bedeutung von vorurteil

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Vorurteil ist ein Urteil, dass gefällt wird ohne alle Fakten zu kennen. Es beruht auf einer unvollständigen Beobachtung und einer subjektiven Meinung.

danke. ich bin grad in der berufsschule und hats mir mit deiner antwort am besten geholen^^ stern bekommst du mogen da mindestens 24 stunden vergangen sein müssen

0

Das Wort Vorurteil an sich, ist weder positv noch negativ im üblichen Sinne besetzt.

Vorurteil bedeutet lediglich. dass sich jemand ein Urteil bildet, oder gebildet hat, ohne genauer einen Sachverhalt zu hinterfragen, zu prüfen ...

Dieses VOR-URTEIL ... also das Urteil VOR einem auf sachlich-fachliche Fakten gestütztes Urteil, das kann positv oder negativ ausfallen.

Das "negative" an einem Vorurteil ist, dass es sehr oft die Urteilskraft beeinflusst und ... ein korrektes, möglichst gerechtes BEurteilen verhindert.

Ein Vorurteil ist, wie das Wort es schon sagt, ein Urteil welches vorgefasst ist.

Das Urteil ist unbegründet und bezieht sich auf Personen, Personengruppen oder Sachen. Vorurteile sind Bestandteil des Ich, und in den Anfängen der Persönlichkeitsentwicklung von Eltern oder anderen prägenden Subjekten gelegt.

Sie sind somit innere Zustände oder psychologische Haltungen des Einzelnen. Vorurteile sind meist verfestigt und können nur schwer von neuen Erfahrungen oder Informationen verändert werden. Sie sind mit Gefühlen und moralischen Wertungen behaftet. Vorurteile sind meist positiv in Bezug auf die eigene Person und Gruppe, und negativ gegenüber Fremden und Fremdengruppen. Die Informationen, auf die sich ein Vorurteil stützt, sind in der Regel lückenhaft, verzerrt oder sogar falsch. Da keine Überprüfung an objektiven Tatbeständen stattgefunden hat, kann das Vorurteil niemals Wahrheitsanspruch erheben.

Toller Link = http://www.lerntippsammlung.de/Vorurteile.html

"Vielleicht lautet die kürzeste aller Definitionen des Vorurteils: Von anderen ohne ausreichende Begründung schlecht denken." (G. W. Allport)

Diese Formulierung des US-amerikanischen Psychologen Gordon W. Allport verdeutlicht, dass Vorurteile sich auf wie auch immer definierte "Andere" beziehen und diesen "Anderen" negative Eigenschaften zugeschrieben werden. (…...)

In vielen Definitionen wird ein Vorurteil als ein vorschnelles Urteil auf Grundlage unzureichender Informationen gekennzeichnet, das zudem übergeneralisiert ist (nach dem Muster:

"Alle Deutschen sind ...", "alle Frauen sind ...").

Es wird zudem als starres Urteil gekennzeichnet, dass auch bei widersprüchlichen Informationen nicht geändert wird, also weitgehend veränderungsresistent ist. (…..)

http://ida-nrw.de/Diskriminierung/html/fvorurteil.htm"

Was möchtest Du wissen?