Befristeter Vertrag mit 120 Stunden aber für eingesetzt, muss AG 120 Stunden zahlen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich muss der Arbeitgeber bei einem 120 Stunden-Vertrag auch die vertraglich vereinbarten Stunden bezahlen. Und das auch, wenn er sie nicht beim Arbeitnehmer abruft.

Das ist sein Unternehmerrisiko.

Und den Mitarbeiter kann er natürlich nach Hause schicken, dieses aber auch nur unter normaler Fortzahlung.

Danke für die schnelle Antwort.

Und wie ist wenn der AN zwei-drei Wochen danach neben seinem Namen unterschreibt bei den Stempelteiten, <<angeblich>, damit sie bis zur Minute stimmen, korrigiert wurden und er darüber Bescheid weiß? Ich meine kann das als Zustimmung fürs nach Hause schicken gesehen werden?

0
@Georgpavlou

Ich verstehe die Frage nicht.

Wenn die Zeit nun "bis zur Minute" stimmen, denn müssten ja auch 120 Stunden herauskommen, oder?

Wenn du das selber unterschrieben hast, dann ist das einfach mal selbst schuld, wenn du nicht das Gegenteil nachweisen kannst.

Sofern du noch irgendwelche Ansprüche geltend machen möchtest, hilft zunächst einen Blick in deinen Arbeitsvertrag. Was steht denn dort zu den Ausschlussfristen?

0
@skychecker

Hab grad nachgekuckt es gibt kein Paragraph "Ausschlussfristen".

Auf jeden Fall aber spielt dieses "in der Regel" keine Rolle und er sollte die 120 zahlen. 

Jetzt möchte ich diese Ansprüche geltend machen, und es gibt sogar weitere Ansprüche.

0

genau, es gibt den § 615 im BGB. Arbeitgeberrisiko. Setzt er Dich mit weniger Stunden ein, hat der AG Pech

Wechsel vom befristeten zum unbefristeten Arbeitsvertrag mit Gehaltskürzung?

Mein zweiter befristeter Arbeitsvertrag (jeweils 1 Jahr) endet. Mein Arbeitgeber bietet mir einen unbefristeten Arbeitsvertrag an, jedoch bei deutlich geringerem Gehalt. Begründung: Risiko für AG steigt. Bereich: sozialer Träger, gGmbH. Kann er das machen?

...zur Frage

Befristeter Vertrag oder Festvertrag?

Arbeite seit fast zwei jahren in einem Unternehmen auf 21-Stundenbasis. Zweimal wurden Jahresverträge geschlossen. 

Nun läuft mein Vertrag im Juni dieses Jahres aus. Die ersten 18 Monate war ich in einer Filiale hier im Ort, im Januar wurde ich in einen anderen Ort versetzt. In dieser Filiale wird mein Vertrag so wie es aussieht auch nicht verlängert. 

 

Jetzt kam mein alter Filialleiter hier aus dem Ort auf mich zu und bot mir an mich auf 15-Stunden-Basis einzustellen. Gut finanziell ist es genausoviel wie arbeitslos, aber egal. 

 

Nun meine Frage: 

Dürfen die mir wieder einen befristeten Vertrag geben oder muss es ein Festvertrag sein?

...zur Frage

450€ Job. Minusstunden bei vertraglichen Stunden?

Ich bin zurzeit ein 450€ Jobber auf Stundenbasis. In meinem Vertrag steht, dass ich entweder im Monat 43- in der Woche 10- oder am Tag 2 Stunden arbeite. Da steht ausdrücklich VERTRAGLICHE STUNDEN. Diese vertraglichen Stunden bekomme ich nicht. Kann ich mich beim Arbeitgeber beschweren oder fordern meine Stunden zu bekommen. Was kann ich tun? Ich muss Rechnungen bezahlen und habe pro Woche 3,5 Stunden gearbeitet! Genug kommt da nicht raus und der Monat endet bald!

...zur Frage

Kreditwürdigkeit mit Befristeten Arbeitsvertrag

Hallo,

meine Frage ist die Folgende: Ist man mit einem befristeten Arbeitsvertrag (12 Monate) und einer damit verbundenen Teilzeitstelle (120 Stunden/Monat mit 8,51€ Lohn) in irgendeiner Form Kreditwürdig, oder geht da gar nichts?

P.S. Es geht um keine Bestimmte Summe, oder Kreditart, die Frage ist nur allgemein gemeint!

...zur Frage

Mein befristeter Arbeitsvertrag läuft aus und ich bin krank geschrieben. Geht das?

Beispiel: Man hat einen befristeten Arbeitsvertrag, der zum Jahresende ausläuft. Jetzt werde ich krank geschrieben und zwar bis Ende Januar. Wann muss ich mich auf dem Arbeitsamt arbeitslos melden? Oder bekomme ich solange, wie ich krank geschrieben bin noch Geld vom Chef und mit dem ersten Tag der "Gesundschreibung" bin ich erst arbeitslos? Gibt es sowas?

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag automatisch unbefristet?!

Hallo Vor einem monat lief sein befristeter Arbeitsvertrag aus. Er arbeitete also einen Monat weiter und laut seinen Kenntnissen ist er stillschweigend unbefristet. Nun bekam er einen befristeten Vertrag ab "heute" und nicht zu der Zeit der eigentlichen Verlängerung. Wie soll nun der Arbeitnehmer vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?