Beerdigungsbeihilfe

5 Antworten

Frag mal beim Sozialamt bzw. zuerst mal auf dem Amt nach, das die Nchlassgeschichte abwickelt (kann das Standesamt sein). Die können Dir evtl. weiterhelfen.

es gibt die Möglichkeit, beim zuständigen Sozialhilfeträger einen Antrag auf eine einmalige Beihilfe zu stellen, dafür müssen dann eure Einkommensverhältnisse dargelegt werden und der Nachweis erbracht werden, ob bzw. dass kein Nachlass deiner Mutter vorhanden ist, der zur Deckung der Kosten herangezogen werden kann (Arbeite in der Friedhofsverwaltung, wir haben so etwas öfter, dass die Kosten zumindest teilweise vom Sozialamt übernommen werden).

wende Dich an den Rententräger,bei dem die Grundsicherung beantragt wurde und frag oder telefonier Dich durch.

So mit ca. 3000-4000Euro ist man schon dabei für eine Beisetzung.Je schlichter,desto günstiger,und ich meine damit NICHT weniger würdig und stilvoll nach Wünschen der Hinterbliebenen.

Ich geh davon aus,wenn ich Deinen Thread richtig interpretiere,dass Du das Erbe Deiner Mutter annimmst,damit stehst DU auch für VERbindlichkeiten gerade.

Heb die Bestätigung auf,mit dem Betrag der Versicherung und klär das weiter ab. Ob die VErsicherung die vorzeitig stillgelegt wurde noch was leistet-keine Ahnung,die drücken sich eh gern.

Man hängt Stunden am Telefon,aber die Zeit geht auch vorbei...,und es wird wieder anders in einigen Wochen.

Mein Beileid zum Tod Deiner Mutter.Einfach ist das nie.

Was möchtest Du wissen?