Begräbnis des Opas. Warum fällt es mir schwer daran zu denken hinzugehen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Betrachte es mal von dieser Warte:

  1. Alle Leute, die da zur Beerdigung kommen mochten Deinen Opa gerne, verbinden etwas gutes mit ihm, konnten ihn gut leiden und kommen zur Beerdigung um sich a) von ihm zu verabschieden und b) um Dir und Deiner Familie zu zeigen, dass ihr in Eurer Trauer um Deinen Opa nicht alleine seit.
  2. Wenn Dir diese fremden Menschen Ihr Beileid ausdrücken, dann machen sie dass, um Dir zu zeigen, dass ihnen der Tod Deines Opas sehr leid tut, dass sie an ihn und Euch denken und sie hoffen, dass Dir der Gedanke, dass Dein Opa nicht nur Dir, sondern auch ihnen fehlen wird, Kraft gibt in dieser sehr traurigen Zeit, die Du gerade durchlebst.
  3. Genauso verhält es sich mit dem anschließenden Essen im Gasthaus. Sieh es doch mal so: Dein Opa hat garantiert mit den meisten der dort dann anwesenden Leute früher gerne zusammengesessen und gefeiert. Mit vielen von ihnen wird er so manches gemeinsame Fest und andere schöne Erlebnisse gehabt haben. Das sie jetzt noch mal zusammen kommen und seiner in diesem Rahmen gedenken solltest Du also nicht als Beleidigung empfinden - sondern als das, was es eigentlich ist: eine Ehrerweisung!
  4. Ein weiterer Blickwinkel: Was meinst Du, was Deinem Opa lieber wäre? Das die Leute ihm zu Ehren traurig zusammenkommen, gemeinsam Essen, sich an ihn erinnern, ihre Geschichten darüber teilen, was sie mit ihm erlebt haben, über manche dieser Geschichten vielleicht sogar schmunzeln oder lachen und anschließend zwar nach wie vor traurig aber vielleicht auch durch dieses gemeinsame Gedenken an ihn gestärkt wieder nach Hause gehen. Oder dass jeder für sich einsam und traurig an sein Grab tritt, still und leise mit ihm Zwiesprache hält und jeder für sich und mit seiner Trauer alleine wieder nach Hause geht?

Natürlich ist so eine Beerdigung sehr belastend. Natürlich ist es anstrengend, am Grab zu stehen, traurig zu sein, in traurige Gesichter zu blicken, Hände zu schütteln und ein gemurmeltes "Mein Beileid" entgegen zu nehmen. Natürlich ist es auch schmerzhaft und macht einen vielleicht auch wütend, wenn man wenig später im Gasthaus sitzt und einige dieser Gesichter vielleicht schon wieder lachen können, während man in sich selbst nur Leere und Trauer spürt. - Aber wie Quotidien hier ja auch schon schrieb: Es gehört zum Leben einfach dazu.

Mein Vater starb vor zwei Jahren - viel zu früh und für alle überraschend. Es war unfair. Ich war wütend und traurig (und bin es nach wie vor). Aber ich war auch stolz darüber, wie viele verschiedene Leute zu seiner Beerdigung und zur anschließenden Trauerfeier kamen. Zu sehen, wie vielen Menschen er so viel bedeutet hatte, dass sie ihm zu Ehren dort hinkamen, um mit uns gemeinsam von ihm Abschied zu nehmen. - Das hat mir damals Tränen der Rührung in die Augen getrieben und tut es auch heute noch, während ich diese Zeilen schreibe.

Es hat mich gerührt und mir Kraft gegeben für die anschließende Zeit. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es Dir bei der Trauerfeier für Deinen Opa genauso gehen wird!

Ich geh nie zu sowas, auch nicht, wenn es nahestehende Personen wären oder gerade da besonders nicht. Man muss nicht jede Sache aus Tradition mitmachen. Das hat auch nichts mit Unhöflichkeit oder sowas zu tun. Man kann andere Menschen auch so besser in Erinnerung wie sie waren als sie noch gelebt haben und hat keine andere Bilder im Kopf.

früher dachte ich auch so. heute sehe ich das anders.es heißt nicht umsonst "die letzte ehre erweisen". und daß danach ins gasthaus zum essen und trinken gegangen wird, bedeutet oft dem verbliebenen ehepartner oder den kindern etwas, nämlich zu sehen, wieviele menschen den verstorbenen geschätzt haben. daß man sich dabei lieber an lustige begebenheiten erinnert, gehört zum verarbeitungsprozeß von menschen.

wenn dir das zuviel wird, geh einfach nach der beerdigung heim. denk daran, daß dein opa einen sehr schönen und sanften tod hatte und ein gesegnetes alter erreichte. lg

Ich will mich töten/umbringen?

Hallo ,
Ich hoffe ihr versteht es ich 15jahre möchte sterben am besten von der Brücke springen oder bei mir im See in der Kälte ertrinken.
Ich möchte nicht einfach so sterben.
Ich hatte eine sehr schlimme Vergangenheit .
( kurz gefasst-> noch vor 1 Jahr ich wurde geschlagen seit ich 8 war oder so, durfte nicht raus, hatte fast nie mein Handy,
Ich bin von zuhause abgehauen in die Mädchen Zuflucht dort viele viele Enttäuschungen , jeden Tag geweint und wollte nicht leben dann später hab ich angefangen Drogen zu nehmen ich bin immer wieder abgehauen 1 Monat in der Zeit würde ich unbewusst vergewaltigt auch vieles schlimmes erlebt dann ich habe Drogen gelassen bin zurück nach Hause gekommen hab aber gekifft , zuhause hatte es sich gebessert später ich bekam ein Freund ich hatte viel Streit mit ihm aber ich hab ihn geliebt er verbietet es mir bis jetzt raus zu gehen zu Freunden oder so ( er ist muslime 16 Jahre ) und ich mache alles wie er es will .
Wir sind jetzt 4monate und eine Woche ungefähr zusammen und es klappt alles super außer das er nicht mehr so oft zu mir geht nur wenn frei ist und sonst nur bei Freunde ist er. Er hat zurzeit viel Stress und will nach Frankfurt für 2-3tage er war böse zu mir . Und ich habe zuhause fast aller 2 Tage oder so Streit und wenn ich mich mit meiner Mutter Streite dann tut mir mein Herz weh weil ich sie liebe. Ich bin sehr müde von Stress , Jugendamt und so . Zur letzter Zeit ich Ritze mich ich weine ich geh oft zur Brücke und guck wie hoch das so ist und stell mir vor wie ich jetzt runter springen würde , dort an der Brücke setzt ich mich hin trink Bier , rauche Zigaretten, denke viel .
Gestern ich wollte WOLLTE von der Brücke springen hab mich geritzt doch mein Freund kam und hat mich aufgehalten ... )
So ist mein Leben ich hasse es ich hasse mich . Ich fühle mich fett ausgeschlossen.
Bitte schreibt nicht so wie geh in die kjp. Ich hasse Krankenhaus und niemals. Sorry war ein bisschen lang aber ich wollte es einfach mal jmd erzählen, hab niemandem zu reden.. vielleicht geht es ja auch jemanden so schlecht wie mir da draußen ..
ich will mein Leben beenden und ich

bin mir sicher ich mach das bald

...zur Frage

Messie problem

Hallo,

Es geht um das lebenslange wohnrecht meines onkels.

Meine Eltern haben das Haus von meiner Oma veerbt bekommen. Sie sind also alleiniger besitzer des Hauses. Zugleich wurde aber meinem Onkel ein lebenslanges unentgeltliches Wohnungsrecht zugeschrieben. Das betrifft die Waschküche, Abstellraum, Hobbyraum , Bad/WC im Untergeschoss sowei eine Garage. Er hat sich selbst die Räumlichkeiten zu einer Wohnung umgebaut. Neben dem lebenslangen wohnungsrecht gibt es in teil b des notar vertrages noch einen unterpunkt.

Die Ausgleichverpflichtung beträgt 60% des verkehrswertes der Grundstücksfläche auf der er Wohnrecht hat.

Er lebt dort auch nun schon seit 1996 mit uns zusammen ich bin mittlerweile 22 und bisher gab es keine probleme.... zumindest bis heute.

Wir haben heute festgestellt das er ein absoluter Messie ist. Die ganze Wohnung ist von oben bis unten (hauptsächlich mit Papiermüll und Plastik ) zugemüllt. Es finden sich nur noch Trampelpfade zu den einzelnen Zimmern und die Küche ist nicht mehr betretbar. Das Bad ist ein Totalschaden die Badewanne ist absolut verrostet und vergammelt. Das Klo kann man auch erden. Alle wände sind mit einer braunen rostschicht bedeckt. Das Wohnzimmer ist ebensfalls zugemüllt und er hat nur noch einen sitzplatz auf seinem sofa. Das bett ist nur eine matraze auf der er einfach nur so schläft.

Die Wohnung ist also ein Totalschaden das Bad ist kaputt, die wände schimmeln, die tapenten sind kaputt, der teppich ist ebenfalls kaputt und die küche konnte ich nicht einsehen weil die tür nicht aufging. Im endeffekt kann man die Wohnung nur noch renovieren.

Wir haben mit meinem Onkel gesprochen und festgestellt das er Psychisch schwer gestört ist. Er hat niemanden nur seine Arbeit nach aussen geht er ein geregeltes leben nach sonst aber auch nichts. Er sucht keine sozialen kontakte und ist nur alleine. Er reagiert nur auf einladung und selbst als mein opa gestorben ist hat er ihn nichtmal an seinem letzen gebrutstag besucht obwohl wir ihn immer darüber aufgeklärt haben.

Jetzt haben wir versucht mit ihm zu reden und unsere hilfe angeboten. Wir haben ihm gesagt das wir ihm helfen und alles wieder in ordnung kommt. Er blockte ab hat sich beschwert das wir ihm nie bescheid sagen ( obwohl das nicht stimmt wir haben ihn immer über den gesundheitszustand meines opas aufgeklärt ).

Heute haben wir ihn nochma angesprochen er hat gesagt er will es selber machen und wir haben gesagt das es zu spät ist und handeln müssen. Er blockte ab wurde pampig und hat sich in seiner wohnung eingeschlossen. Aus der wohnung heraus hat er mir dann körperliche gewalt angedroht.

Jetzt haben wir keine möglichkeit mehr ausser zum teil rechtliche schritte einzuleiten folgende fragen sind :

  1. Wenn wir das haus verkaufen wollen können wir ihn dan trotz des lebenslagen wohnrechtes durch die ausgleichverpflichtung rausbekommen ohne seine zustimmung ?

  2. Können wir aufgrund dessen das er nur was wohnrecht hat und nicht der besitzer ist auf

...zur Frage

Sitze jeden Freitag alleine zuhause und heule... ich kann nicht mehr.. was mache ich falsch 😭?

Hallo,

Zurzeit fühle ich mich einfach nur deprimiert... 😪

Seit meine erste und letzte Beziehung mit meinem damaligen "Freund" auseinandergebrochen ist ( er hat Schluss gemacht) und er 2 Wochen danach verstorben ist, sitze ich fast jeden Freitag alleine zuhause. Naja, etwa 1-2 leute habe ich zwar schon,welche ich als Freunde bezeichnen könnte. Jedoch hat die eine von denen durch ihre Ausbildung fast nie Zeit. Versteht mich jetzt bitte aber nicht falsch, die Person war mir schon immer sehr wichtig Auch kann ich mit ihr über vieles reden. Auch wenn wir uns dann treffen,haben wir jeden Menge Spaß. Da der andere von den beiden ebenfalls meist recht viel zutun hat und dazu sehr beliebt ist, weshalb er auch seine "besseren" Freunde hat, mit denen er ständig unterwegs ist, sehen wir uns - wenn es hochkommt- vielleicht 1 Mal im Monat. Doch auch da mehr in den Ferien oder we als an Freitagen

Dazu kommt, dass ich das zumindest das Gefühl habe, als würden alle Leute die ich kennen sich von mir distanzieren. Gestern habe ich bspw. einen guten Bekannten von mir auf WhatsApp mit einem "hallo" angeschrieben, woraus zunächst ein ganz 2-min langes Gespräch entstanden ist. Jedenfalls meinte er kurz danach, dass wir uns lange nicht mehr gesehen hätten, worauf ihm ein treffen vorgeschlagen hatte. Als Nächstes haben wir dann besprochen,was wir dann machen könnten. Nachdem dies getan wurde meinte ich: " Welcher Tag würde dir denn am besten passen?" Er: "keine Ahnung" .. Dann ich wieder:" mir würde der Freitag am besten passen.", worauf keine Antwort von ihm kam. Also fragte ich ihn nochmal folgendes: "und bei dir?" Doch auch darauf kam keine Antwort

Dann gibt es noch eine weitere Person, welche ich auf einer Ausstellung kennengelernt habe. Jedenfalls haben wir uns kurz danach innerhalb von einer kurzen Zeit 5-6 mal getroffen, aber uns auch danach öfters geschrieben.. bis sie mich fast mit einem Moslem verkuppelt hatte, welcher mich zuerst verarscht bzw.ausgenutzt und anschließend den Kontakt ohne Grund und Erklärung (lautlos) abgebrochen hat. Als ich sie einige Monate danach anschrieb, kam keine Reaktion,wonach sie mich blockiert hat. Natürlich sprach ich sie drauf an. Naja, drauf meinte sie dann dass ich ihr zu anstrengend sei und wir nix gemeinsam hätten, weshalb sie denn Kontakt erstmal einschlafen lassen wollte. Gleich danach brach ich in Tränen aus und meinte zudem, dass ich solch verhalten extrem kindisch finde,sie dann doch gehen solle und ich nix mehr mit ihr zutun habe wolle 😡😡

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Langsam habe ich so das Gefühl, als wäre ich die einzige, welche mit 20 jeden Freitag nach der Schule/Ausbildung alleine zuhause hockt. Andere die ich kenne gehen feiern, haben Beziehungen, sind mit Freunden unterwegs und machen mit diesen evtl. DVD- Abende.Selbst mein 6-jahre-jüngerer Bruder (14) bleibt Freitags den ganzen Tag mit Kumpels weg,während ich allein sitze und somit kein Vorbild für ihn bin. Ich könnte sterben

Wie seht ihr aber das ganze?

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Abschiedsbrief an die Familie/Freunde schreiben, bevor man sich umbringt?

Würdet ihr einen Abschiedsbrief an euere Familie oder Freunde schreiben, wenn ihr euch umbringt?
Bzw.
Würdet ihr es besser finden, wenn derjenige der sich umbringt einen Abschiedsbrief hinterlässt oder nicht?!

Lg Lou

...zur Frage

Haarausfall durch viel Testosteron?

Ich bin 16j und habe denke ich viel Testo an mir weil ich viele haare habe besonders im bauch bereich aber gesicht nicht so und man verknüpft ja Öfters testo mit Haarausfall kann das bei mir dan auch zu treffen ? mein vater hat keine glatze und mein opa (vätterlicher seits auch nicht ) und meine mutter hat extrem dicke haare so wie ich und meine oma mütterlicher seits. aber mein opa mütterlicher seits hat eine glatze und meine Onkel´s auch ? was meint ihr könnte ich das erben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?