Bedeutung dieses Satzes Österreich?

3 Antworten

Das betrifft die Maria-Theresianischen Reformen, bzw. genau genommen das Reformwerk Kaunitzs.

Einfach zusammengefasst, der Habsburgische Territorialverbund war in frühneuzeitlicher Zeit maßgeblich durch heiratspolitik (Böhmen, Mähren, Schlesien) so wie andere Ereignisse (Erbfälle Lombardei/Österreichische Niederlande (heutiges Belgien) ) oder andere Formen von Herrschaftsübertragung (Ungarn) angewachsen.

Dadurch, dass diese Territorien weitgehend durch dynastische Zufälle zueinander kamen und nicht durch primäre Eroberung, unterstanden sie zwar theoretisch dem selben Herrscher, blieben de facto aber eigenständig, mit eigenen Gesetzen, Gesellschaftssystemen etc.

Insofern bedeutete die Vereinheitlichung der Verwaltung der österreichischen Erblande und der böhmischen landesteile einen Schritt weg von der überlieferten, dezentralen Feudalordnung hin zu einem einheitlichen zentralisierten Staat (ein Prozess, den Österreich bis zum Ende der Donau-Monarchie hin freilich nie vollständig abschließen konnte, da die Widerstände in den einzelnen Landesteilen, im Besonderen in Ungarn dagegen zu groß waren).
Letztlich bedeutete dieser Schritt den Versuch zur einführung eines einheitlichen Staatswesens und zur abschaffung des rein dynastisch legitimierten und beherrschten Personenverbundsstaates.

Dass der österreichische und der böhmische Teil gemeinsam verwaltet wurden und keine Zölle für zwischen den beiden Gebieten transportierte Waren mehr gezahlt werden mussten.

"Als Böhmen noch bei Östreich wor, vor hundert Johr, vor hundert Johr..."

Was möchtest Du wissen?