Beeinträchtigt Multivitaminsaft die Wirkung der Pille?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grapefruitsaft beeinträchtigt nur die Wirkung einiger spezieller Medikamente, verstärt diese im Regelfall aber nur, also solltest du dir bei der Regel keine Sorgen machen...

kurzer Auszug: ... Ob als Saft oder Frucht genossen - Grapefruits können die Wirkung vieler Medikamente erheblich beeinflussen. Dies gilt auch, wenn zwischen Medikamenteneinnahme und Saftgenuss etliche Stunden liegen.

In Grapefruits finden sich spezifische Flavinoide, die in der Leber die enzymatische Aktivität des Cytochroms P450 beeinträchtigen. Damit wird der Abbau derjenigen Medikamente gestört, die durch das Cytochrom-P450-Enzymsystem me-tabolisiert werden. In der Folge steigen Bioverfügbarkeit und maximale Plasmakonzentration auf unerwartet und meistens auch unerwünscht hohe Werte, erklärte der Apotheker Dr. sc. nat. FRIEDRICH MÖLL vom Kantonsspital Winterthur anlässlich der Rheinfelder Tage. Bei Säften anderer Zitrusfrüchte wurden dagegen keine bedeutenden Interaktionen mit der Metabolisierung von Medikamenten nachgewiesen.

Auffällig hoch ist der Einfluss von Grapefruitsaft auf den Abbau von Statinen. Wird eine größere Menge Grapefruitsaft getrunken kann sich der Plasmaspiegel auf das Zwölffache erhöhen. Entsprechend steigt das Risiko von Nebenwirkungen wie Myalgie oder Rhabdomyolyse.

Werden Medikamente eingenommen, die durch das Cytochrom-P450-Enzymsystem abgebaut werden, soll deshalb auf den Genuss von Grapefruitsaft verzichtet werden. Entgegen weitläufiger Meinungen genügt es aber nicht, zwischen dem Genuss von Grapefruitsaft und der Medikamenteneinnahme ein paar Stunden Abstand einzuhalten. Grapefruitsaft blockiert das P450-En-zymsystem einige Tage lang.

Riskanter Schub für die Wirkung Wirkstoff Bioverfügbarkeit Simvastatin +1500% Buspiron +200% Felodipin +200% Saquinavir +100% Tacrolimus +100% Ciclosporin +40% - +60% Erythromycin +50% Nifedipin +50% Carbamazepin +40% Amiodaron +20% - +50% Benzodiazepine +40% - +100% PDE-5-Hemmer +20% - +100%

Quelle: Medical Tribune 25/2005

ABER falls in Multivitamin-Saft überhaupt Grapefruitsaft drinnen ist, müsstest du schon sehr viele Liter pro Tag trinken, dass da eine Wirkung auftritt.

Und wenn, dann müsste Grapefruit die Medikamentenwirkung verstärken, weil diese Flavinoide eben bewirken, dass bestimmte Medikamenteninhaltsstoffe nicht so schnell vom Körper abgebaut werden können und also länger im Körper bleiben -> infolge höhere Konzentration der Medikamente. Das mit dem Auflösen der Pille hab ich auch noch nie gehört, vielleicht solltest du mal eine zweite Fachmeinung einholen.

0

also das habe ich noch nie gehört und nehme jetzt mittlerweile die pille (mit Unterbrechung) seit 18 Jahren und habe währenddessen sicherlich einige Liter Multivitaminsaft zu mir genommen und die Wirkung wurde nicht aufgehoben :D

und selbst wenn das so wäre, ist der anteil an Grapefruitsaft in Multisäften nicht wirklich hoch

Also, dass mit dem Grapefruitsaft stimmt. Das hat mir der Frauenarzt bestätigt. Da sind irgenwelche Enzyme drin, die die Wirkung der Antibabypille auflösen könnten. Deswegen hatte ich iwie Schiss wegen dem Multisaft. Aber gut, wenn euch nichts dabei passiert ist. ;)

0

Wenn das so wäre, dann müßte das doch im Beipackzettel der Pille stehen. Das habe ich noch nie gelesen.

Was möchtest Du wissen?