beerdigungskosten steuerlich absätzen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

"Beerdigungskosten können nicht als außergewöhnliche Belastung vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden, wenn der Aufwand durch den Nachlaß, Sterbegeldversicherungen oder Kapital-Lebensversicherungen gedeckt ist." (Bundesfinanzhof, III R 7/94).

Bezahlt jemand die Beerdigungskosten, obwohl er nicht zu den Erben gehört, hat derjenige gegenüber den Erben einen Erstattungsanspruch.

Wird dieser Erstattungsanspruch nicht eingefordert (aus welchen Gründen auch immer), dürfen die Beerdigungskosten ebenfalls nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden.

kann dir nur die österreichische Gesetzeslage schildern: Beerdigungskosten sind dann als außergewöhnliche Belastung absetzbar, wenn sie den Erbschaftsanteil des zahlenden übersteigen (z.B. stirbt ein Elternteil, das nichts hinterlässt und du zahlst 3000 Euro für die Beerdigung). Dann wären diese 3000 Euro absetzbar, soweit sie den "Selbstbehalt" überschreiten, das ist die Grenze, die Dir wirtschaftlich noch zumutbar ist... sind bei uns, je nach Einkommen - gestaffelt, ca. 10%. Wenn du 50.000€ im Jahr verdienst, sind also erst Kosten von ca. 5.000 (sind jetzt nur geschätzte Werte) absetzbar. Außergewöhnliche Belastungen müssen außergewöhnlich, zwangsläufig und wirtschaftlich beeinträchtigend sein. (Hochzeit also nicht, denn im Normalfall wird niemand gezwungen, zu heiraten)! Da es in Österreich im Moment keine Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer mehr gibt, haben wir es leichter..

Kann man, aber in welcher Form, hängt davon ab, ob man Erbe ist und ob es was zu holen gab.

nessms 03.07.2013, 10:05

Je länger ich darüber nachdenke, desto interessanter finde ich die Frage.

Beerdigungskosten sind zunächst Nachlaßverbindlichkeiten, §1968 BGB. Der Erbe zahlt sie also aus dem Nachlaß, die Kosten sind im Rahmen der Erbschaftssteuer zu berücksichtigen.

Spannend wird es, wenn der Nachlaß unterhalb der Freibeträge liegt. Dann könnte man also argumentieren, der Nachlaß ist ja eh steuerfrei, die Kosten werden in die außergewöhnlichen Belastungen gepackt. Das wäre aber wohl zu gewagt.

Wenn kein Nachlaß vorhanden ist, dann fallen die Kosten in die außergewöhnlichen Belastungen.

Wenn andere als der Erbe, etwa Kinder, die die Erbschaft ausgeschlagen haben, die Kosten tragen, dann sind diese Kosten auch außergewöhnliche Belastungen. Das hängt aber meines Wissens vom Verwandschaftsgrad ab und ist Ermessensfrage.

0
arminius3 03.07.2013, 14:53
@nessms

die Kosten sind im Rahmen der Erbschaftssteuer zu berücksichtigen.

Spannend wird es, wenn der Nachlaß unterhalb der Freibeträge liegt. Dann könnte man also argumentieren, der Nachlaß ist ja eh steuerfrei, die Kosten werden in die außergewöhnlichen Belastungen gepackt. Das wäre aber wohl zu gewagt.>

Das denke ich auch, denn in dem von Dir geschilderten Fall ist der Nachlaß lediglich erbschaftsteuerfrei.

0
nessms 03.07.2013, 15:04
@arminius3

Jep, aber immerhin hat es die Frage mal zum BFH geschafft ^^

Schopenhauer hat es verlinkt.

0
Fie7z 03.07.2013, 17:29
@nessms

Du wirft hier aber zwei ganz verschiedene Steuerarten, nämlich Einkommen- und Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer durcheinander. Das geht auf keinen Fall.

"DerSchopenhauer" hat hier genau das richtige gesagt, es kommt darauf an, ob Erbe vorhanden ist und ob dieses die Beerdigungskosten abdeckt.

0
nessms 04.07.2013, 12:21
@Fie7z

Nö.

Erbschafts- und Schenkungssteuer sind im gleichen Gesetz geregelt. Gleiche Berechnung, gleiche Freibeträge usw.

Richtig ist, daß für diesen Fall außergewöhnliche Belastungen im Rahmen der Einkommensteuer zu berücksichtigen wären. Das hätte man noch erwähnen sollen, ergab sich nur nach meinem Verständnis aus dem Zusammenhang.

0

Ja, es ist eine aussergewöhnliche Belastung .... wie die Hochzeit. Der Ehepartner gehört unverständlicher Weise nicht dazu.

Helefant 03.07.2013, 20:09

Was ist an einer Hochzeit außergewöhnlich? Daran scheitert die Absetzbarkeit der Hochzeit nämlich.

1
user2034 03.07.2013, 22:13
@Helefant

Das frage ich mich auch, dennoch ist die absatzfähig

0
Anaxabia 05.07.2013, 13:58

Eine Hochzeit ist nicht absatzfähig.

0

a b s e t z e n

Den Kindern nicht die falsche Rechtschreibung beibringen.

Was möchtest Du wissen?