Beflanzung an Grenzgarage erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vielen Dank für die Antworten ! Wir wollten einfach erstmal wissen was möglich ist ehe wir mit größeren Änderungsarbeiten beginnen. Das Ganze ist mir so einfach zu unsicher gewesen. Wenn hätten wir nur eine Rasenfläche angelegt oder Gehwegplatten in der Länge verlegt. Efeuberankung, Sträucher & Co wollen wir nicht, davon ist jetzt schon zu viel vorhanden. Zur Zeit geht eben schon etwas mehr als ein Meter verloren und die Optik leidet auch - es sieht einfach merkwürdig aus mit dem plötzlichen tiefergelegten Absatz . Das Haus gehört seit kurzem uns (geerbt) und wir wollten jetzt nach und nach die Gartengestaltung unseren Wünschen anpassen - da stört so ein ungenutzter Absatz schon. Ich denke wir werden uns jetzt ersteinmal beraten lassen, was wir machen können um das Fundament der Garagen zu schützen (Dämmung etc.) damit wir am Ende nicht die leidtragenden sind, wenn Schäden entstanden sein sollten. Wir versuchen gleichzeitig noch die Besitzer der Garagen ausfindig zu machen, die wohnen leider nicht mehr vor Ort.

Wenn jemand noch etwas zu dem Thema zu sagen hat - ich freue mich über jedes Kommentar.

Es ist dein Grundstück und die Garagenwand ist die Grenze. Ich verstehe jetzt nicht ganz, auf welcher rechtlichen Grundlage euer Großonkel auf eine Bepflanzung damals verzichtet hatte. Natürlich gibt es ein Hammerschlags- und Leiterrecht. Aber es ist schonend auszuführen. Die Nachbarn müssen Arbeiten schriftlich vorher ankündigen und dürfen dabei eure Pflanzen nicht zerstören bzw. dann macht ihr vorher und nachher Fotos und lasst sie euch ersetzen. . Aber mal ganz ehrlich, wie oft haben die ihre Garagen seit den 70er Jahren gestrichen? Ich würde natürlich auf Rankpflanzen verzichten, aber nichts spricht dagegen, Mutterboden aufzufüllen und den Garten zu verschönern. Falls ein Nachbar droht, ok, warte den Brief vom Anwalt ab. Dann kannst du immer noch in Ruhe googeln, dir evtl. ein Buch über Nachbarschaftsrecht anschaffen (hab mir damals ein vom Anwalt empfohlenes Buch für 20 Euro gekauft. Danach konnte ich mich zurücklehnen) und der Sache ruhig entgegensehen.

Solange das Dein Grundstück ist kannst Du drauf planzen, was Du willst. Du musst das nicht brach liegen lassen.. Du kannst es natürlich auch einebnen.

Ich würde jedoch davon absehen, eine Pflanze auszuwählen, welche die Wand hochklettert. Eine Hecke jedoch sollte gehen.

Und wollen die was an ihrer Garage von Deiner Seite aus machen, trifft das sogenannte Leiterrecht oder Hammerschlagsrecht zu.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Du vor deren Garagenwände nichts pflanzen darfst, um diese frei zu halten. Wie die dann an Deinem Pflanzen vorbei an ihre Wand kommen, ist deren Tee, nicht Deiner.

Sprech mit den Besitzern der Garagen. Ganz abgesehen, von der Bepflanzung, werden evtl. auch die anfallenden Kosten geteilt.

Ihr könnt auf Eurem Grundstück pflanzen was ihr wollt, ihr dürft aber der Grenzwand keinen Schaden zufügen. Also keine Rankgerüste, Dübellöcher etc. Und ihr könnt nicht verhindern, dass der Nachbar die Beseitigung der Pflanzen verlangt, wenn er die Wand verputzen oder streichen will.

Am besten: einfach anbauen, was baurechtlich zulässig ist. Dazu braucht ihr den Nachbarn nicht einmal zu fragen.

Was möchtest Du wissen?