Begleitperson kostenlos auf Zugfahrt von Stuttgart nach Zürich mitnehmen?

3 Antworten

Hast Du eine entsprechende Wertmarke vom Amt für Soziales und Versorgung?

Eine Wertmarke gilt im Fernverkehr nicht und ist in diesem Fall nicht notwendig.

0
@anitari

Anmerkung: Gilt nur für Regionalzüge, nicht für IC oder ICE

1
@anitari

Lies auch mal http://www.myhandicap.de/recht-behinderung/schwerbehindertenausweis/merkzeichen/freifahrt/begleitperson/

Die Begleitperson wird auch dann unentgeltlich befördert, wenn der schwerbehinderte Mensch keine Wertmarke beantragt hat und deshalb selbst nicht freifahrtberechtigt ist.

und

Die Mitnahmeberechtigung besteht auch im Fernverkehr, das heißt auf Strecken, für die der Freifahrtberechtigte eine Fahrkarte lösen muss. Im internationalen Fernverkehr wird die Begleitperson von Rollstuhlfahrern und Blinden (Merkzeichen Bl) in vielen europäischen Staaten kostenlos befördert.

1

Die kostenlose Mitnahme einer Begleitperson ist nicht von der Wertmarke abhängig.

1
@Rolf42

Das steht aber in den AGB der Deutschen Bahn. Ich werde öfter nach der Wertmarke gefragt und musste diese vorzeigen, egal ob im Nah- oder Regianalverkehr als auch in Fernzügen.

1

Ja, kannst du.

Danke

0

Auch in der Schweiz? Werden dort deutsche Schwerbehindertenausweise anerkannt?

0
@Rolf42

Die SBB schreibt: "Die Ausweisdokumente für behinderte Reisende, die im Ausland ausgestellt werden, geben keinerlei Anspruch auf Ermässigungen beim Kauf vom Billetten in der Schweiz. Behinderten Reisenden aus dem Ausland können die ermässigten internationalen Fahrausweise für Blinde, Sehbehinderte und Reisende im Rollstuhl im Herkunftsland kaufen. So profitieren Sie von den Ermässigungen aufgrund des entsprechenden Ausweisdokuments für Behinderte."

Wenn das Ticket also in Deutschland gekauft wird, würde ich sagen, dass es dort auch entsprechend gilt. Nur in der Schweiz könnte er dann kein neues Ticket kaufen und von der Ermäßigung profitieren.

0
@Rolf42

Andererseits wird in den internationalen Beförderungsbedingungen der DB die kostenlose Beförderung von Begleitpersonen nur auf die Gruppen Blinde (also mit B und Bl im Schwerbehindertenausweis) und Rollstuhlfahrer eingeschränkt. Ein Schwerbehinderter, der zwar das Kennzeichen B hat, aber weder blind noch Rollstuhlfahrer ist, scheint damit keinen Anspruch auf kostenfreie Beförderung der Begleitperson zu haben. 

Da sollte man sicherheitshalber mal bei der Hotline nachfragen (bei der Mobilitätszentrale, nicht bei der normalen).

0

Zählt ein Kind mit 13 Jahren auch zu Begleitperson?

Hallo, ich möchte mit der Bahn demnächst von Nürnberg nach Hamburg fahen. Ich habe eine GdB von 100 mit Merkzeichen G und B. Ich brauche eine Begleitperson. Da möchte mein Sohn, er ist 13 Jahre mich bei der Hin und Rückfahrt begleiten. Gilt das auch für Kinder in dem Alter oder nur für Erwachsene? Ich freue mich auf eure Antworten und vielen dank. Gruß

...zur Frage

Schwerbehinderter als Begleitperson?

Hey Leute :),

ich habe jetzt mal eine frage an auch, und zwar:

Darf ein schwerbehinderter die Begleitperson eines Schwerbehinderten sein?

Ich habe mal recherchiert und auf einigen Seiten steht „ja“ und auf einigen andern „nein“.

Ich habe heute mal im Zug nachgefragt und die Zugbegleiter haben (sehr unhöflich und genervt) gesagt „Nein das geht nicht“.

Und eigentlich würde das ja dann auch gegen das Grundgesetz verstoßen, denn da heißt es ja, dass jeder Mensch gleich gestellt ist ^^

Dann haben wir bei der DB Hotline angerufen und die hat gesagt „Ja das geht“

Ich habe jetzt keine Ahnung mehr was richtig ist und was nicht. Eigentlich wissen die Kontrollöre im Zug ja nicht ob die Begleitperson schwerbehindert ist und das muss man denen ja auch nicht sagen aber ich würde es trotzdem gerne wissen.

Danke schonmal für eure Antworten :)

...zur Frage

Ich habe 80% Schwerbehinderung-kann ich frei mit Bus und Bahn reisen?

Ich habe 80%Schwerbehinderung-kann ich kostenlos Bus und Bahn benutzen?

...zur Frage

Macht ein Gleichstellungsantrag Sinn (Schwerbehinderung)?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema Gleichstellung mit Schwerbehinderten und hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen. Kurz die Situation: Ich habe vom Versorgungsamt einen Bescheid über einen GdB von 30. Gründe davon sind in erster Linie: Atemwegsleiden, diverse Allergien, Neurodermitis, Bandscheibendegeneration, Lendenwirbel-Syndrom. Ich bin in der Verwaltung der Bundesagentur für Arbeit angestellt mit einem befristeten Vertrag. Die Behinderungen schränken mich eigentlich höchstens marginal bei meiner Arbeitsausübung ein.

Meine Fragen:

1) Könnte ich einen Gleichstellungsantrag stellen?

2) Welche Vorteile hätte ich konkret?

3) Würde mir der Antrag überhaupt was bringen, wenn ich höchstens marginale Einschränkungen habe?

4) Könnte es mir vielleicht sogar Nachteile bringen? Zumal ich den Antrag ja auch bei der Bundesagentur stellen muss, also meinem Arbeitgeber. Habe da leichte Bedenken.

5) Der Bescheid vom Versorgungsamt ist schon ein paar Jährchen alt. Müsste ich den irgendwie "aktualisieren" lassen?

6) Würden die Kollegen / der direkte Vorgesetzte von dem Verfahren etwas mitbekommen?

Ich danke Euch vielmals für Eure Antworten und Tipps!

Gruß Mike

...zur Frage

Aufpreis bei IC-Zug mit gültiger Monatskarte für die Strecke?

Liebe Community, ich besitze eine VVS-Karte, mit der ich mit der Bahn im gesamten Kreis Stuttgart fahren kann/darf. Leider komme ich nur rechtzeitig zur Arbeit, wenn ich einen IC-Zug (InterCity) nehme, bisher bin ich nur in die RB (RegionalBahn) oder RE (RegionalExpress) eingestiegen, da meine Mutter meint, man müsse (so wie früher) einen Aufpreis bei Benutzung von IC, EC und ICE zahlen. Gibt es die Pflicht zum Bezahlen des Aufpreises immer noch? Wenn ja, wo muss ich denn das (trotz meiner Fahrkarte) bezahlen?

Danke schon im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?