Beerdigung. Hingehen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt eigentlich zwei Gründe, zu einer Beerdigung zu gehen:

1. weil man dem Verstorbenen die letzte Ehre erweisen will.

2. weil man den Angehörigen seine Anteilnahme und Unterstützung ausdrücken will.

Auch wenn Du den Vater nicht sooo gut kanntest - immerhin kanntest Du ihn - solltest Du dennoch mitgehen, um Deinem Kollegen beizustehen. Wenn er Dich praktisch schon drum gebeten hat, gehört sich das einfach.

Gerade bei Selbstmord wissen viele nicht damit umzugehen. Aber, wie gesagt, es ist auch ein Zeichen der Anteilnahme für die Angehörigen.

 

Meine Tochter ist mit 17 gestorben. Zu ihrer Beerdigung waren auch Lehrer, bei denen sie gar keinen Unterricht hatte. Aber dennoch hat mich das getröstet, das die Anteilnahme so groß war.

Ich finde der Tod eines Menschen ist auch immer dazu da, sich einmal Gedanken über sein eigenes Leben zu machen. Sollte man sich von seinen geselsschaftlichen Zwängen einengen lassen? Erwartet die Gesellschaft, dass ich hingehe oder erwartet sie das ich nicht hingehe... Was gehört sich?... Der Mann ist tot und wird nie wieder mit dir reden. In jedem Fall solltest du hingehen, wenn du es für dich für richtig hälst. Aber nicht aus verpflichtung dir oder deinem Kollegen gegenüber. Oder weil du dem Vater einmal Hallo gesagt hast. 

Wie du sch selber sagst, es ist ein Beistand und Rückhalt für deinen Kollegen wenn du dem Verstorbenen die letzte Ehre erweist.

Muss ich als Alleinerziehende im Schichtdienst arbeiten?

Ich bin Alleinerziehend und mein Elternjahr ist bald rum. Ich habe eine Festanstellung in einem Restaurant und werde wohl auch an diesen Arbeitsplatz zurückkehren.Dort gibt es Früh- und Spätschichten - als Alleinerziehende ohne jegliche Unterstützung vom Vater kann ich wirklich nur in der Zeit arbeiten in der mein Kind im Kindergarten ist, also MO bis FR tagsüber. Meine Frage nun, habe ich das Recht nur diese Schichten einzufordern? Es ist ein ziemlich großer Betrieb und ich weiß das ich meinen direkten Kollegen nicht auf die Füße mit damit treten würde, aber ich bin mir noch nicht ganz sicher ob meine Chefin das so toll fände... Weiß jemand darüber bescheid? Im Arbeitsvertrag ist natürlich nicht dergleichen festgehalten.

...zur Frage

Freistellung für Bewerbungsgespräch vom Arbeitgeber?

Hi, ich arbeite im öffentlichen Dienst und bin befristet angestellt, mein Vertrag läuft bald aus, ohne Aussicht auf Verlängerung.

Ich muss mich neu bewerben, und muss ich dann jedes Mal Urlaub nehmen? Steht es mir nicht zu Sonderurlaub zu bekommen bei einer Befristung? Habe einige Kollegen befragt, und jeder meint was anderes dazu....aber viele sind der Meinung nein.

...zur Frage

Muss ich als (studentische) Aushilfe immer auf Abruf stehen?

Hallo liebe Leute,

folgendes Problem habe ich gerade auf der Arbeit: wir sind vier Mitarbeiter, 2x Vollzeit, 1x Teilzeit und ich, studentische Aushilfe mit 80 Std./Monat. Jeweils zwei von uns arbeiten an der Rezeption in zwei Schichten am Tag und an den Wochenenden .Einer der Vollzeitkräfte wird jetzt die Tage Vater und hat vor Monaten bereits einen Sonderurlaub ab dem Tag der Geburt zugesagt bekommen. Die Teilzeitkraft ist in ihrer Freizeit viel und gerne im Ausland unterwegs.

Ich bin mit fast drei Jahren am längsten hier beschäftigt und war IMMER extrem zuverlässig (nie zu spät, nur 2x krank...), bin immer bei Krankheit, Personalmangel und Urlaub eingesprungen und war in meinen Arbeitszeiten sehr flexibel. Ich bin eine Langzeitstudentin, weil ich leider immer die Arbeit vor das Studium gestellt habe, aber seit 4 Monaten sitze ich nun an meiner Magisterarbeit und werde meinen Abschluss nicht hinten anstellen!

Das eigentliche Problem ist, dass sich unser Chef, der eigentlich super ist, sich angeblich bei einem Anwalt informiert hat, ob wir dazu gezwungen sind, in solchen Fällen einzuspringen, der Anwalt sagte, wenn wir dies nicht täten, sei dies "Arbeitsverweigerung". Ist es Arbeitsverweigerung, wenn ich ich nicht bereit bin, die Schichten zu übernehmen, weil ich sowieso schon viel zu viel arbeite, während ich meinen Magister schreibe oder ist eine echte "Arbeitsverweigerung" nur auf die Schichten bezogen, die im Dienstplan stehen (den mein Chef im übrigen schon bis zum Ende des Jahres erstellt hat)? Meine Kollegin wollte natürlich auch wieder irgendwo hinfliegen, dass kann man ihr doch nicht untersagen! Außerdem habe ich das Gefühl, dass das Argument der "Arbeitsverweigerung" beinhaltet, dass unser Chef über unsere Freizeit verfügen kann, das kann doch nicht sein!

Letztendlich finde ich, könnte auch mein Chef sich an die Rezeption setzten und einige der Schichten übernehmen. Das hat er früher sehr häufig gemacht, aber jetzt glänzt er immer mehr durch Abwesenheit und lässt uns, bzw, den werdenden Vater viele seiner Inhaber/Geschäftsführer-Aufgaben übernehmen.

Wie sieht es arbeitsrechtlich denn bei mir aus? Ist dies ein anerkannter Kündigungsgrund?

Viele Dank für Eure Meinungen und Kommentare!

...zur Frage

Gebrauchtes Handy nimmt Google Konto nicht an?

Hey mein Vater hat ein gebrauchtes Handy von seinem Kollegen ich habe probiert es anzumachen als ich es angemacht habe musste ich als erstes Sprache eingeben und dann das WLAN eingeben und so weiter dann musste ich mein Google Konto eingeben ich hab es eingegeben und danach ein Passwort aber dauernd steht drauf dieses Gerät wurde zurückgesetzt melden Sie sich zum fortfahren mit einem Google Konto an Das zuvor auf diesem Gerät synchronisiert wurde! Ich habe viele verschiedene Google Kontos eingeben von meinem Brüdern Vater u.s.w ! Was soll ich jz tun? Bitte helft mir LG Mandy   Und sorry dass ich keine Punkte oder Kommers eingesetzt habe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?