Bedeutung von Islam - Frieden oder Hingabe?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Flipcoin hat recht:

Du hast zwar die Frage gestellt, lieber Ludwig321, was Islam BEDEUTET - meintest aber doch wohl:
"Was ist die Übersetzung des Wortes Islam ins Deutsche" - ...nicht?...

Denn eines wurd uns doch täglich auf schmerzliche Weise bewusst:

Die Bedeutung von Islam ist ganz offensichtlich alles andere als "Frieden", solange Muslime andere Religionen nicht tolerieren....

...und das tun zwar hierzulande vernüftigerweise  viele Muslime - Das tun aber nur die allerwenigsten Muslime in irgendeinem der vielen Länder, die sich offiziell als islamisch bezeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext06
12.04.2016, 12:37

hi Arbeitsfreude - "das tun zwar hierzulande vernüftigerweise  viele Muslime" für so ne doppelte Moral gibt es im Sunnitentum sogar nen Fachausdruck: Taqiyya

Wie sollen sich Muslime Ungläubigen gegenüber verhalten, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen im „Hause des Krieges“ (dar al-harb) geht?

Das islamische Dogma hat dafür, basierend auf Koran und sunnah eine spezielle Technik entwickelt: taqiyya (Täuschung / Verschleierung / Blendwerk).

taqiyya wird oft beschönigend „religiöse Verhüllung“ genannt, obgleich sie in Tat und Wahrheit einfach „muslimische Täuschung der Ungläubigen” bedeutet. Laut dem verbindlichen arabischen Text Al-Taqiyya fi Al-Islam ist „Taqiyya von grundsätzlicher Bedeutung im Islam. Fast jede islamische Sekte stimmt mit dieser Taktik überein und praktiziert sie. Wir können sogar so weit gehen und sagen, daß die Anwendung von Taqiyya im Islam ein
allgemeiner Trend ist und daß die paar Splittergruppen, welche davon absehen vom Durchschnitt abweichen … Taqiyya ist in der heutigen Zeit weit verbreitet, speziell in der islamischen Politik.“
(Seite 7, englische Übersetzung R. Ibrahim)

1

Das Wort war damals Teil der Kriegsterminologie und bedeutete, sich unterwerfen oder sich ergeben. Wurde mehrmals von Mohammed in diesem Sinne verwendet (nach Siege; als Botschaft an die "Gegner").

Wortstamm "Friede" ist nicht falsch: War der Feind besiegt, und unterwarf/ergab er sich, gab es Frieden.

Mir ist keine Verwendung im Zusammenhang mit Verhältnis Mensch/Gott; auch nicht in arabische Abschriften/Erzählungen bezüglich fremde Dogmen/Religionen. Da musste es ja vorkommen.

Für besseres Wissen/bessere Informationen bzw. Quellen des Gegenteiles bedanke ich mich vorab.

Wie oft kommt das Wort eigentlich im Koran vor? Ein Buch, das gegeben worden sein soll, als Wegweiser zur Ergebenheit/Unterwerfung Gott gegenüber, und den Frieden überhaupt, sollte es mehrmals enthalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
06.06.2016, 23:13

Ah, dann ist vielleicht die Nähe zu dem gemeint, was wir hier und heute FRIEDhofsruhe nennen würden:)!

2

Islam bedeutet Frieden machen und Hingabe.

Frieden machen heißt, daß der Gläubige mit sich selbst und mit seiner Umgebung in Frieden leben soll.

Hingabe drückt sich in der Annahme des Willens Allahs aus.

Der Muslim erlangt mit dem Islam Frieden durch die Hingabe an den Willen Allahs.

Im Koran, der heiligen Schrift der Muslime, sagt Allah selbst, daaa Er den Islam für die Menschen als Din(Religion/Glaube) erwählt hat:

"...Heute habe ich für euch eure Religion vollständig gemacht, und Ich habe Meine Gnade an euch erfüllt, und Ich habe für euch den Islam als Religion gemacht... " (Koran Sure 5 Vers 3).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bswss
10.04.2016, 10:33

Ja ja, DEN Frieden mit seiner Umgebung haben wir gesehen: in Paris, in Brüssel, in Madrid, in London, in New York und an 1000 anderen Orten der Welt. Wetten , dass jetzt wieder die Antwort kommt:"Das hat mit dem Islam NICHTS zu tun" ?

3
Kommentar von Angel1907
10.04.2016, 10:42

Terror hat nichts mit Islam zu tun.

0

weder Frieden noch Hingabe. Rein sprachlich leitet sich der arabische Begriff Islām (islām / إسلام) ab von dem arabischen Verb aslama („übergeben, sich ergeben) ab. Mit Frieden hat die gegenwärtige sunnitische Religionspraxis nicht zu tun. Und solange sich die hohe sunnitische Geistlichkeit nicht prinzipiell trennt von religiöser Gewaltlegitimation, solang wird der sunnitische Islam in der humanistischen Welt-Zivilisation nicht willkommen geheissen, sondern als eine Barbarei abgelehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
12.04.2016, 01:21

stimmt, jetzt fällt's mir erst auf: Jedesmal, wenn ich das Wort islam habe, wünsche ich , ich könnte mich ÜBERGEBEN! (jetzt verstehe ich erst den Zusammenhang:)

3

hallo ,
islam bedeutet sich allah s.w.t zu unterwerfen .
wer dies tut und allahs religion richtig lebt stiftet automatisch frieden .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
11.04.2016, 13:37

bitte für die Doofen, lieber saidJ:
Was heißt Allahs Religion richtig leben?

Sag' mit bitte nicht, das steht im Koran! Aus dem, was im Koran steht, kannst Du für "richtig" alles - oder eben gar nichts - entnehmen...

Von Feinde Allahst töten ist doch übrigens mehr als einmal die Rede - etwa nicht? - Ich finde sowas nicht friedlich...

Ich kenne keinen überlieferten Satz Buddhas, der besagen würde, Du sollst Buddhas Feinde töten...

1
Kommentar von saidJ
11.04.2016, 14:40

der großteil aller muslime tötet nicht "die feinde allahs " kann es sein das du etwas falsch verstehst ?
wke man die religion richtig auslebt ist ein langes thema das man nicht jetzt mal auf die schnelle erklärt .
jeder sollte selber sich über den koran und die sunnah soweit informieren das er den islam richtig auslebt .

0
Kommentar von saidJ
12.04.2016, 01:30

du musst nichts alleine tun und das du einiges nicht verstehst kann ich mir denken da einige verse hintergrund wissen erfordern um sie zu verstehen .
deswegen empfehle ich dir eine tafsir des koran zu lesen da werden alle verse erklärt .

0
Kommentar von saidJ
12.04.2016, 01:31

dazu kommt das du dich jeder zeit bei unklarheiten an nen muslim wenden kannst ich bin mir sicher das jeder muslim dir gerne hilft .

0

Wie kann es echten Frieden geben ohne Hingabe an Gott? Ohne sich Gott hinzugeben, verliert man sich in der Welt und macht sich zum Spielball ihrer Interessen. Daraus kommt kein echter Friede, höchstens ein Waffenstillstand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
11.04.2016, 13:34

Wie???:

Ganz einfach: Indem ich jeden Menschen akzeptiere so wie er ist - als unendlich wertvoll - egal was er glaubt! (Dazu braucht es keinen Gott, dazu reicht gelebter Humanismus!!)

NICHT, in dem ich mich Gott auf die ´Weise "hingebe" dass ich alle, die nicht das gleiche glauben wie ich, bekämpfe!

NICHT, in dem ich mir eintrichtern lasse und danach behaupte, welche Religion genau die richte (und demnach alle anderen falsch) seien.

1

Vorn im Q. steht Frieden und Hingabe und hinten steht im Q. das Ungläubige schlimmer sind als Vieh und belohnt das Töten mit dem Paradies.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frieden und Hingabe!! Als der Islamismus nach Süd Indien kam, da lebten dort fast nur Buddhisten, heute leben da fast nur Islamisten und 60 Millionen Buddhisten haben das mit dem Leben bezahlt, ist aber schon lange her

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn man die ganzen politischen sowie interkulturellen Konflikte betrachtet, macht Hingabe wohl am meisten Sinn....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bedeutung "Islam" sehen viele Moslems schon als  "Frieden-Machen".

Wenn sich jemand dem Islam hingibt, gibt er damit zu erkennen, dass er Frieden haben will. Ob er ihn aber auch bekommt, ist die Frage.

Nicht alle Muslime leben hingegeben, sie bekämpfen sich sogar, bis zur Unterwerfung der anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was immer Du tust:

Niemals wirst Du auf Deine Frage eine klare Antwort bekommen, sondern eher 20 weitere Übersetzungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterwerfung.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?