Behandlungen bei starker Neurodermitis beim Kind.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Neurodermitis kommt immer häufiger vor. Hier sind meine Erfahrungen: In der Regel verursacht durch Homogenisierte Milch, zu viel Kohlenhydrate, zu wenig Sauerstoff (Nahrungssauerstoff, nicht den, den wir atmen), zu wenig natürliche Omega-6 Essentielle Fettsäuren (alles durch Nahrung bedingt!). Versuch mal folgendes: 1. Jeden Abend vor dem Schlafengehen, gibt Deinem Sohn 1/2 Teel. Kaiser Natron in ein kleines Glas Wasser. Er soll es schnell runter trinken. Das alkalisiert den Körper über Nacht und bringt frischen Sauerstoff ins Blut. Manchmal höre ich: Mein Kind mag das nicht. Pech, mag ich nicht gibts nicht, ok? 2. Verabreiche im täglich eine Mischung von 2 Essl. aus KALT GEPRESSTEN Omega-6 und Omega-3 Ölen im Verhältnis 6:1, d.h. 6 Teile Omega-6 Öle und 1 Teil Omega-3 Öl. Folgendes sind Omega-6 Öle: Sonnenblumenöl, Sesamöl, Distelöl, Kokosnußöl, Hanföl, Kürbiskernöl, Walnußöl, Haselnußöl etc. Als Omega-3 ist Leinsamenöl ideal (auch Leinöl genannt). z.B. Kannst Du Sesamöl, Distelöl und Leinsamenöl mischen. Es ist wichtig zu wissen, daß die Haut zu 99% nur Omega-6 benötigt; nicht wie die Gesundheitsindustrie uns weißmachen will, daß wir Omega-3 nehmen sollen; und das auch noch mit Fischöl. Diese Aussage ist einfach nicht richtig. Fischöl ist wertlos, weil es ein Derivat ist und auch nicht mehr roh. Außerdem wie erwähnt, braucht der Körper nur ganz wenig Omega-3 Fettsäuren, z.B. fürs Gehirn, Organe etc. 3. Nun mache noch folgendes für auf die Haut: Kaufe Jojoba-Öl und vermische ein paar Tropfen mit purem Nachtkerzenöl (auch Omega-6, schmeckt aber scheußlich für den Verzehr) und reibe diese Mischung auf die Haut. Es zieht schnell ein und wirkt Wunder. Also nochmals: Kaiser Natron, Omega-6 Essentielle Fettsäure Mischung zum Einnehmen und Mischung für auf die Haut. Dann bitte folgendes beachten: KEINE SODAS und COLAS, weniger Mehlprodukte (als Ausgleich z.B. Reiswaffeln), weniger Süßigkeiten, KEINE HOMOGENISIERTE MILCH (es könnte sein, daß Dein Sohn Lactose-Intolerant ist, meistens hervorgerufen durch homogenisierte Milch). Nimm anstatt H-Milch, lieber Sahne (keine H-Sahne) und vermische diese mit Wasser. Das verträgt der Körper viel besser. Oder mache Deine eigene rohe Mandelmilch! Rezept sende ich Dir gerne. Bereits nach 14 Tagen wirst Du eine totale Verbesserung erkennen. Jedoch bitte weitermachen und die Ernährung entsprechend ändern! LG Greenlady

Danke dir... Ich werde das mal an dem PATENKIND von meinem Freund ausprobieren. Mal schauen wie es wird. Bin selber gespannt. Danke dir noch mal und wegen der Rezepte...das überlege ich mir noch.

0
@minica2

Gerne! Würde mich freuen, wenn Du mich wieder kontaktierst und über die Fortschritte berichtest. Lieben Dank!

0

Also ich habe es mal ausprobiert: 2 Essl. Sesamöl + 1 Tl. Leinöl. Das war soo egelig zu trinken, kann ich es denn nicht mit Wasser oder etwas anderem verdünnen? Aber meine Schuppenflechte sind schon viel besser geworden:)

0
@Speranza85

Aber klar doch kannst Du die Öle mit Wasser verdünnt einnehmen. Nur das Öl wird sich nicht in Wasser auflösen, sondern an der Oberfläche schwimmen. Vielleicht Öl in den Mund und sofort Mineralwasser hinterher.

Aber Du kannst das Öl auch in ein Salatdressing mixen oder in ein Smoothie oder sonstwie. Es ist völlig egal, wie Du das Öl einnimmst. Es darf nur nicht erhitzt werden!

Es freut mich total, dass Deine Schuppenflecht besser wurde! Mach weiter so! Es wird nicht mehr allzu lange gehen und sie ist weg. Falls Du aber Deine Nahrung nicht wesentlich umstellst, kann es sein, dass sie irgendwann wiederkommt. Das bedeutet, wenn sie dann weg ist, behalte hinterher die Öleinnahme bei mit ca. 1/2 oder 1/3 der jetzigen Menge, zumindest für 1/2 Jahr. Wir essen heutzutage einfach zu wenig natürliche Omega-6 Essentielle Fettsäuren. Wenn diese nicht in der Nahrung sind, dann müssen wir diese halt separat zufügen. So ist es halt. Ich würde mich freuen, wenn Du mich auf dem laufenden hältst. Danke! Ich bin dabei ein kleines Büchlein darüber zu schreiben. LG

0
@Greenlady

hallo dein tip ist klasse kann ich das irgendwo abspeichern habe keine Ahnung bin neu hier

0
@Vanessa33

Keine Ahnung wie das abspeichern geht. Kopiere den Text doch einfach und speichere ihn auf Deinem Computer. Ich schicke auch gerne mehr Info bei direktem Kontakt. LG

0

Also ich hab selber neurodermitis ,bin 13und ich habe schon mindestens 20 oder 30 Salben ausprobiert (habe nd schon seit meiner Geburt. )von den ganzen Cremes fand ich bis jetzt nivea undd cystuscreme( Dr pandalis ) am besten hat oder führt keine zur richtigen besserung . Nur zur linderung der tro jenheit .Meine Mutter sagt dass man die Ursache bekämpfen muss und somit isst mein momentanes Projekt ein chinesicher . Akkupunkteur .Den hat mir meine aärztin empfohlen weil sie patienten hatte dienoch schlimmer nd hatten als ich und jetzt alles weg ist . Bei mir ist mein ganzer Körper außer mein Bauch und mein rücken (Hand und fussflächen auch nicht )betroffen.ich hab Schonmal eine Ähnliche frage gestellt und auch einige antworten bekommen Vielleicht hilf das ja .woran das liegt würd ich auch gern wissen bei mir liegt es in der Familie wobei es mich am schlimmsten erwischt hat .hoffe ich konnte helfen lg Bekks

Man selbst kann da nicht viel tun. Das muß von einem Arzt behandelt werden, und selbst dann wird es oft lange Zeit dauern, bis es weggeht oder wenigstens gelindert wird. Im Sommer sollte drauf geachtet werden, daß die Haut nicht der Sonne ausgesetzt wird, lieber Stoff drüber (langärmlig, lange Hose).

Klar können viele Ärzte da nichts gegen tun, weil kaum jemand auf die Idee kommt, Omega-6 Essentielle Fettsäuren zu empfehlen. Klar, damit macht man ja auch kein Geld! Nicht in die Sonne gehen ist eben nicht richtig! Gerade Vitamin D, UVA Strahlen braucht die Haut unbedingt, nicht UVB Strahlen. Während der warmen Mittagssonne zwischen 11 und 14 Uhr sollte man täglich ca. 10 bis 15 Minuten in der Sonne sein. Das reicht. Die Nachmittagssonne sollte man meiden. UVB-Strahlen gehen tief in die Haut und man merkt nicht, wenn die Haut dies nicht mehr verträgt. UVA Strahlen verbrennen die Haut an der Oberfläche. Man sieht sofort wenn man genug hat. Wenn die Haut sich leicht rötet (natürlich ohne Sonnenschutzmittel!), dann ist es vollkommen genug. Danach sollte man sich nur im Schatten aufhalten. Die tägliche Dosis Sonne lässt den Körper eine ausreichende Menge an Vitamin D produzieren, die die Heilung der Neurodermitis sehr unterstützt. Bei täglicher 10-15 Minuten Anwendung gewöhnt sich die Haut langsam an die Sonne und mit der Zeit kann man auch 15 - 60 Minuten in der Sonne aushalten, bis sie sich langsam rötet. Das bedeutet allerdings nicht, dass stundenlanges Braten am Strand mit Sonnenschutzmitteln gesund ist. Das geht nur, wenn man Sonne wirklich gewohnt ist, wie in Spanien, Costa Rica, etc. Dann ist ein Sonnenschutzmittel (zumindest ein chemisches) gar nicht mehr nötig. LG

0
@Greenlady

Danke für Deinen Kommentar, aber als ich mal im Urlaub war, war ein kleines Mädchen, das diese Krankheit hatte. Es war super warm, aber sie lief immer in langen Sachen rum. Wir fragten dann mal die Eltern und die sagten uns , sie dürfe keine Sonne groß abbekommen, weil es sich sonst noch verschlimmern würde.

0

Kortison- Wunder oder Fluch?

Hallo,

Ich benutze seit gestern eine Kortison Creme

Mischung: Triamcinolonacetonid 0,1g Unguentum Cordes 99,9g ( Ist glaub ich eine Art Vasalin)

Nun habe ich mich sehr gründlich informiert und weiß das die Creme nicht wirklich stark ist (Bei anderer Meinung bitte melden).

Ich leide unter Neurodermitis seid einigen Jahren und bin inzwischen Veganer geworden. Meine Haut an sich nach einigen Wochen an den Stellen verbessert wo ich keine Creme mehr aufgetragen habe, doch die Arme und den Hals musste ich weiter eincremen, damit ich mich überhaupt noch bewegen kann.

So nun benutze ich eine Kortison Creme ( seit )die unglaublich gut wirkt. Ich frage mich grade ob ich auch meinen ganzen Hals und die Elbogen damit eincremen sollte.

Und das ist der Knackpunkt- Hier muss man abwiegen. Ich tendiere nach allen fehlgeschlagenen Behandlungen zur Kortison Therapie. Da ich aber nicht meine Gesundheit aufs Spiel setzen will, frage ich lieber hier nach.

Habt ihr Erfahrungen bei Kortison Cremes oder wisst ihr was über großflächige Behandlungen mit Kortison?

Im Internet waren die Meinungen geteilt. Einerseits sind oberflächige Cremes eig. nicht schädlich, andererseits schon.

Nun ich fürchte mich, dass meine Haut sich an das Kortison gewöhnen könnte, und die Wirkung nachlassen könnte. Mein Plan ist aber, dass ich durch die Vegane Ernährung und durch die Kortison Creme meine Neurodermitis in den Grief bekommen müsste. Da
meine Haut ja ohne jede Hilfe besser wurde, muss sie auf die Nährungsumstellung reagiert haben und Kortison soll diesen Vorgang "beschleunigen"

Danke ;-)

...zur Frage

Was hilft gegen Neurodermitis?

Mein Sohn (7 Monate) hat starke Neurodermitis. Ich habe mich mit vielen Behandlungen beschäftigt, aber noch nicht das richtige gefunden. Wer hat Ideen oder Erfahrungen?

...zur Frage

Neurodermitis, raue Haut - was tun?

Schon seit meiner Geburt habe ich Neurodermitis. Früher war es ziemlich extrem, jetzt habe ich den Ausschlag / die Raue Haut nur noch am rechten kleinen Finger. Es nervt mich, dass meine Hände bzw die Finger so rau sind. Kennt ihr eine Creme oder ein Mittel, dass die Hände weicher macht? PS: ich möchte KEINE Fettcremes benutzen, damit habe ich nur schlechte Erfahrung gemacht! Liebe Grüße

...zur Frage

Neurodermitis? Salbe, Creme oder Lotion?

Ich habe sehr trockene Haut (Neurodermitis) und wollte euch fragen, was ihr mir eher empfehlen würdet. Mein Hautarzt empfiehlt mir Mal, da sie wie eine Schutzschicht auf der Haut fungieren. Cremes und Lotionen ziehen aber (tiefer) in die Haut ein? Was meint ihr???

...zur Frage

Sind Silbertextilien gegen chronische Neurodermitis sinnvoll?

Es gibt Spezialkleidung aus versilbertem Jerseystoff, die das Bakterienniveau auf der entzündeten Haut von Neurodermitikern senkt. Ich kann mir vorstellen, dass so eine Superinfektion der ohnehin ungeschützten Haut verhindert werden kann.

Ist es denn auch sinnvoll, dieses Verfahren bei chronischer Neurodermitis anzuwenden? Also wenn die Haut zwar trocken, rau, schuppig, juckend und gerötet ist, aber keine Verletzungen oder zusätzliche Infektionen abbekommen hat. Hat vielleicht jemand Erfahrung mit Silberbekleidung bei Neurodermitis?

Ich würde die Bekleidung gerne mal ausprobieren nur leider ist sie sehr kostspielig und ich möchte aus meinen begrenzten Mitteln gerne die optimale Wirkung rausholen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?