Begutachtung im Rahmen der Berufsunfähigkeit

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo, das macht auf jeden Fall Sinn, denn es kann durchaus sein, dass Du etwas erzählt hast was der Gutachter vergessen oder für nicht so erheblich gehalten hat. Auch seine Reaktionen/Aussagen solltest Du schriftlich fixieren. Noch sind die Erinnerungen frisch, in ein paar Tagen schon geht das Vergessen los. Am sinnvollsten ist eindeutig eine GN sofort nach der Untersuchung anzufertigen. Diese Notiz kannst Du dann hinterher mit der Kopie des Gutachtens vergleichen, welches man Dir überlassen sollte.

Falls Du es nicht bekommst, dann hilft Dir dabei gerne ein Rechtsbeistand in Form eines FA für Versicherungsrecht oder ein (gerichtlich zugelassener) Versicherungsberater.

Im Zweifelsfall wird dem Gutachter Glauben geschenkt. Dieser hat die Pflicht, alles genau zu dokumentieren. Dann gibt es ja Arztbefunde, Röntgenbilder, KH-Berichte und vieles mehr.

Wenn du ein Gutachten anzweifelst, liegt es in deinem Ermessen, dieses anzufechten. Ein Zweitgutachten musst du in der Regel aus eigner Tasche bezahlen.

Was möchtest Du wissen?