Bedeutet Selbsterhaltungstrieb, dass jeder Mensch danach strebt, am Leben zu bleiben?

7 Antworten

Exakt. Der Selbsterhaltungstrieb ist das Streben zu überleben.

Im Fachjargon spricht man auch von Autopoiesis (als das Streben von Systemen, sich selbst zu erhalten).

Autopoiesis führt zu Hegemonie. Hegemonie ist die Beanspruchung bestimmter Ressourcen.

Hegemonie führt (oftmals) zu Konkurrenz und Konflikten, wenn bspw. zwei Individuen dieselben Ressourcen beanspruchen.

Zum besseren Verständnis ein (einfach gehaltenes) Beispiel:

  1. Autopoiesis: "Ich möchte überleben. Um zu überleben, brauche ich Nahrung."
  2. Hegemonie: "Ich beanspruche diese Bananen für mich, da ich sie als Nahrung verwenden möchte."
  3. Konkurrenz: "Damit ich die Bananen konsumieren kann, muss ich sie den Affen wegnehmen."
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Psychologie und Altenpflege

Manche Menschen streben nicht nach dem Leben, sondern haben einfach keinen Mut dazu Suizid zu begehen... weil man weiß, dass man Ärger hat, wenn es nicht das gewünschte Ende nimmt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, das bedeutet es.

Zumal sich der "Selbsterhaltungstrieb" auch auf eine Gruppe beziehen kann, nicht unbedingt nur auf ein Individuum.

Was gibts da zu erklären? Was ist unklar?

Genau

Der Begriff ist ja wohl sowieso selbsterklärend

Jeder Mensch hat einen göttlichen Auftrag. Und dazu gehören auch die Triebe.

Was möchtest Du wissen?