Befreiung der BG bei Privatpferdehaltung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hoi.

Also bei der BG Verkehr bist du nicht Beitragspflichtig.

Wer aus privaten Gründen Pferde hält, sei es zum Reiten oder Fahren, hat für sich persönlich keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Denn die Berufsgenossenschaften sind nur für Arbeitsunfälle oder Berufskrankheiten im Zusammenhang mit einer beruflichen Tätigkeit zuständig, nicht aber für einen Reitunfall, der sich bei der Ausübung des Hobbies ereignet. Der private Pferdehalter und seine Familienangehörigen haben deswegen auch nicht die Möglichkeit, sich freiwillig bei der BG Verkehr zu versichern.Eine Beitragsverpflichtung für den privaten Reitpferdehalter besteht nur, wenn er im Zusammenhang mit der Pferdehaltung Arbeitnehmer oder Aushilfen beschäftigt (zum Beispiel eine Pferdepflegerin). Es muss sich aber um ein echtes Arbeitsverhältnis handeln. Dieser Personenkreis ist im Gegensatz zum privaten Pferdehalter kraft Gesetzes immer gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert. Wenn eine geringfügige landwirtschaftliche Fläche wegen der Pferdehaltung bewirtschaftet wird und zu diesem Zweck ein Helfer als Arbeitnehmer für den Pferdehalter tätig wird, besteht für diesen Helfer ebenfalls Versicherungsschutz.

 

Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften (LBG)

Die LBG sind zuständig, wenn die Pferdehaltung im Verhältnis zum landwirtschaftlichen Betrieb nur eine untergeordnete Funktion einnimmt, die Pferde zum Beispiel als Arbeitspferde, zu Kontrollritten oder zur Bestellung des Bodens eingesetzt werden. Pferdezuchtbetriebe sind ebenfalls bei den Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften versichert

 

.

Aber bei der Landwirtschaftlichen BG wirst du wohl zahlen müssen:

http://www.svlfg.de/50-vmb/vmb02_neu/index.html

Du musst mindestens 75 Euro im Jahr an Grundbeitrag bezahlen, dann kommt noch der Risikobetrag dazu.

Dieser hängt vom "Arbeitswert in Euro" ab. Also wieviel Zeit müsst ihr in die Pflege der Wiese stecken und was würde das Kosten. Geht man vom Mindestlohn aus(8,50 Euro pro Stunde) und ihr steckt ca. 100 Stunden an Arbeit für die Wiese/Stall/Zaun rein, kommt man auch folgendes Ergebnis: 91 Euro.

Macht für euch beide also insgesamt  ca. 167 Euro im Jahr.

Lasst euch aber auf jeden Fall bei der LBG beraten!!!

Ciao Loki

 

PhoeniXx92 25.04.2017, 15:52

Danke für die sehr ausführliche und konkrete Antwort. Also muss ich bei der LBG zahlen aber bin nicht versichert. Es fallen täglich maximal 0,5h arbeit an und ich denke dass es sich bei  ca. 100€ Einpendeln wird. Vielen Dank nochmals.

LG

0

Was möchtest Du wissen?