Befund bekommen jedoch verstehe ich ihn nicht.. Bauchspeicheldrüse..

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo andy1982nrw,

Dein CT-Befund beinhaltet in der Quintessenz, dass alles in Ordnung ist.

Unter Punkt 1 wird zunächst die Überweisungsdiagnose angegeben. Dein Urologe hat anhand seiner klinischen Untersuchung (körperliche Untersuchung) eine Raumforderung im Bereich der linken Brustwand festgestellt und bitte nun um deren Abklärung.

Im Ergebniss sieht der Radiologe im CT sogar auf beiden Seiten Drüsenkörper (Milchdrüsenkörper). Diese sind bei beiden Geschlechtern angelegt, die jungen Männer in der Pubetät haben in ihrer Entwicklung zwischenzeitlich sogar rein physiologisch (normal) mit einem Anschwellen dieser kleinen Drüsen zu tun (häufige Frage auf GF). Analog zu vergleichen mit dem Brustwachstum bei den Mädels in der Pubertät. Bei den Jungs verschwindet das aber wieder. Bei Dir könnte es mit Deiner Hormonlage zu tun haben (Jg 1982 ?, zu wenig Testosteron = männl. Hormon). Vielleicht ist daher diese physiologische Schweillung nie ganz zurück gegangen. Aber das ist wirklich auch nicht schlimm. Steht dann auch da unter "ohne Hinweis auf Malignität" = Bösartigkeit.

Punkt 2: Herz, Lunge und der Brustfellbereich (Radiologe arbeitet hier immer gleiche Fragestellungen ab, wie eine Checkliste..) sind in Ordnung

Punkt 3: "Im Bereich der miterfassten parenchymaatösen Oberbauchorgane" heißt zunächst nichts anderes, als das der Urologe eigentlich nur diese Schwellung hinter der Mamille (Brustwarze, retromamillär = hinter der Brustwarze) abgeklärt haben wollte. Da ein CT vom Brustkorb nicht konsequent am Zwerchfell aufhört, werden auch Strukturen direkt darunter erfasst. Und wenn der Radiologie diese Organe sieht, dann beurteilt er sie auch gleich mit....also soweit "miterfasst". Unter dem Zwerchfell (muskuläre Platte, die Brustraum von Bauchraum trennt) liegen unter der rechten Zwerchfell"kuppel" die Leber, in der Mitte der Magen mit dahinter liegender Bauchspeicheldrüse (=Pankreas) und unter linken Zwerchfellkuppel liegt die Milz. Teile dieser parenchymatösen Organe (aus Funktionsgewebe bestehenden soliden Strukturen, Magen gehört nicht dazu, da Hohlorgan) beschreibt er dann auf seiner "Checkliste" auch "Auffälligkeiten" dort... also das, was "anders" ist, bzw. dem Normalzustand nicht entspricht. So hast Du im Bereich des Bauchspeicheldrüsenschwanzes eine Zyste (2,4 cm), die wahrscheinlich schon immer an dieser Stelle war und als solches keinen Krankheitswert hat. Zysten (Hohlräume) haben viele Menschen an den unterschiedlichsten Stellen (Leber, Nieren usw.) und sind meistens ein sogenannter Zufallsbefund, weil sie (wie gesagt) nicht schlimm sind und keine Probleme machen. Ich vergleiche das immer gerne mit einer Luftblase in einem Trinkglas. Wenn Du so einen Einschluß im Glas hast, ist das einfach so, Du kannst die Blase sehen, aber sie beeinträchtigt nicht die Funktion des Glases. Sie ist einfach da.

Tja un die Metallclips sind einfach nach einer OP als Verschluß von Gefäßen oder Gängen angelegt worden. Wahrscheinlich hat man Deine Gallenblase per Laparoskopie entfernt (Bauchspiegelung). Da kann man nicht so gut im Bauch nähen.. also nimmt man Clips, die man z.B. auf den Ausführungsgang der Gallenblase setzt, bevor diese "abgeschnitten" wurde. Stell Dir mal eine Mettwurst vor. Die Wurstmasse wird in einen Darm gefüllt, dann werden zwei Metallclip dicht hintereinander gesetzt und dieser Wurststrang dazwischen durchgeschnitten. Nun hat die Wurst ein Ende, die andere Wurst einen Anfang..... Blödes Beispiel, aber anschaulich, wie ich finde... :) Leberhilus ist nichts anderes, als der Bereich unter der Leber, wo die zu- und abführenden Gefäße und Gänge die Leber verlassen oder eintreten. Hilus = Pforte. Hier liegt (lag) auch die Gallenblase.

Unterm Strich ist das ein sehr guter Befund. Die in der Fragestellung zur Abklärung gebetenen tastbaren Knötchen hinter den Brustwarzen sind gutartig. Und alles andere zeigt auch nichts Schlimmes. Dein Urologe wird zufrieden sein und sich jetzt wahrscheinlich überlegen, ob er Deinen Testosteronmangel therapieren muss und wenn, was er Dir da gibt..... Es wäre nämlich nicht angebracht gewesen, Dir Hormone zu geben, wenn dieses Knötchen ein "hormonabhängiger" böser Tumor gewesen wäre. Es ist also alles gut gelaufen.....

Und zuguterletzt, NEIN, das Herzrasen findet keine Erklärung in diesen Untersuchungsbefunden. Da muss der Hausarzt / Internist schon etwas mehr Richtung Herz und Schilddrüse und Stoffwechsel schauen. Für den Urologen gibt es da nichts zu tun.

LG eosine

Das ist ja super, vielen Dank für diese sehr ausführliche Antwort!! und die ganze Mühe es mir verständlich zu erklären :-)

Ja, Jahrgang 1982 stimmt! Ich erkläre mal ganz kurz was mich daran jedoch verunsichert. Ich hatte die schwellung nicht schon immer sondern sie kam erst mit den Knötchen.. es fühlt sich auf der linken Seite der Brust an, wie kleine Kieselsteine die ich rechts definitiv nicht habe.... und es sticht auf dieser Seite auch oft, deswegen und auch wegen dem zu niedrigem Testosteronwert hatte mich mein Hausarzt ja an den Urologen verwiesen... Sollte ich etwas dagegen bekommen, werden die "Kieselsteine" "Knötchen" dann kleiner?? Weil unter der linken Achsel (ganz am Anfang) ist das sehr störend und alle die da fühlen sagen das ist doch nicht normal.... und direkt bei der Brustwarze hört sich vieleicht dumm an aber "summt/vibriet" es oft manchmal 2 mal am tag manchmal mehr so wie kleiner Stromfluß oder soetwas... Wenn doch alles normal ist müsste ich doch eigentlich keine Beschwerden haben....

1
@andy1982nrw

Hallo andy.... Ich könnte mir auf den ersten Blick und unter einem "oberflächlichem" Hineindenken schon vorstellen, dass diese Knötchen mit der Brustdrüse zusammenhängen. Zumindest im Brustbereich....bis unter die Achsel geht die Brustdrüse allerdings nicht. Daher passt das nicht unbedingt zu Deinen Veränderungen/Beobachtungen. Zur Seite hin hat man eher nur in der tiefe Muskeln (M.pectoralis) und darüber Fettgewebe und Haut. Die Brustdrüse liegt hinter der Mamille und drum herum.... aber bis unter den Arm ?! Außerdem hat der Radiologe ja auch nichts weiter als jeweils eine ( !) zapfenförmige Struktur hinter den Mamillen gesehen. Da Du diese Knötchen aber nur lings spürst, könnte ich mir ebenso vorstellen, dass hier gar kein Zusammenhang besteht. Was es dann sein könnte? Habe ich bisher noch nicht gesehen. Vielleicht kann Dir hier auch ein Hautarzt weiterhelfen.... Dieses Vibrieren könnte vom Muskel ausgehen oder ein Nerv leitet hier "Quatsch". Das könnte so eine Mißempfindung sein wie bei einem "Tic". Das kennst Du bestimmt auch, wenn es am Auge mal zuckt oder "klopft". Da gibt es anatomisch nichts zu finden, ist auch nicht schlimm.... dieses Vibrieren könnte eine hochfrequente Zuckung sein...

Deine Bilder sind normal, also nix, was man dahingehend behandeln müsste. die Nervenleitungen kann man im Bild nicht darstellen :)... Eine Idee: vielleicht fragst Du Deinen Urologen (oder Hausarzt) mal. ob nicht einer nochmal mit dem Radiologen telefonieren kann und dann nochmal den genauen Sitz dieser "Veränderungen" beschreibt. Dann könnte der Radiologe auch nochmal ganz geziehlt auf diese Region schauen. Vielleicht hat er dort diese ganz kleinen Veränderungen auch einfach nicht beachtet. Oder der Hautarzt könnte eine kleine Gewebeprobe aus diesen Knötchen entnehmen und sie analysieren lassen. Manchmal gibt es Dinge, die so winzig und selten sind, dass auch ein Arzt nicht darüber fällt. Vielleicht gelingt es dir so, wenn auch sehr eigenengagiert, Klärung in die Veränderungen zu bringen. Vielleicht wäre dies aber auch der nächste Vorschlag von Deinem Arzt. Zumindest weißt Du so schon selber, welche Ideen DU ansprechen kannst, wenn die nicht "drauf kommen".

Es würde mich sehr interessieren, wenn Du näheres weißt. Vielleicht schreibst Du mir dann nochmal, gerne als "Freundschaftsanfrage" getarnt...

LG eosine

1

moin moin,
nun mach dir mal nicht so viele Sorgen, wenn der Arzt beim CT nichts gesagt hat, ist es nichts Schlimmes.

Du bist zum Arzt gegangen wegen eines Knötchens neben der linken Brust.
Das nennt der Rö Arzt : Klinischer Verdacht auf Raumforderung im Bereich der Brustwand li.

das Ergebnis des CT: es befindet sich beidseits neben den Brustwarzen ein winziger zapfenförmiger kleiner Drüsenkörper, soweit ohne Hinweis auf Entartung. (also nicht krankhaft)

2.Herz,Lunge,Pleunraraum unauffällig. also normal ausgebildet.

Im Bereich der miterfassten in Gewege eingekleideten Oberbauchorgane findet sich eine nicht verdächtige ca. 2,4 cm große Blase im Pankreasschwanz sowie Metallclips im Bereich der Leberunterseite (Zustand nach Gallenblasenentfernung?)

So, ich habe jetzt das Fachchinesisch übersetzt und hoffe du bist beruhigt. Ein Grund für dein Herzrasen ist hier nicht ersichtlich.Wenn du noch eine Erklärung zu meinem Text brauchst, frag mich einfach.
Ansonsten geh am Montag zum Urologen und laß es dir noch einmal genau erklären. Scheu dich nicht, frage solange bis du zufrieden bist. ((-:

Diese Frage kann Dir nur Dein Arzt erklären. Bitte ihn, mit Dir so zu reden, daß Du es auch als Nichtmediziner verstehst.

Bei der CT machen sie keine weiteren Aussagen das ist ja das Problem mein Termin ist erst nächsten Montag zur besprechung! es muss doch jemanden geben der mir eine Antwort geben kann..hier stehen doch einige solcher Fragen dafür ist dieser Bereich doch da ! auch wenn die frage ein wenig komplizierter ist als " Mein Bauch tut weh was ist das?"

0
@andy1982nrw

Du mußt - wie alle anderen - bis zur Besprechung warten. Nach einer CT bekommst Du keine Antwort. Da wird nur nachgeschaut. Die Besprechung ist dann die Auswertung des Befundes. Gedulde Dich bis dahin und laß Dir jetzt nicht von irgendwelchen Laien irgendetwas erzählen. Da mußt Du leider durch. Aber versuche Dich zu beruhigen! Alles Gute für Dich.

0

MRT-Befund vom Kopf übersetzen, wer kann helfen?

Habe heute meinen Befund vom MRT des Kopfes erhalten und leider fehlt mir jegliches Fachwissen, um diesen für mich verständlich zu übersetzen. Ich wäre für jede Hilfe sehr dankbar. Hier der Text des Befundes: Unauffälliger craniocervicaler Übergang, IV. Ventrikel, Pons und Mesencephalon. Keine Auffälligkeiten im Kleinhirnbrückenwinkel bds., insbesondere kein Anhalt für einen Tumor. Beidseits Beziehung zwischen einer Gefäßschleife und den Nervenstrukturen am KHBW. Supratentoriell findet sich ein normalweites und symmetrisches Ventrikelsystem. Kein Anhalt für einen raumfordernden, frisch entzündlichen oder vaskulären Prozess in bd. Großhirnhemisphären. Normale Weite der äußeren Liquorräume. In der FLAIR-Sequenz stellen sich vereinzelte, unter 5 mm große, hyperintense Läsionen im frontalen, geringer auch im parietalen Marklager beidseits dar, Verdacht auf mikroangiopathische Genese. Unauffällige Darstellung der Orbitastrukturen sowie der Hypophyse. Beurteilung: Kein frischer vaskulärer oder entzündlicher Herd. Kein Anhalt für eine Raumforderung supra- oder infratentoriell, insbesondere kein Nachweis eines KBW-Tumors. Verdacht auf diskrete mikroangiopathische Läsionen im periventrikulären Marklager frontoparietal. Beidseits Beziehung zwischen einer Gefäßschleife und den Nervenstrukturen am KHBW.

Muss ich mir jetzt Gedanken machen? Das hört sich ja teilweise nicht so gut an. Hoffe, mir kann jemand diesen Text übersetzen. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Wiederkehrender kleiner Bluterguss Anzeichen auf Leukamie?

Hey, ich hab mir den Arm vor ein paar Wochen etwas eingeklemmt, dabei sind 2 kleine rote Blutergüsse entstanden. Soweit so gut, diese verschwanden dann fast, aber kamen dann einfach wieder und ich bin mir nicht sicher ob ich mich irgendwo gestoßen habe.

Nun habe ich Angst vor Leukämie.. es sind nur die Blutergüsse entstanden. Bild im Anhang

Ja, ich werde zum Arzt gehen.

Ist die Angst berechtigt?

Danke.

...zur Frage

MRT Wirbelsäule LWS - Wer kann mir weiterhelfen?

Hallo,

mein Schwiegervater hat seit ca. 4 Wochen unerträgliche Schmerzen im LWS-Bereich und im linken Bein. Sein Orthopäde hat ihm immer nur Spritzen gegeben und ihn (nachdem er selbst nicht mehr weiter wusste) ihn ins Krankhaus eingewiesen. Dort wurde 10 Tage eine Schmertherapie gemacht, u.a. 2x eine CT-Spritze. Geholfen hat das Ganze nichts! Er wurde mit Schmerzen entlassen... der Orthopäde sollte die Behandlung fortführen. Nachdem wir dann in eine andere Klinik war, wurde endlich mal ein MRT empfohlen und er bekam folgende Schmerzmittel: Tragamit 50 mg 1-0-1, Lyrica 50 mg 1-0-1 und 50 Tropfen Novalgin 1-1-1. Was soll ich sagen... er hat immernoch Schmerzen!!!

Heute haben wir den Befund bekommen, unser nächster Termin in der Klinik ist allerdings erst am Dienstag. Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen?

BEFUND: Erhaltene Lordosierung der LWS, die Wirbelköper zeigen mäßige Kantenanbauten sowei eine beginnende Ventraldislokation von L4 gegenüber L5 bei hier auch hypertrophen Gelenkfacetten und einer Einengung des knöchernen Spinalkanals von dorso-lateral her. Eine weitere Einengung des Duralsacks von dorso-lateral her erkennt man in Höhe L2/3, hier durch intraspinal vermehrtes Fettgewebe. Die Wirbelbogengelenke lassen keine stärker degenerativen Veränderungen erkennen. Die direkte Paravertebralregion stellt sich unauffällig dar. Der Conus medullaris steht an typischer Stelle. Die Bandscheiben des thoraco-lumbalen Überganges zeigen in Höhe L2/3 eine zusätzliche mediale breitbasige Vorwölbung um 3 mm. Bei L3/4 schließt die Bandscheibe mit den Wirbelkörperbegrenzungen ab. In Höhe L4/5 gleicht Bandscheibengewebe die Stufenbildung aus, ist nach cranial hochgeschlagen, hat beidseits Kontakt zu den L4-Wurzeln intraforminal, wobei die linke etwas verdickt ist. Im Segment l5/S1 breitbasige mediale Vorwölbung um 2 bis 3 mm.

BEURTEILUNG: Zeicher einer Osteochondrose und Spondylarthrose mit beginnender Pseudospondylolisthesis in Höhe L4/5 und einer sekundären Spinalkanalstenose in dieser Höhe. Eine weitere Spinalkanalstenose zeigt sich bei L2/3 bedingt durch vermehrtes intraspinales Fettgewebe von dorso-lateral her. Zusätzliche Protrusion in Höhe L2/3 und L5/S1 darstellbar. Bei L4/5 Ausgleich der knöchernen Stufenbildung durch Bandscheibengewebe und Nervenwurzelirritation L4 beidseits, links deutlicher als rechts.

So, das war´s... ich hoffe, da ist noch was zu machen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen Anne

...zur Frage

Wie kann man gegen so einem unverschämten und unqualifizierten Arzt vorgehen

Hallo,

Habe ein erhöhtes CRP, was für mich sehr ungewöhnlich ist, da ich dies normalerweise nie trotz Entzündung habe. Montag war ich im Krankenhaus dort wurde Ultraschall und eine entzündliche Raumforderung entdeckt. Er hatte gesagt könnte das Netz sein. Naja bin dann, da ich weiblich bin zum Gynäkologen geschickt worden, der natürlich bnichts gynäkologisches feststellen konnte und es chirurgisch sei. Wieder bei den Chirurgen wurde ich dann einfach heimgeschickt, mit dem Bitten eine ambulante Hydro-CT machen zu lassen. Dieser Assistenzarzt hat falsche Tatsachen in dem Brief genannt, sodass ich jetzt nicht die erforderliche Behandlung bekam. Er hat sozusagen den Befund schön geredet, um mich nicht aufnehmen zu müssen. Hat mir gesagt es wäre weder da noch da was festgestellt worden, obwohl der Chef eine entzündliche Raumforderung festgestellt hatt. Wie der Chef dann um die Ecke kam, hatte der Assistenzarzt sich wieder schnell korrigiert. Siehe da, plötzlich wurde doch was gesehen. Unglaublich aber wahr. Den Brief hatte er nicht umgeändert. Hab Antibiotika, doch nur 3 Tabletten. Diese sind auch natürlich schon zu Ende. Jedoch habe ich extreme Schmerzen beim laufen und muss öfters mal erbrechen. Seit 2 Tagen quält sich irgendwie der Bauch auch etwas, ist aufgebläht und es kamen heute Nacht wellenförmige im Bereich des Darmes. Mein Darm ist aber sowseit in Ordnung laut Ultraschall. Bis eben die Entzündung im linken Unterbauch, wo keiner weiß, ob es nun das Netz ist. Was kann man bis nächste Woche noch tun.? Verstehe auch nicht, warum die mich nicht aufgenommen haben und am nächsten Tag gleich das CT gemacht haben.

Wie kann man vorgehen!

...zur Frage

Kann ein vergrößerter Knoten in der Schilddrüse auf Schilddrüsenkrebs deuten?

...zur Frage

Chancen für enddarmkrebs?

Hallo !

Vor einigen Tagen hat mir mein 59 Jahre alter Opa erzählt , dass er enddarmkrebs hat . Allerdings ist er sehr verschlossen und will keine Infos geben . Mein Vater hat erzählt , dass sie eigentlich nur eine Bestrahlung machen wollten , doch jetzt kam eine not op und bald bekommt er eine chemo . Danach muss noch mal eine op gemacht werden und es gibt Bestrahlung .

Ich frage mich : wie sind die Chancen bei enddarmkrebs ? Ich weiß dass es auch davon abhängt wie groß der Krebs ist und wann er erkannt wurde , aber so aus der Erfahrung ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?