Behandlung abbrechen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Tochter mußte mit 10 zum Kieferortopäden , zwecks Klammer. Der Arzt hat gleich vorgeschlagen ihr Bleibende Zähne zu ziehen damit ihr Mund schmäler würde "das hätte allerdings die Krankenkasse nicht bezahlt". Meine Tochter und ich schauten uns etwas irritiert an und ich lehnte ab.Wer will schon schmälere Lippen wenn andere sie sich aufspritzen lassen. Meine Tochter weigerte sich danach zu diesem Arzt zu gehen und entfernte sich die feste Klammer selbst. Sie ist nie wieder zum Kieferordopäden, hat sich die ganzen Drähte selbst rausgemacht und hat heute schöne Zähne. Vlt. nicht unbedingt die Norm aber ihr ganz eigenes Lachen.Leider kann ich keine Bilder reinstellen sonst könntest du das sehen. Lass bei deinem Kind nur machen waß du für nötig hälst. Lass die Zahnärzte nicht an deinem Kind unnötig verdiernen!Und auserdem Norm ist langweilig.

Ich komme mir so verarscht vor! Als ich das gestern gehört habe, hab´ ich erstmal ne´ Packung geheult...was habe ich ihr nur angetan?! Das Ziehen der Milchzähne vor Behandlungsbeginn ist ja noch nachvollziehbar, aber nochmal 2 gesunde Zähne aus dem Kiefer entfernen lassen? (Die würden quasi aus dem Kiefer rausgeschnitten bzw. rausgeschält und nicht nur gezogen!) Das würde ich mir nie verzeihen und sie mir auch nicht...vielen Dank für Deine Antwort! :)

0
@Tigercats09

Folgende Fragen solltest du abklären: 1. Was ist die Diagnose? 2. Welche Probleme entstehen, wenn der Fehlbiss unbehandelt bleibt? 3. Welche Behandlungsalternativen gibt es, und wo liegen die Vor- bzw. Nachteile?

Ich würd mir auch ne zweite oder dritte Meinung einholen.

Immer mehr Kieferorthopäden gehen zu „amerikanischen Methoden“ über: Zähne ziehen, Kiefer brechen, feste Spange, Mini-Implantate. Es geht aber in den meisten Fällen auch anders. Es gibt eine Frau, die eine Liste mit Kieferorthopäden führt, die besonders sanfte Methoden anwenden. Den Link habe ich bereits gepostet (s.u.)

0

und das alles wegen leichtem kreuzbiss? ist es das denn wert oder ist es eine solche beeinträchtigung, dass es sich lohnt? ich würde das abwägen. meine zähne sind auch nicht perfekt. na und? wir haben uns damals bewusst dagegen entschieden. und bei meinem vater sind sie wieder in sie alte form zurück gewandert...

vielleicht sei nochh dazu angemerkt: mein vater ist arzt und konnte gut beurteilen was die da von sich geben. einiges war einfach nur geldmacherei.

0

Ich glaube, dass das Ziehen der Milchzähne schon ein großer Fehler war...in unserer Familie hatte niemand eine Zahnspange und auch wirklich keine nötig! Zwar hat niemand ein perfektes Gebiss, aber Ihre Zähne sehen wirklich toll aus...

0
@Tigercats09

Tigercats09 Schreib doch, das ich dir einen Daumen geben kann. Ich bin gegen Zahnkorrektur, auser wenn es extrem ist.

0

Ich danke Euch allen für die Antworten! Was ich gelesen habe bestärkt mich in meiner Ansicht, dass ich diese Entscheidung für ein 10jähriges Kind nicht treffen möchte! Sollten ihr ihre Zähne später nicht gefallen, wird sie selbst eine Behandlung in Angriff nehmen und voll und ganz hinter der Entscheidung stehen, die dann allerdings ihre war und nicht meine...

Ja und sie kann die Behandlung dann auch besser weg stecken! Liebe Grüße

0

5er Anlagen fehlen, nun Zahnspange, Wie lange und wer bezahlt?

Hallo ihr :D!

Ich war letztens beim Zahnarzt, was leider noch nicht so häufig in meinem 14 Jährigen leben vorkam, und dort hat sich herausgestellt das meine 5er Zähne noch Milchzähne sind.. Das haben wir dann röntgen lassen und dabei hat sich herausgestellt das mir die Anlagen für die beiden Zähne fehlen.. Das heißt ich bekomme dort keinen bleibenden Zahn..

Jetzt wurde in Erwägung gezogen, dass die Milchzähne, die bis ich ca 30 bin noch halten werden, danach aber ausfallen, gezogen werden und dann meine 6er, 7er und 8er (Weisheitszähne) mit einer Zahnspange nach vorne gerückt werden.

Nun ist meine Frage... Wie lange müsste ich die Zahnspange tragen? Würde die Krankenkassen auch bezahlen? Und wieviel müsste ich bzw. meine Eltern bezahlen?

...zur Frage

Feste Zahnspange mit allem drum und dran statt Zähne ziehen

Mein alter Kieferorthopäde meinte bei mir wäre es notwendig 4 bleibende (!) Zähne zu ziehen, damit im Kiefer genug Platz ist. Jedoch fanden ich und meine Eltern diese Idee überhaupt nicht toll (wobei ich auch mitbekommen habe, dass man das manchmal so macht, aber trotzdem, nein.)

Jetzt sind wir bei einer anderen KO, die eine alternative vorgeschlagen hatte: Durch meine leicht dreieckigen Zähne kann man ein wenig "abfeilen" + Außenbogen + Lipbumper (oder wie das heißt) Sie meinte auch, dass der Außenbogen nur für die Nacht ist und naguuut dann muss es halt sein :D

Ich bekomme sie schon Montag (und bin schei*e nochmal aufgeregt (eher im negativen Sinne) und bin immernoch verunsichert…

Kann man mit diesem Außenbogen überhaupt schlafen? Ist der Lipbumper fest?

Wer hat Erfahrungen mit (genau) dieser Alternative zum Zähne ziehen? Also mit den Platz gründen?

(Achso, noch dazu: Hab wohl auch iwi Kreuzbiss oder so, deswegen übernimmt das die Krankenkasse :D)

...zur Frage

Auch ohne Zahnspangenbehandlung eine Kieferop möglcih? Rat!

heute war ich beim Kieferorthopäden in der Uni. Ich hatte damals vor ein paar Jahren eine kieferorthopädische Behandlung die auch abgeschlossen wurde. Leider waren meine Zähne gerade aber mit dem Endergebnis war ich trotzdem nicht zufrieden. Da ich schon von einigen gefragt wurde, warum ich keine Zahnspange trage. Auch ist mir desöfteren auf Bildern aufgefallen, dass mein Kiefer irgendwie komisch aussieht. Zumal die Zähne schön gerade sind. Aber mein Kiefer wirkt unheimlich dominat. Also ließ ich mich heute beraten. Der Arzt meinte meine Zähne passen ziemlich gut. Man kann auch sehr schön sehen , machte mit so einem Teil einen Test, dass ich gut drauf beißen kann. Er fand nicht das meine Zähne nicht zueinander passen. Ganz im Gegenteil er lobte mich , dass ich ziemlich gute Zähne hätte und alles ziemlich prima ausschaue. Aber trotzdem bekomme ich von zahlreichen Leute gesagt, mein Kiefer würde nach außen schauen, was überhaupt nicht gut ausschaut und man dadurch viel Gummy Smile zu sehen bekommt. Mein Empfinden ist das Gleiche. Dann meinte ich meine Zähne sind ja auch gerade , aber was mich immens stört ist einfach dieser Kiefer. Da meinte er, dann schaut es schon etwas anders an. Er meinte zu mir das der Kiefer nicht deckungsgleich ist und dadurch auch der Lippenschluss inkompetent sei. Wenn es eine Möglichkeit gebe, dann sollte ich bei der Kieferchirugie mich vorstellen. Vielleicht könnte man was chirugisch daran ändern. Er bat mich nichts an meinen Zähnen zu ändern. Außerdem empfahl er mir die Zahnlücke, die zwischen den Frontzähnen sichtbar ist, mit irgendwelchen Veeners oder Keramik zu schließen. Was ich selbst nicht möchte. Er meinte , Leute aus dem asiatischen Raum hätten halt solche Gebisse , die etwas nach vorne ragen. Für mich auch oft sichtbar bei anderen, aber meine Gecshwister haben dies auch nicht. Deren Zähne und Kiefer befinden sich im Mund. Also schrieb er mir einen Brief , mit dem ich zum Kieferchirugen ging und einen Termin machte. Nun hab ich im September einen Termin. Ich hoffe, die können wirklich etwas daran ändern, wäre echt toll. Jetzt meine Frage, der Arzt der es mir dazu geraten hat, meinte ich sollte nichts an meinen Zähnen ändern sondern das Gebiss sollte nur verschoben werden, damit der Kiefer zueinander auch passt. Ich hab im Netz zahlreiche Erfahungsberichte gelesen, und da hatten die meisten eine Zahnspange und danach eine Op , wo der Kiefer nach vorne oder hinten verlagert wurde. Denen wurden teils die Kosten von der Krankenkasse übernehmen und einen kleinen Anteil mussten sie dann selbst bezahlen. Wenn der Kieferchiruge mir das gleiche raten würde und mir eine Op vorschlägt und ich es mir antun würde, wer trägt denn die Kosten? Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Würde die Krankenkasse die Kosten auch übernehmen. Ohne Zahnspange kann ich es mir so gar nicht vorstellen wie es nach der Op ausschauen soll. Bezahlt die Krankenkasse nur wenn auch die Zahnspange als Vorbehandlung zum Einsatz kommt?

...zur Frage

Feste Zahnspange - oder - Zähne Ziehen? - Was ist schlimmer?

Hi Leute also oben steht die Frage?

Mir wurden 4 Zähne wegen der festen Zahnspange gezogen. Und nächste Woche bekomme ich dann die feste Zähnspange. Was ist schlimmer? Das Zähne ziehen oder die feste Zahnspange? :D

Vielleicht gibt es ja jemanden dem es ähnlich ergangen ist? Was fandet ihr schlimmer?

...zur Frage

Zahnspange, Zähne ziehen, bla

Hey, ich habe einen leichten kreuzbiss und bekomm am nächste woche ne zahnspange. da mein kiefer unten zu eng ist führt leider kein weg an der extraktion eines schneidezahns vorbei. so nur leider hatten meine eltern was dagegen, eigentlich hätte mein zahn nämlich schon raus gesollt aber wir wollten nochmal nachfragen heute , da ich nen termin hatte zum gummis rein. der zahnarzt meinte also dass der zahn doch raus muss und die gummis hab ich nun schon drin. meine frage ist will der von mir dass ich den zahn mir noch vor der spange ziehen lasse? so wie ich verstanden habe meinte er dass das auch während der zahnspange geht. aber wie soll das funktionieren?

...zur Frage

Gibt es gesetzliche Krankenkassen, die eine kieferchirurgisch-kieferorthopädische Kombinationstherapie mit Incognito Zahnspange mitfinanzieren?

Hallo,

mein Kieferorthopäde hat mich zum Kieferchirurgen geschickt - nun soll eine kieferchirurgisch-kieferorthopädische Kombinationstherapie beginnen. Also kieferorthopädische Vorbehandlung, Kiefer OP, kieferorthopädische Nachbehandlung. Die Behandlung hauptsächlich mit fester Spange.

Aufgrund der Kombinationstherapie wird das komplett von der gestzlichen Krankenkasse getragen, was ja gut ist.

Es gibt ja heutzutage auch Incognito Zahnspangen und der Chirurg plus Orthopäde meinten, den Teil der Behandlung kann man auch theoretisch mit einer Incognito Zahnspange durchführen, da das die Behandlungszeit und -ergebnis nicht beeinflussen. Es ist einfach teurer. Natürlich trägt das die Krankenkasse nicht.

Ich habe der Krankenkasse vorgeschlagen dass ich alle Zusatzkosten, die durch die Incognito Zahnspange entstehen, selbst zahlen kann und sie lediglich OP und de Basis-Behandlungskosten tragen. Für die Krankenkasse verändert sich ja eigentlich kostentechnisch nichts.

Trotzdem wurde es abgelehnt. Also entweder die zahlen alles mit normaler Zahnspange oder gar nichts mit Incognito Zahnspange (eine Operation kann man ich mir natürlich leisten).

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht und kann vielleicht eine Krankenkasse empfehlen, die da mitmacht?

1000 Dank, Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?