringend Hilfe, weil sie sich sonst zum Schulversager entwickeln können und sozial isoliert werden. Die meisten Betroffenen sind überdurchschnittlich begabt und es wäre unverantwortlich, nicht Hilfe zu suchen.

Zwei meiner Pflegesöhne (Brüder) sind betroffen und ich habe jahrelang alles an Naturheilmitteln versucht, was es zu kaufen gibt, vollkommen sinnlos und wirkungsfrei. Natürlich betreiben beide auch intensiv Sport.

Behandelte Kinder blühen regelrecht auf.

Da ADHS sehr schwer zu diagnostizieren ist, suche gründlich nach einem Spezialisten in deiner Region. Es muss ein (Kinder) Psychiater sein, das Tests meist nichts aussagen (außer Fragebögen für dieEltern).

Der Kinderarzt hat Ihre Tochter ja von der Geburt an begleitet. Er müsste sie also sehr gut können. Ich würde vielleicht zum abklären erst mal zum Kinderarzt gehen. Wenn der nicht kompetent genug ist, wird er Sie schon an einen anderen Arzt überweisen.

Hochbegabte Tochter?

Hallo liebe Community.

Meine Tochter ist 16 Jahre alt. Schon länger sind mir bei ihr Verhaltens Auffälligkeiten aufgefallen, weswegen ich mich nun an Sie wende. In der Grundschule hatte meine Tochter super Noten. Jedoch hatte sie immer Probleme damit, die Meinungen anderer zu akzeptieren. Sie bekam eine Empfehlung für das Gymnasium. Dort wurde sie von Anfang an von ihren Mitschülern fertig gemacht. In dieser Phase wurde bei ihr auch ADHS festgestellt. Ihre Noten wurden immer schlechter und sie musste auf die Realschule wechseln. Ab da an ging es wieder Berg auf. Mittlerweile hat sie einen super Realschulabschluss und wechselt wieder aufs Gymnasium. Alles schön und gut. Jedoch haben wir zuhause nur Probleme. Sie akzeptiert die Regeln, welche mein Mann und ich aufstellen nicht. Sie setzt sich über alles hinweg und hat teilweise ein, meiner Meinung nach, arrogantes auftreten. Schon als Kind brauchte sie viel Aufmerksamkeit und als wir dann ein zweites Kind bekamen, war sie auch sehr eifersüchtig. Außerdem hat sie seit ihrer Geburt einen unheimlichen Wissensdurst und hinterfragt alles. Besonders für Naturwissenschaften interessiert sie sich und hat dort auch ein unglaubliches Wissen angesammelt. Trotzdem ist sie sehr Antriebslos und trifft sich nur mit einer Hand voll Leuten. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Streit steht hier an der Tagesordnung.

Ich danke im Voraus schonmal für Antworten

LG Marianne

...zur Frage

Tochter wird von Jungs in der Klasse geärgert

Hallo, vielleicht könnt Ihr mir helfen:

Meinte Tochter(10) wird seit einigen Wochen von einigen Jungs in ihrer Klasse geärgert. Die sagen dann immer Schachen wie: Fetti und sie ist dick usw. Es sind immer dieselben, die in der Schule nichts auf die Reihe kriegen aber dumme Sprüche machen. Sie ist wirklich nicht fett, allerdings hat sie den typischen "Wohlstandsbauch":-). Kinderarzt meint auch "alles im grünen Bereich". Nun ist es so, dass sie alle Mädchen in der Klasse (was ja auch selten ist) hinter sich hat und einige sie auch verteidigen. Es ist eigentlich noch nicht so schlimm aber einen bestimmten Jungen möchte mein Mann nun direkt ansprechen, weil meine Tochter immer mehr darunter leidet. Gespräche mit ihr helfen ihr auch nicht wirklich weiter (ich versuche sie immer wieder aufzumuntern). Wir wissen, dass dieser Junge zuhause manchmal von der Mutter geschlagen wird (Jugenamt weiß schon Bescheid) und wir wollen nicht zur Mutter gehen, wer weiß, was dann zuhause abgeht. Daher möchte mein Mann den Jungen direkt ansprechen. Meint Ihr, dass das ok ist oder wie würdet Ihr Euch verhalten. Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Mein Sohn fantasiert ständig von imaginären Wesen

Mein Sohn ist 2 Jahre und 8 Monate alt. Wenn wir abends oder morgens im Bett liegen sagt er das da ein Engel ist und zeigt an die Wand.

Ich fragte wie der Engel aussieht was er ihm sagt und was er macht. Dann sagt er "Aufpassen" und ich frage auf was oder wen, er antwortet seinen Namen.

Plötzlich zeigt er mir was dieser angeblicher Engel tut und er legt dann sein Arm um mein Hals. "Wie sieht er denn aus" und mein Sohn sagte "Hell". Dann auf einmal sucht er den Engel in dem Bett und wühlt die ganze Zeit Kissen und Bettdecke beiseite guckt sich im Schlafzimmer um und zeigt hocherfreut aus dem Fenster und sagt "da da Mama... Engel". Ich bin abrupt aufgestanden weil mir bisschen unheilich war habe mein Partner gesagt das ich etwas Angst habe und bin ins andere Zimmer gegangen. Schließlich hat er mich an der Hand genommen und gesagt "Nicht Angst haben ....lieb".

Einmal wo seine Schwester unter hohes extrem grenzwertiges Fieber hatte schaute er mich an aber auch durch mich durch. War ne lange Zeit fixiert und schreite ganz komisch als wenn er nicht er selbst war.Ließ sich auch nicht wirklich ansprechen. Ich fragte ich hinterher wo er wieder "normal" war was passiert sei und er meinte da wäre jemand auch ein Engel. Schließlich stellte ich ihn fragen wie derjenige aussah was er macht. Er sagte nur "Schwarz" "böse".

Ich kann noch viel mehr erzählen aber das wird zu lang.

Er grinste sagt das sind Hirngespinste und Fantasien was typisch bei Kleinkindern sei, die meisten Kinder haben imaginäre Freunde oder er würde mich nur veräppeln. Früher oder später ergibt sich das dann sei der "spuk" vorbei. Ausserdem war in einem Buch mal ein Engel abgebildet und er fragte was das ist und ich sagte das es ein Engel sei. Mehr war von solchen Dingen nicht die Rede.

Ich weiß nicht was ich machen soll...weil es mittlerweile immer mehr wird, nicht das er sich lächerlich macht. Soll ich einfach ignorieren, oder ihm sagen das da niemand ist?

...zur Frage

Wie 9-Jährige daran gewöhnen, zu bestimmter Zeit allein einzuschlafen?

Ich bin 44, meine Tochter 9, alles ist eigentlich total o.k. Nur dass sie nicht allein einschläft. Ich kann jedenfalls bald nicht mehr. Sie ist heute von einer Schülerladenreise zurückgekommen und der ganze Horror geht von vorne los. Sie hatte laut eigener Aussage null Heimweh -anders als bei allen Klassenfahrten. Was soll ich tun? Ich will mein Bett wieder für mich allein. Wenn mein Freund mal da ist, weint sie und NICHTS geht an diesem Abend bei mir mehr. Ich will keine Beziehung mehr, ich will keinen Freund mehr, ich will keinen Sex mehr - nicht dass das falsch verstanden wird. Ich will nur mein Bett FÜR MICH ALLEIN und ein gutes BUCH. Das will ich endlich wieder, jeden Abend. PS: Ich liebe mein Kind abgöttisch. Aber so gehts nicht weiter. Wer hat Rat?

...zur Frage

Meine Tochter hat angst vor OP

Hallo ,

ich ( 30) habe ein problem . es geht mal um meine tochter (12Jahre) . Gestern waren wir beim HNO-Arzt wegen der typischen Polypen -Symtome also nachts nicht ugt shclafen können , schlecht atmen usw.....er sagte dann dann sie Polypen hat und die unbedingt rausmüssen . Nun haben wir einen Termin im Krankenhaus und dmeine Tochter hat ganz große angst vor der OP. Ich weiß einfach nicht wie ich ihr helfen kann . Wie ihr wisst , als Mutter leidet man immer mit .

  1. Könntet ihr hie rmal Erfahrungsberichte schreiben ? (was machen die ärzte wenn wir im krankenhaus ankommen ?) (wie ist das mit dem aufwachen ?) (sind die ärzte nett ?)

und eben noch andere sachen die ist wisst .

Danke euch schonnmal im voraus vielleicht könnt ihr mir ja helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?