Bedeutung Redensart?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wikipedia sagt:

Die Redewendung geht auf einen alten Rechtsbrauch zurück: Im Mittelalter
hatte man bei wichtigen Regelungen wie beispielsweise der Festlegung
von Grenzen die Kinder der Verhandlungspartner dazu geholt, damit sie
notfalls noch in der nächsten Generation als lebende Zeugen aussagen
konnten. Damit sie die Lage der Grenzpunkte auch nicht vergaßen, gab man
ihnen an jedem Punkt ein paar Ohrfeigen. Man „schrieb“ ihnen also die
Position der Grenzpunkte hinter die Ohren.

Dieser Brauch ist bereits bei den ripuarischen Franken belegt und soll noch im Bayern des 18. Jahrhunderts ausgeübt worden sein. Noch im 19. Jahrhundert nahm man in Schwaben bei der jährlichen Feldbegehung Knaben mit, denen man an wichtigen Grenzpunkten Ohrfeigen verabreichte, damit sie sich möglichst lange an die Grenzen des Dorfes erinnern können.

Das Verabreichen von mnemotechnischen Ohrfeigen war im Mittelalter durchaus verbreitet. So wurden auch die angehenden Ritter im Rahmen der Zeremonie des Ritterschlags geohrfeigt, damit sie sich an die Zeremonie und ihre dort abgelegten Gelübde gut erinnern können.

Die Aufforderung, man solle sich etwas hinter die Ohren schreiben, wird heute meistens im Zusammenhang mit einer Rüge oder Standpauke verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe da 2 Vermutungen:

  • im Hinterkopf wurde früher das Gedächtnis vermutet
  • früher trugen schreibende Menschen einen Bleistift, Gänsefeder am Ohr
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das heißt glaub ich dass ich mir des merken soll ... (glaub ich)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?