Befreiung von der gesetzlichen KV-Pflicht

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nun werde ich wahrscheinlich arbeitslos und habe gehört, dass ich trotz der unwiderruflichen Befreiung wieder zurück in die GKV kann.

Das ist richtig. Die Befreiung gilt nämlich nur solange, wie der "Versicherungspflichttatbestand", für den die Befreiung erteilt wurde, unverändert beibehalten wurde. Der Bezug von ALG1 stellt jedoch einen neuen Versicherungspflichttatbestand dar, und demzufolge endet hier auch die Befreiung.

Siehe dazu

https://www.ruv-bkk.de/content/newsletter/arbeitgeber/archiv/2012-07-31_Befreiung-KV-Pflicht.pdf

Solltest Du zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die PKV zurückkehren wollen, solltest Du rechtzeitig bei Deienm Versicherungsunternehmen Dich bezüglich einer Anwartschaftsversicherung erkundigen, um Deine erworbenen Altersrückstellungen aus dem bisherigen PKV-Vertrag nicht völlig zu verlieren.

http://www.finanztip.de/pkv-arbeitslosigkeit/

Das sollten Sie wissen

  • Sobald Sie Arbeitslosengeld I beziehen, müssen Sie sich normalerweise gesetzlich krankenversichern, auch wenn Sie vorher privat versichert waren.

  • Bezieher von Arbeitslosengeld I können sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen, wenn sie in den letzten fünf Jahren privat versichert waren. Die Agentur für Arbeit zahlt einen Zuschuss in der Höhe des Betrags, der für die gesetzliche Krankenversicherung fällig wäre.

  • Versicherte ab 56 Jahren, die in den letzten fünf Jahren privat versichert waren, können auch während des Bezugs von Arbeitslosengeld I nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wechseln.

was ist danach ?

Sobald Sie kein Arbeitslosengeld I mehr bekommen, endet auch die Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 SGB V. In welcher Versicherung Sie dann Mitglied sein können, hängt davon ab, wie es bei Ihnen beruflich weitergeht.

also weiterhin gesetzlich oder wieder privat ......

Meines Wissens ist die Befreiung unwiderruflich. Siehe Abs. 2.

FordPrefect 12.03.2014, 12:30

Unwiderruflich != unveränderbar.

Die Befreiung kann durch den Antragsteller nicht widerrufen werden, das ist richtig. Sie kann jedoch erlöschen, wenn sich der Versicherungspflichttatbestand ändert (Statuswechsel).

2

Was möchtest Du wissen?