Behältervolumen und spez. Volumen?

1 Antwort

Hier verwendest du schlicht die Zustandsgleichung des idealen Gases:

pV = nRT

Mit Druck p, Volumen V, Stoffmenge n, allgemeine Gaskonstante R und Temperatur T. Damit erhältst du leicht das Volumen.

Eine alternative Fassung lautet:

pV = mRsT

Mit der Masse m und der spezifischen Gaskonstante Rs. Darüber erhälts du die entsprechende Masse m, da du das Volumen ja nun kennst. Über die Masse erhältst du über V/m dann das spezifische Volumen.

Ich hoffe das hilft.

Isotherme Expansion – wie würdet ihr die Aufgabe lösen?

Guten Morgen!

Vor einigen Tagen fand die Nachklausur in physikalischer Chemie statt, die ich ziemlich versemmelt hab. Jedoch lässt mich eine Frage nicht los. Sie lautete in etwa:

„Berechnen Sie die Temperatur, die 5 Mol eines Gases mit einem Druck von 2 Bar bei einer isothermen Expansion eines idealen, reversiblen Gases von 2L auf 8L entsteht, wenn das Gas eine Arbeit von 20 kJ verrichtet.“

Es gilt ja pV = nRT (ideales Gasgesetz) und W = negatives Integral von V1 bis V2 (p dV) als Arbeit bei reversiblen Gasen. Ich hätte jetzt nach p umgestellt, in den Term für W eingesetzt, integriert und nach T umgestellt. Allerdings gibt es das Problem, dass p nicht mehr berucksichtigt wird, weil man ja nach der Integration den Term W = -nRT•ln(V2/V1) erhält.

Letzt grüble ich die ganze Zeit über das Ergebnis nach....kann mir vielleicht jemand helfen? Danke im Voraus!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?