Beförderungserschleichung Paragraph 265a StGB?

4 Antworten

Die Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage ist mit Abstand das Beste, was du hier machen kannst.

PLUS nicht weiterhin Schwarzfahren. Dann wird das nämlich Ernst, wenn du nochmals erwischt wirst.

Wenn du über keine eigenen Einkünfte verfügst, wird das nicht allzu viel. Weh tun wird es aber natürlich, das ist der Sinn der Sache.

Sofern es nichts zu deiner Verteidigung vorzubringen gibt (und das dürfte bei mehrfacher Beförderungserschleichung der Fall sein, was willst du da groß zu deiner Verteidigung vortragen? Dass du beim dritten Mal immer noch nicht wusstest, dass das illegal ist?), solltest du versuchen, eine Hauptverhandlung zu verhindern. Ich weise nur darauf hin, dass du bei einer Verurteilung zusätzlich zu der zu erwartenden Geldstrafe auch noch die Gerichtskosten etc. an der Backe hättest. Wenn du also die Möglichkeit hast, das Verfahren durch Zahlung vorab zum Abschluss zu bringen, solltest du das ernsthaft in Betracht ziehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung
Soll ich die Tat zugeben oder das Verfahren gegen eine Zahlung einer Geldauflage wählen?

So kommst Du am billigsten aus der Nummer raus.

Allerdings solltest Du künftig Fahrkarten kaufen, denn nochmal kommst Du so nicht mehr davon.

Zugeben solltest du da gar nichts. Wenn die Beweislage ungünstig für dich sein sollte, kannst du ein Geständnis immer nich in der Verhandlung abgeben. Wenn ein Strafbefehl kommt und der nicht zu hoch sein sollte, kannst es sich lohnen, das zu akzeptieren. Es kann auch sein dass das Verfahren so eingestellt wird. Im Zweifel einen Anwalt fragen.

Was möchtest Du wissen?