Befreiung von der Studentischen Krankenversicherung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei 20 Stunden wöchentlich wäre ja eigentlich ein HÖHERER Krankenversicherungsbeitrag fällig. Von diesem HÖHEREN Betrag bist du befreit. 

Wenn du dich jetzt von der studentischen Versicherung befreien lassen könntest, wärst du ja gar nicht mehr versichert. Das ist in Deutschland aber nicht möglich. Es gilt Krankenversicherungspflicht.

20 Stunden wöchentlich mit dem Mindestlohn von 8,50 wären 731,00 €. Der Betrag wäre dann voll sozialversicherungspflichtig. Du müsstest also zusätzlich

Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlen.

DAVON bist du befreit als studentische Hilfskraft.

RV-Pflicht besteht auch für Studenten. Er dürfte in der Gleitzone sein.

1

 Befreiung von der Studentischen Krankenversicherung?

Nein - nicht möglich, denn wir haben eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland.

 Ich arbeite nicht mehr als 20 Stunden die Woche und laut diesem Artikel könnte ich dann von den Beiträgen befreit werden

Sorry - aber Du hast den Text falsch verstanden.

Wenn du mehr als 20 Stunden die Woche arbeiten würdest, würde der KV-Beitrag nach deinen tatsächlichen Einnahmen berechnet werden. Bedeutet der Beitrag wäre viel höher, bzw. der Mindestbeitrag für eine freiwillige KV würde berücksichtigt - ca. 240 € mtl.

Den Beitrag für die KVdS (Krankenversicherung der Studenten) darfst du weiter bezahlen.

Meine Frage lautet: Ist das wahr?

Nö.

Du musst krankenversichert sein und als hauptberuflicher Student bist du versicherungspflichtig in der KVdS, wenn Familienversicherung aufgrund von Einkommen (> 415,- € bzw. 450,- € im Monat) oder Alter (>25) nicht möglich ist.

Eine Befreiung von der Versicherungspflicht ist nur in den ersten 3 Monaten nach Aufnahme des Studiums möglich und bedingt zwingend den Abschluss einer privaten Krankenvollversicherung. Billiger wäre ein vernünftiger Tarif aber nicht. Davon ausgehend, dass du kerngesund bist, wärst du mit etwa 250,- € im Monat dabei.

Wo du in dem verlinkten Artikel was von Beitragsbefreiung gelesen hast, ist mir schleierhaft.

Du verwechselst da was. Bei der Lohnabrechnung dürfen Studenten ggf. KV/PV-frei abgerechnet werden. Das heißt aber nicht, dass du nicht grundsätzlich einen Versicherungsschutz brauchst. Da du nicht familienversichert bist, bleibt dir nur die studentische KV.

bei Beginn des Studiums haben Studenten die Wahl sich entweder gesetzlich zu versichern oder sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen und damit verbunden in die private Krankenversicherung zu gehen.

da du bereits in der KVdS (Krankenversicherung der Studenten) versichert bist, und das Studium schon läuft, kannst du dich nicht mehr von der Versicherungspflicht befreien lassen, um in eine PKV zu wechseln.

deine Frage zielt meines Erachtens darauf ab, dass du meinst, dass du gar nicht versichert sein bräuchtest. aber das ist falsch. in Deutschland gilt Versicherungspflicht. d.h. unversichert zu sein geht nicht.

und übrigens bist du mit 80 Euro für die Krankenversicherung schon recht günstig dabei. andere wären froh, nur 80 Euro zahlen zu müssen.

dass die Versicherung bei 450 euro-Jobs "entfällt", heisst nur, dass nichts zusätzlich zu einer bestehenden Versicherung zu bezahlen ist. grundsätzlich ist jeder krankenversicherungspflichtig. wenn du dich nicht mehr familienversichern kannst, dann bleibt dir nur der "freiwillige" beitrag.

Als hauptberuflicher Student ist er versicherungspflichtig in der KVdS, nicht freiwillig versichert.

1
@kevin1905

das stimmt wohl.

nur ist die KVdS keine Versicherungsgesellschaft.

 KVdS regelt die Beitragshöhe und bis zu welchem Alter man sich über die Eltern versichern lassen kann - jeder Student muss sich bei einer Gesellschaft versichern.

Ist der Student über 30 Jahre alt oder will sich aus sonstigen Gründen nicht über die  Eltern versichern lassen, dann muss er eine sogenannte "freiwillige Versicherung" abschliessen, für die wiederum die Bedingungen der KVdS gelten, d.h. bestimmte Beitragshöhen.

daher kann man auch als hauptberuflicher Student ggf. "freiwillig" krankenversichert sein- auch wenns gar nicht freiwillig ist, sondern eine pflicht.

0
@Schokolinda

@Schokolinda,

na da fehlt dir wohl etwas Fachwissen.

unter dem Begriff KVdS - bezeichnet man die Krankenversicherung der Studenten innerhalb der GKV und dies ist eine Pflichtversicherung.

0
@Apolon

zumindest kann ich lesen-  nichts anderes habe ich geschrieben als dass die krankenversicherung der studenten innerhalb der normalen "kassen" (bei mir versicherungsgesellschaften) bestimmte versicherungsbedingungen bedeutet und dass sie pflicht ist.

0

Was möchtest Du wissen?