Beerdigung meiner Uroma - Trauer

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo.

Es tut mir sehr leid, dass Deine Uroma gestorben ist. :-( Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie traurig Du jetzt sein muss... Zu Deiner Frage möchte ich Dir sagen, dass Du Dich nicht schämen musst, wenn Du bei der Beerdigung weinen musst. Das ist absolut kein Grund, sich zu schämen. Es ist nichts Falsches daran! Auch nicht, wenn Du laut weinst. Das sind eben einfach Deine Gefühle, die raus müssen. Und auch wenn heute niemand geweint hat, heißt das ja auch noch lange nicht, dass bei der Beerdigung niemand mit Dir weinen wird.

Dass Du Dich im Moment so traurig fühlst, tut mir leid. Abschied von jemandem zu nehmen, der immer da war, ist verdammt schwer. Da fühlt man nur Trauer und Schmerz. Und alles erscheint einem schwarz und leer. Aber auch wenn es weh tut, hilft es, sich an die schönen Zeiten mit Deiner Uroma zu erinnern. Es hilft, mit der Familie über sie zu sprechen. Über all die Kleinigkeiten, die Deine Uroma so besonders gemacht haben. Natürlich werdet ihr dabei anfangs nur umso deutlicher fühlen, dass sie nicht mehr bei euch ist. Aber indem ihr euch an sie erinnert, haltet ihr sie auch irgendwie am Leben. Und glaub mir, irgendwann wirst Du dann auch wieder lächeln können, wenn Du an sie denkst. Mir ist das bei meiner Oma auch so gegangen. Ich bin natürlich immer noch traurig, dass sie nicht mehr da ist. Aber ich bin auch froh, dass sie so lange bei mir gewesen ist.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft.

Vielen lieben Dank, dein Kommentar hat mich wenigstens ein bisschen aufgebaut. :) 

0
@RitaLucia

Ich war übrigens über 20, als meine Oma gestorben ist. Und niemand hat lauter geweint als ich. Aber trotzdem hat mich niemand schief angesehen oder sich darüber lustig gemacht. Also lass es einfach raus. Das hilft am meisten. Werde morgen an Dich denken.

0

Weine allen Tränen, die aus dir herauskommen wollen. Das ist wichtig. Es wird auch noch eine Weile so bleiben, daß du einfach sehr traurig bist, oder weinen mußt, wenn du an deine geliebte Uroma denkst.

Das ist völlig in Ordnung! Nicht unterdrücken, lass es raus, wenn es eben geht. Wenn du Ablenkung hast, dann ist das gut. Das Leben geht ja weiter, Gott sei Dank. Sperr dich nicht gegen den Fluss des Lebens.

Ihr ist wohl, sie ist nicht nur bei deinem Opa, sondern auch bei ihren Eltern, Geschwistern, etc.

Wenn ein Mensch aufhört, körperlich zu existieren, warten im Himmel ganz viele Seelen, die schon lange darauf warten, wieder mit ihr zusammensein zu können. Sie ist da ja nicht alleine, sondern gut aufgehoben.

Sie fehlt hier, wo sie lange woanders gefehlt hat. Wir bleiben ja, nur nicht unbedingt in der gleichen Form und erfahrbar für alle.

Vielleicht tröstet dich das ein wenig.

Alles Gute und Liebe für dich.


Hey auch wenn das doof klingt, sag dir einfach während der Beerdigung dass ihr es jetzt oben gut geht und das die heute einen tollen Tag hat. Dabei fixiere dich auf irgendeinen Punkt und Zähle die Vierecke darin oderso. So musst du nicht so stark weinen. So habe ich das gemacht :)

Lesen sich Bestatter den Brief, den man mit ins Grab legen möchte, durch?

Am Mittwoch ist die Beerdigung meiner Oma und ich möchte noch gerne einen Brief schreiben. Aber ich habe gerade zwei Probleme, unzwar: 1.Mir wurde früher immer erzählt dass die Verstorbenen(in dem Fall jetzt meine Oma) vom Himmel zu uns nach unten schauen und uns quasi beobachten. Da mir das schon sehr oft früher im Kindesalter erzählt wurde, glaube ich auch irgendwie daran. Nur jetzt fühle ich mich schlecht, das ich dem Brief erst so spät schreibe, also ich wollte morgen anfangen, d.h. einen Tag vor der Beerdigung. Und statt den Brief in den letzten Tagen zu schreiben, war ich immer am Handy und meine Oma mochte es nie dass ich so viel am Handy bin. Und da ich ja jetzt glaube, dass sie mich vom Himmel aus beobachtet fühle ich mich schlecht das sie jetzt bestimmt traurig ist und ich nicht den Brief nicht früher geschrieben habe. Und ich weiß, wenn ich gestorben wäre, wäre meine Oma jetzt ganz traurig und hätte den Brief bestimmt auch schon längst geschrieben. Aber ich bin irgendwie genauso drauf wie immer. Also na klar, ich bin schon traurig aber ich bin schnell mit der Trauer klar gekommen. Direkt die ersten Tage nach dem Tod ging es mir eigentlich schon wieder besser in dem Sinne. Aber nochmal zu dem Brief, glaubt ihr dass meine Oma jetzt „traurig“ ist dass ich den Brief erst morgen schreibe oder dien enttäuscht von mir ist, dass ich so viel am Handy bin?😭 Ich werde mich in dem Broef auf jeden Fall entschuldigen und auch schreiben dass ich aus ihren Raten und Taten lernen möchte und auch dass ich es versuchen werde nicht mehr so viel am Handy zu sein und mich in der Schule zu bessern... so wie Sie es immer von mir erwartet hat!

Und so wären wir auch schon bei meinem Zweiten Problem, da ich in den Brief viele Private Sachen reinschreiben werde, möchte ich natürlich auch dass ihn nur meine Oma „lesen kann“. Den Broef werde ich am Tag der Beerdigung dann dem Bestatter geben und er wird es in das Grab legen. Aber wird er sich den Brief wohl durchlesen? Weil irgendwie möchte ich das nicht.

Was habt ihr so für Erfahrungen damit gemacht? Wie schnell vergeht bei euch die Trauer? Ist es normal innerhalb wenigen Tagen schon wieder fitter zu sein nach der ganzen Trauer? Kann es auch daran liegen dass meine Oma unheilbaren Krebs hatte und man sich irgendwie schon auf den Tod vorbereiten konnte, da die Ärzte eigentlich Mengen ihr bliebe noch 1 Jahr zum leben allerdings waren es letztlich nur noch zwei Wochen...

...zur Frage

Todesfall, anonyme Beerdigung, Friedhof finden nur wie? Sehr traurig..

Hallo, Tragische Geschichte: Wir haben einen Gasthof und mein Opa hat damals (vor 35 Jahren) einen Arbeiter, welcher damals miserabel behandelt wurde von einem bauernhof geholt. Er hat ihm Essen und Trinken gegeben und natürlich Geld für die Zeit, die er bei uns arbeitete. Dieser Arbeiter war jeden Tag bei uns bis vor 3 Jahren, weil er aufgrund von Altersschwäche ins Heim musste. Für unsere Familie war dieser Mensch nicht einfach nur ein Arbeiter, sondern fester Bestandteil unseres Alltags und er war trotz mancher Angewohnheiten ein Teil unseres Herzens. Dieser Arbeiter hatte zwei Nichten, die einzigen Angehörigen von ihm und diese Nichten haben ihn damals schon immer verarscht und ausgenutzt, da er nicht gebildet war und leicht zu ver*rschen war. Heute wollte meine Oma den Arbeiter im Altersheim besuchen um ihm kurz vor Ostern eine Freude zu machen. Als meine Oma das Altersheim betrat kam die Pflegerin und teilte meiner Oma mit, dass jener schon seit 2 Monaten tot ist und da niemand der Angehörigen reagierte, eine anonyme Beerdigung stattgefunden hat. Meine Oma war völlig fertig, genauso wie der Rest meiner Familie.Ich meine ein Mensch lebt nur für andere und bekommt eine Beerdigung wo NIEMAND kommt. Als wäre er nichts wert gewesen.. Das macht mich traurig und ich möchte wenigstens sein Grab besuchen nur wo finde ich dieses? Wo kann man nachfragen, wo derjenige beerdigt ist? Irgendjemand muss das doch wissen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?