Behandlungsfehler oder Unfall?

4 Antworten

Der Begriff Unfall ist definiert: Plötzlich von außen auf den Körper/ die Gesundheit wirkendes Ereignis.

Ich bin keine Juristin, aber m.M. nach liegt hier eine Körperverletzung vor.

Auszug Wikipedia: "Eine Körperverletzung ist der Eingriff in die körperliche Unversehrtheit einer Person in Form einer körperlichen Misshandlung oder einer Gesundheitsschädigung.[1] Auch jede ärztliche Behandlung zu Heilzwecken, bei der auf irgendeine Weise in den Körper des Patienten eingedrungen wird, ist nach herrschender Meinung eine Körperverletzung, die nur dann nicht rechtswidrig ist, wenn in sie (auch konkludent) eingewilligt wird oder ein rechtfertigender Notstand vorliegt.[2] Eine bei Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) gebräuchliche Abkürzung ist KV."


Der Begriff Unfall ist definiert: Plötzlich von außen auf den Körper/ die Gesundheit wirkendes Ereignis.

Hi Amke1, bei deinem Unfallbegriff fehlt leider ein ganz wichtiges Wort: das Merkwort für den Unfallbegriff lautet immer noch P A U G !

Plötzlich von außen, ungewollt und eine Gesundheitsschädigung muß erfüllt sein! Und der Osteopaten/ Chiropraktiker wollte ja diese Gesundheitsschädigung!?!

0

Das ist kein Unfall, was du schilderst. Das hört sich eher nach Körperverletzung an. Ansprüche sind gegenüber dem Chiropraktiker anzumelden.

Ich sehe das auch nicht als Unfall. Deine Freundin sollte sich an eine Anwalt wenden. Der Chiropraktiker hat sie ohne ihre Einwilligung behandelt.

Kostenvoranschlag von Versicherung massiv gekürzt, was tun?

Hallo Leute,

vor kurzem ist mir jemand in meinen Ford (Baujahr 2001) gefahren. Der Schaden war mäßig hoch und ich habe mir einen Kostenvoranschlag im Autohaus Ford besorgt. Dieser Betrag beläuft sich auf 1505,49€ Brutto (1265,12€ Netto). Da der Schaden an der Stoßstange zwar sichtbar ist, jedoch nicht zwingend repariert werden muss, hatte ich eine fiktive Abrechnung in Erwägung gezogen (Auto soll nicht repariert werden).

Jetzt bekam ich einen Brief von der "Continentale AG". Zunächst einmal wurde die Mehrwertsteuer abgezogen, was bei einer fiktiven Abrechnung ja auch korrekt ist, da diese Kosten ja nicht anfallen. Allerdings heisst es nun: 1265,12€ Netto und dann weiter: "Abzüge gemäß Prüfbericht: 468,89€". Wodurch mir letztendlich (mit 25€ Nebenkosten) noch 821,21€ Entschädigung zustehen würde.

Begründet wird das u.a. mit einer "kostengünstigeren und mindestens gleichwertigen Referenzwerkstatt".

Weiterhin heisst es: "Folgende Ersatzpositionen (Halter Stossfänger V) ist anhand der Bilder nicht nachvollziehbar: Ersatzteile - 204,82 EUR

Die Erneuerung (Stossfänger V) ist anhand der Bilder nicht nachvollziehbar. Hier ist eine fachgerechte Instandsetzung möglich. Entsprechende Instandsetzungs- und Lackierzeiten wurden berücksichtigt: Ersatzteile - 421,20 EUR Arbeitslohn - +15 AW = +157,13 EUR"

Mir wurde also letztlich fast 50% gekürzt und das möchte ich nicht akzeptieren! Kennt sich jemand damit gut aus und kann mir sagen welche Schritte ich als nächstes einleiten sollte?

Vielen Dank, Mendo353

...zur Frage

Leichter Auffahrunfall

Hallo,

ich stand soeben an der Ampel und vor mir ein Auto. Habe einen Knopf am Amaturenbrett gesucht und nicht gemerkt, dass ich voll auf der Bremse stehe. Bin minimal hinten bei dem anderen draufgerollt. Schaden konnte man nicht erkenne, weder bei mir noch bei Ihm. dann wollte er meine Adresse falls doch was sein kann.

Kann es nun sein, dass er einen alten Kratzer sieht und sagt ich wäre es Schuld? Das Auto war auch nicht das neuste und da war hinten was kaputt, was aber auf keienn Fall von mir kam... was blüht mir da?

...zur Frage

Familienschutz Versicherung wirklich über Jahre nicht kündbar?

Hallo, es geht um eine Unfallversicherung der Stuttgarter familienschtz versicherung, bei welcher ich gedrungen durch einen natürlich freiwillig gelösten Kredit diese genannte Unfallversicherung mit abschließen musste.

Nun möchte ich den Kredit die kommenden Wochen ablösen und wollte dazu auch die für mich vollkommen unnütze Versicherung kündigen.

Als ich jedoch heute doch anrief, sagte man mir, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat, und ich diese nicht vorzeitig kündigen kann. (Läuft noch genau 2 Jahre).

Gibt es da keine Möglichkeit doch kündigen zu können? (Habe jetzt eine Erhöhung von 30cent/Monat bekommen.aber das ist ja bestimmt auch kein Grund...)

Würde mich sehr über positive Rückmeldungen freuen.

...zur Frage

Riss im Glas Display ohne Fremdeinwirkungen?

Ich brauche dringend Rat! Meine Mutter hat sich im Februar einen Tablet PC von Weltbild gekauft, den wir vor ein paar Wochen dann das erste Mal angeschaltet haben. Vor zwei Tagen durfte ich mit dem Gerät surfen und als ich es ihr wiedergegeben habe, war alles in Ordnung. Jetzt hat sie es mir heute gegeben, und als ich die Schutzhülle entfernt hatte, war da ein ziemlich gerader Riss von oben bis unten einmal komplettt durch. Muss ziemlich heftig sein, denn der rechte Teil des Displays funktioniert noch nicht Mal mehr! Sie sagt, sie hätte nichts auf den PC draufgestellt und ihn direkt (nach meiner Benutzung) sorgfältig in ein Regal gestellt. Wer ist jetzt Schuld? Oder kann das Display wirklich ohne Fremdeinwirkung reisen? Ist das ein Bauschaden, oder liegt das an der Hitzte? Können wir den reklamieren?

...zur Frage

Schlecht beraten? Keine Versicherungsleistung

Wie wird eine schlechte Beratung definiert und wie kann oder muss ich sie nachweisen?

Es geht um mittlerweile 3 Fälle bei 1 Sachversicherung und 1 Unfallversicherung aus dem gleichen Haus. Alle abgelehnt.

Hat jemand schon mal Erfahrungen mit so etwas gemacht?

...zur Frage

Über die Versicherung abwickeln oder sich selbst einigen bei einem Verkehrsunfall?

Hallo Allerseits, ein Bekannter hatte einen Unfall verursacht. Es war aber ein sehr kleiner Unfall. Sein Auto wurde für gerade mal 500 Euro komplett repariert. Die gegenseite kam mit einem Kostenvoranschlag (3300 Euro). Der Unfallverursacher hat sich dann mit dem Unfallgegner auf eine Summe geeinigt weil er meinte dass seine Versicherung mit den Raten hochgehen würde. Und dass dies auf lange Sicht teurer werden würde für Ihn.

Nun meine Frage. Warum hat man eine Versicherung die monatlich oder quartalweise Geld fordert und dann bezahle ich den Schadensersatz aus der eigenen Tasche?

Und klar ist dass der Unfallgegner nicht mal die Hälfte des Geldes braucht für die Schadensbeseitigung.

Ich hatte noch nie etwas mit einem Unfall zutun. Würde mich über eine Antwort freuen.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?