Begriff KFZ-Sachverständiger nicht geschützt / gesetzlich festgelegt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, das ist leider so, daß dieser Begriff nicht geschützt ist. Du darfst nur nicht amtl. anerkannter Sachverständiger, vereidigter Sachverständiger, stattlicher Sachverständiger oder so etwas schreiben.

Außer einer schönen Visitenkarte bringt es aber nichts, denn eine Versicherung wird ein Gutachten eines Kfz.Sachverständigen nur anerkennen, wenn dessen Wissen auf einer Zulassung beruht, bei Freien Sachverständien sind das i.d.R. die Qualifikation als Meister oder staatlich geprüfer Techniker, oder bachelor / master of engineering oder Diplom-Ingenieur verbunden mit einer Zusatzqualifikation, nich zuletzt steht hinter dessen Sachverstand auch der Name einer Sachverständigenorganisation, meist TÜV, DEKRA, . Freie Sachverständige schließen sich meißt der KÜS oder GTÜ an, den wirklich freischaffenden, findet man recht selten.

KFZ-Sachverständiger kann jeder werden, der die dazu nötigen Kenntnisse hat. Nur verdienen wird er nicht viel bis gar nichts, wenn er dafür keine Vereidigung hat um auch vor Gericht ein Gutachten abgeben zu können.

In der Regel muss der Kfz-Sachverständige eine Meisterprüfung oder eine Prüfung als Diplomingenieur abgelegt haben. Nur in Ausnahmefällen können diese Prüfungen durch selbst erworbene und nachgewiesene Kenntnisse ersetzt werden (BGH, Urteil vom 06.02.1997, Az. I ZR 234/94; LG Saarbrücken, Urteil vom 09.04.2002, Az. 7 II O 101/01).

Der freie und allgemein anerkannte, qualifizierte Sachverständige sollte eine entsprechende Reputation in Form einer abgeschlossenen Qualifizierung als Meister für handwerksbezogene Sachverständigentätigkeiten oder eine Hochschulausbildung als Ingenieur für technische gutachterliche Fragestellungen.

Es wäre also ohne eine nachgewiesene Fachkenntniss ein brotloser Beruf

Was möchtest Du wissen?