Befreiung von der ärztlichen Schweigepflicht von Jobcenter - was passiert, wenn man nicht unterschreibt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das sie das nicht unterschreiben muss ist korrekt,aber dann wird sie sehr wahrscheinlich zum zuständigen medizinischen Dienst des Jobcenters geschickt und da wird dann ein eigenes Gutachten über die Arbeitsfähigkeit erstellt !

Es kann also nur positiv für deine Frau sein wenn sie das unterschreibt,da wird ja kein SB - bei den Ärzten anrufen oder die Befunde studieren,da verstehen sie eh nicht was Sache ist,diese würden dann von den Ärzten des medizinischen Dienstes begutachtet und da in den meisten Fällen nach Aktenlage entschieden.

Dann muss sie sich nicht noch mal auf längere Untersuchungen und Befragungen des medizinischen Dienstes einstellen,wenn es dann noch Unklarheiten geben sollte,dann setzen sie sich mit den zuständigen Ärzten selber in Verbindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie das nicht unterschreibt, werden eure Bezüge "vorläufig" wegen mangelnder Mitwirkung gesperrt.

Man kann sich nicht auf eine Krankheit berufen, und dann die Auskunft verweigern, was denn nun die Krankheit ausmacht. Diese Auskunft erhält auch bei der Arbeitsagentur nur der medizinische Dienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IchGeorg
01.11.2015, 11:37

DerHans, ich glaube dass du meine Frage nicht richtig verstanden hast. Wir haben uns auf keine Krankheit berufen, meine Frau war ein mal 4 Monate Krank, aber seit 8 Monaten nicht mehr . Sie besucht regelmäßig ein Psychologe. Der Arbeitsvermittler ist der Meinung dass meine Frau arbeitsunfähig ist. 

0

Die Befreiung von der ärztlichen Schweigepflicht benötigt das Jobcenter um über den Amtsarzt ein entsprechendes amtsärztliches Gutachten zu veranlassen.

In dem Fall wohl um zu überprüfen, ob jemand arbeitsfähig ist & sich dem Arbeitsmarkt entsprechend zur Verfügung stellen muss und somit weiter Alg2 beziehen kann oder eben nicht

Die ärztlichen Unterlagen werden dann vom Amtsarzt bei den behandelnden Ärzten angefordert. Im Normalfall sieht der Sachbearbeiter keine ärztlichen Unterlagen & Diagnosen, sondern bekommt am Ende nur die Stellungnahme vom Amtsarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja schon erlebt.

es besteht die möglichkeit nicht zu unterschreiben. dann wird euch das jobcenter nicht glauben.

die benötigen diese entbindung von der schweigepflicht um von einem spezialisten den zustand bestätigt zu bekommen.

anders könnte jeder hingehen und mit der angabe auf psychische probleme argumentieren das besipielsweise fristen nicht ingehalten werden konnten.

es ist leider sehr privat was die dann von einem wissen. wenn du entsprechende unterstützung vom amt haben möchtest bleibt kaum  ein anderer weg

viel erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht darum dass bei jedem Gespräch der Arbeitsvermittler hat meine Frau so unterdruck gesetzt dass meine Frau bei Psychologe gelandet ist, ich wollte meine Frau unterstützen  dann sagte mir "halten Sie den Mund, ich rede mit Ihrer Frau und nicht mit Ihnen" Jetzt der Arbeitsvermittler ist der Meinung dass meine Frau ist nicht Arbeitsfähig und nicht vermittelbar und soll Sozialgeld kriegen und nicht Harz4.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schweigepflicht des Arztes darf nicht auf Befehl eines Amtes aufgehoben werden! Wir sind ja nicht in der Türkei, Russland, Syrien oder gar in Saudi Arabien.

Unsere lange erarbeiteten Werte gelten in beiden Richtungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte noch dazu sagen, dass meine Frau nicht ein mal krank geschrieben war , sie besucht nur regelmäßig ein Psychologe und kriegt Medikamente.

Meine frage ist, was macht Jobcenter wenn wir das nicht unterschreiben oder soll ich schon einen Anwalt suchen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kapier ehrlich gesagt deine Frage nicht... Was soll sie unterschreiben?! Und wieso?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
30.10.2015, 10:33

Ähnlichkeiten mit der Republik des schlechten Geschmacks oder Face razze googli, ..., Buch. Der Versuch, Menschen gläsern zu machen ist keine Erfindung der sozialen Netzwerke. Schau einmal ins Stasi-Archiv.

0

du kannst die bereiung auch sehr einschränken?

damit hast du deine mitwirkungspflicht erfüllt?

z.b. darf nur eine arzt oder psychologe einsicht nehmen keine kopie!

damit wird der aufwand zu gross und die daten sind gesichert?

man muss sich nicht total ausziehen? und nakt vor jeden kleinen sachbearbeiter stehen?

frage mal den datenschutzbeauftragen der behörde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?