Befristeter Arbeitsvertrag und Schwangerschaft, Zeit dazwischen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

ich denke mal, das das hier Deine Frage beantwortet.

Durch Schwangerschaft oder Elternzeit wird ein befristeter Arbeitsvertrag nicht verlängert, sondern läuft zum vereinbarten Zeitpunkt aus. Der Kündigungsschutz für diese Zeit greift hier nicht. Denn es erfolgt keine Kündigung, lediglich eine Beendigung des Vertrages. Der Arbeitgeber ist auch nicht verpflichtet, den Arbeitsplatz nach der Elternzeit zurück zu geben. Allerdings kann der Arbeitgeber das befristete Arbeitsverhältnis mit der Schwangeren nicht durch eine Kündigung vorzeitig auflösen, sondern muss die werdende Mutter bis zum Vertragsende weiter beschäftigen.

Eine Ausnahme gibt es aber: Wenn mehrere Frauen gleichzeitig mit einem befristeten Arbeitsvertrag eingestellt wurden, und alle erhielten nach dessen Auslaufen eine unbefristete Anstellung, nur eine nicht, die inzwischen schwanger geworden war, verstößt das gegen das Recht auf Gleichbehandlung. Das Arbeitsgericht Bochum (AZ: 2 Ca 2552/90) entschied in einem solchen Fall, dass das Beschäftigungsverhältnis mit der Schwangeren nicht beendet werden durfte. Sie erhielt Schadensersatz und blieb bis zum Beginn der Mutterschutzfrist weiter angestellt. Eine Weiterbeschäftigung über die Mutterschutzfrist hinaus oder gar ein unbefristeter Arbeitsvertrag wurde allerdings nicht erreicht.

Spätestens drei Monate vor Ablauf des Vertrages sollte sich der Arbeitnehmer erkundigen, ob das Unternehmen daran interessiert ist, mit ihm einen unbefristeten Vertrag abzuschließen. Kommt so ein Vertrag nicht zu Stande, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, sich sofort beim Arbeitsamt arbeitssuchend zu melden. Sonst riskiert er, dass das Arbeitsamt das Arbeitslosengeld um etwa ein Viertel kürzt.

Eine schwangere Arbeitnehmerin wird damit rechnen müssen, dass ihr Arbeitgeber einen befristeten Vertrag nicht in einen unbefristeten umwandelt. Auch in diesem Fall gilt: Eine Meldung beim Arbeitsamt muss spätestens drei Monate vor Ablauf des Vertrages erfolgen. Die Frau bekommt Arbeitslosengeld bis zum Beginn der Mutterschutzfrist, wenn ein entsprechender Anspruch besteht. Während der Schutzfrist bekommt sie die gleiche Summe, bezahlt aber von der Krankenkasse, wenn sie gesetzlich krankenversichert ist.

wenn Du mehr wissen willst, siehe Link

http://www.eltern.de/beruf-und-geld/job/befristeter-arbeitsvertrag.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

in der Tat bist Du bis zur Geburt dann arbeitslos (außer Du findest einen Arbeitgeber der Dich schwanger einstellt, was wohl schwierig wird). Das Elterngeld wird auch bei Dir vom Einkommen der letzten 12 Monate vor der Geburt berechnet. Das ALG1 wird nicht mit zur Berechnung herangezogen. Nach der Geburt kannst Du bis zu 3 Jahre in Elternzeit gehen. Gehst Du bewusst nur 1 Jahr giltst Du danach als arbeitslos (natürlich nicht wenn Du einen neuen Job findest und wieder regulär anfängst zu arbeiten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lori28009
18.10.2012, 13:56

super, das ist ja jetzt alles was ich wissen wollte beantwortet :D danke dir.

woher weißt du, dass das arbeitslosengeld nicht angerechnet wird?

Da der Vertrag 12 läuft, habe ich die Vorraussetzungen erfüllt, damit ich ALG1 bekomme. Wenn ich nach meiner Probezeit der Geschäftsführung mitteile, dass ich schwanger bin, kann er mich dann vorzeitig schon rauswerfen oder muss er mich dann bis Ablauf meines befristeten Vertrages weiterbeschäftigen?

0

Ja, du bist dan arbeitslos. Du musst dich auch rechtzeitig beim Amt melden, damit du keine Sperre bekommst. Drei Monate vor Ablauf des Arbeitsvertrages.

Und dann ist es 60 % vom Durchschnittslohn, was du bekommst.

Du kannst aber auch die Agentur für Arbeit über die hotline anrufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lori28009
18.10.2012, 10:54

vielen dank für die schnellen antworten! also der vertrag war auf ein jahr befristet. danach wäre es noch mal ein jahr, aber das weiß ich das es dazu ja dann nicht kommen wird. wichtig ist mir, dass ich vorher jetzt weiß was auf mich zukommt. also wird das geld dann aus den letzten 12 monaten berechnet (das arbeitslosengeld mit einbezogen)??? was ist nach den 12 monaten elternzeit? ist man dann automatisch wieder arbeitslos, wenn man bis dahin noch keinen neuen job hat?

0

Was möchtest Du wissen?