Begründung für Konfirmationsspruch

4 Antworten

Weil das Gute die Vergebung der Sünden ist (Evangelium ist "die gute Nachricht") und das Böse die Sünde darstellt und den Tod, den Teufel und die Unversöhnlichkeit. Jesus Christus hat uns durch die Erlösug am Kreuz frei gemacht einer guten Sache zu dienen - nämlich der Wahrheit, der Liebe und Gott selbst, der unser "himmlischer Vater" ist. Als Christen sollen wir Jesus nachfolgen und das tun wir dadurch, indem wir Gutes tun und damit gleichzeitig das Böse überwinden. Aber wir verdienen uns damit nicht die Vergebung unserer Sünden, sondern es sollen Taten der Dankbarkeit sein. So wie Früchte die an einem Baum wachsen. Vergebung ist Gnade und Gutes tun (so wie man kann) ist auch eine Form (ein Ausdruck) von Nächstenliebe, die wir unsere Mitmenschen durch gute (liebevolle) Taten zeigen sollen. Das Böse hat dann keinen Raum mehr. Alles Gute.

Guten Abend Stell Dir vor Deine bester Freund oder Freundin verletzt Deine Gefühle sehr tief. Dann ist Deine Reaktion wahrscheinlich das Du durch diese Enttäuschung sauer bist. Nun sollst du das was Dir vielleicht an bösen Gedanken kommt mit Guten Gedanken überwinden. Du sollst dem bösen keinen Raum geben sondern darüber Nachdenken was Du Gutes tun kannst damit die Freundschaft nicht zerbricht. Indem Du dich überwindest deinem besten Freund oder Freundin diese Verletzung zu verzeihen und dich mit Ihm oder Ihr aussprichst. Alles liebe Brighet

Weil das Gute immer stärker sein sollte als das Böse. Und man auch in schweren Zeiten die schönen nicht vergessen sollte

sag doch, dass du ihn einfach schön findest und er dir gut gefällt :)

Was möchtest Du wissen?