Bedrohung/Versicherungsbetrug/Verbeamtung

6 Antworten

Hallo,

laß die Finger von einer möglichen Rache weg ! Du würdest automatisch mit hineingezogen werden !

Wenn du deine Ruhe haben willst, sorge nur dafür, daß diese Person ihren Anteil am Erbe bekommt und kein Cent mehr !

Weder sie noch du hat Interesse, daß der ehemalige Schwindel auffliegt !!!!

Emmy



Ach und soweit ich las, kommt eine Strafe erst ins Führungszeugnis, wenn sie recht hoch ist, zB ab 90 Tagessätzen. Kann ich das kriegen wegen betrunkenem Drohen am Telefon vor 7 Mon.? (angeblich hat sie das auch aufgenommen). Ich könnte auch auf die Anzeige auf sie verzichten... aber ich will, dass sie einmal eine Rechnung für ihr Verhalten bekommt. Ich weiß aber nicht, ob ich meine Verbeamtung dafür riskieren soll. Und ob ich sie überhaupt riskiere

 Im Herbst soll über eine Verbeamtung für mich entschieden werden...

Bei diesem Text würde ich empfehlen, eine andere Tätigkeit zu suchen.

Für eine Beamtenstelle bist Du nicht geeignet.

Unfall mit Fahrerflucht - Versicherungsbetrug bei Konsum ?

Jemand hatte einen autounfall, weil ihm die Kurve geschnitten wurde. Der Gegner hat aber Fahrerflucht begonnen. Es wurde auf eine Anzeige gegen unbekannt verzichtet, weil der Fahrer konsumiert hat und ihm sonst die Schuld zugewiesen wird. Versicherung zahlt den Schaden. Ist das nicht Versicherungsbetrug ?

...zur Frage

Hundehalter will mich zu einer Falschaussage nötigen; wie verhalte ich mich richtig, ohne mich in Gefahr zu bringen?

Guten Abend,

folgender Schverhalt:

Letzte Woche hat ein freilaufender Hund in einer Parkanlage mit Leinenzwang meinen angeleinten Hund gebissen und diesen, unter Zeugen, so schwer verletzt, dass er operiert werden musste!

Glücklicherweise war der Hundehalter bekannt und konnte ausfindig gemacht werden. Nach Aussage von den Zeugen ist es auch nicht das erste mal zu einem solchen Zwischenfall mit schweren Verletzungen gekommen!

Der Hundehalter hat auch die ersten zwei Rechnungen bezahlt und wollte sie nicht der Versicherung melden! Plötzlich will er das scheinbar doch und verlangte eine Quittung. Die Originalrechnungen hat er bereits. Na, soweit alles gut!

Aber nun stand er gerade bei uns vor der Haustür und meint, es käme die Tage ein Fragebogen von der Versicherung, den wir mit der ausführlichen Schilderung des Vorfalls ausfüllen möchten! Aber wir sollen angeben, dass sein Hund angeleint war! Die Tiere hätten sich beim Spielen gerangelt... Das ist ja nicht wahr! Und ich lüge doch keine Versicherung an!

Wir fassen das als Versicherungsbetrug auf und wollen natürlich die Wahrheit sagen! Aber was will er bezwecken? Die Versicherung zahlt doch dann sicher nicht und das kann doch nicht in seinem Interesse sein! Am Ende drehen sie nur uns noch einen Strick daraus. Gesetz den Fall, wir würde eine solche Falschaussage machen, dann kann es doch sein, dass die Versicherung den Fall aberkennt und er dann auch von uns sein Geld komplett zurückfordert, oder?

Ich habe langsam Angst vor dem Kerl. Denn er verhält sich insgesamt sehr unverantwortlich und nun habe ich Bedenken, er will uns Schaden zufügen und über den Tisch ziehen! Er hat die Forderung nach einer Falschaussage sehr bedrohlich formuliert! Vermutlich hat er auch Angst vor weiteren Repressalien durch das Ordnungsamt, wegen des Verstoßes gegen die Leinenpflicht! Aber da kann und will ich ihn nicht unterstützen, denn ich wünsche mir auch, dass er endlich den Hund anleint, bzw. mit Maulkorb versieht!

Wie kann ich am besten argumentieren? Also ich möchte mich auf die Gesetzeslage berufen! Ich schulde ihm ganzbsicherlich keinen Freundschaftsdienst, aber er tut so, als müssen wir Hundehalter zusammen halten.... Wie kann ich ihm klarmachen, dass das so nicht läuft und er für sein Fehlverhalten gerade stehen muss?

Vielen Dank für's Lesen und die Mühe mit der Beantwortung der Frage Liebe Grüße die Betty

...zur Frage

Darf eine Haftpflichtversicherung ihrem Versicherten die Überprüfung eines von ihr regulierten Schadensfalls verweigern?

Beim Einparken, wurde die Plastikstoßstange eines Geländewagens leicht angestoßen und der Vorfall der Versicherung gemeldet. Diese kürzte den SF-Rabatt des Versicherten, mit der Begründung den „Schaden“ reguliert zu haben.

Auf Nachfrage nannte die Versicherung die Betragshöhe des regulierten Schadens. Da diese absurd hoch war, bat der Versicherte die Versicherung ihm zur Kontrolle (er hat Fotografien) die Kopie der Werkstattrechnung zu mailen. Dies verweigerte die Versicherung aus „Datenschutzgründen“.

Darf sie das? Welches Interesse hat eine Haftpflichtversicherung daran, eine Überprüfung der Werkstattrechnung (Versicherungsbetrug?) durch den Versicherten zu behindern.

...zur Frage

Unfall gehabt, Fahrzeug abgemeldet und verkauft,Schaden noch nicht gemeldet, neues Auto evb nummer beantragen?

Hallo, folgende Story: Meine Freundin hat mit meinem Auto Unfall gehabt. Wir wollten abwarten wie hoch der Schaden an dem Fahrzeug entstanden ist dem sie reingefahren ist (sie hatte Schuld). Haben unser Auto inzwischen verkauft und das wurde vom Käufer abgemeldet. Der Geschädigte rief an und die Summe waren einige 1000€. Ich habe allso meinem Versicherer amgerufen und ihm das gesagt. Er sagte ich solle alles der Versicherung zukommen lassen und dann wird das geklärt und ich werde hochgestuft. Die Geschichte ist also noch nicht offiziel bei dee Zentrale.Ich möchte mir allerdings heute ein Auto kaufen und möglichst bei einer anderen Versicherung und brauche ja eine evb Nummer. Muss ich erst meiner Versicherung Bescheid geben? Muss ich der anderen Versicherung vom Schaden sagen? Denn ich wurde ja noch nicht hochgestuft oder wäre dad Versicherungsbetrug? Danke für die Antwort.

...zur Frage

Darf meine Versicherung mein handy behalten weil sie denken ich habe Versicherungsbetrug begannen?

Ich habe es eingeschickt und es wurde mir gesagt das der schaden nicht so entstanden ist und sie es wegen betrug jetzt behalten dürfen, stimmt das? kann mir jemand helfen wie ich jetzt vorgehen kann?

...zur Frage

Konsequenzen einer Frühpensionierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich erkrankte Anfang diesen Jahres. Aufgrund dessen wurde mir mitgeteilt, dass ein Frühpensionierungsverfahren in die Wege geleitet wurde. Ich bin seit 20 Jahren als Beamter tätig.

Was kommt da auf mich zu? Ich weiss, dass ich mir meine Pensionsbezüge ausrechnnen lassen kann. Doch was bedeutet das darüber hinaus?

Ist eine Frühpensionierung dauerhaft?

Erfolgen Nachuntersuchungen?

Auf wessen Initiative? Muss ich auf die Initiative meines Arbeitgebers warten oder könnte ich selbst eine Untersuchung beantragen?

Könnte ich wieder an meinen Arbeitsplatz zurückkehren, sobald es mir wieder gut geht?

Muss ich mich während des Pensionsbezuges in Deutschland aufhalten, oder könnte ich mich auch im Ausland behandeln lassen?

Könnte ich etwas dazuverdienen? Wo liegen da die Verdienstgrenzen? Gibt es Arbeiten, die ausgeschlossen sind? Dürfte ich auf selbständiger Basis etwas dazuverdienen oder z.B. schriftstellerisch tätig oder vorträge halten?

Könnte ich ein Studium beginnen?

Wie lange dauert so ein Pensionierungsverfahren?

Was würde dies z.B. für meinen Resturlaub oder Überstunden/ bzw. Minusstunden bedeuten?

Soweit ich weiss verändert sich die Beihilfe? Müsste ich einen neuen Vertrag bei der Krankenkasse abschliessen, oder wäre dies eine simple Reduktion des Beitrages...

Fragen über Fragen. Es wäre schön, wenn Sie mir weiterhelfen könnten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?