Bedeutet heute Männlichkeit nichts mehr?

16 Antworten

Das traditionelle Männerbild definiert sich eben größtenteils darüber, besser und stärker zu sein als Frauen. Der Mann als Jäger und Krieger, als überlegenes und anführendes Geschlecht, die Frau agiert lediglich als Mutter, die schwach ist und beschützt werden müsse, damit sie auf den Nachwuchs Acht gibt und das Essen anrichtet. Das so etwas nicht gerecht und falsch ist, sollte dir auffallen, denn nicht jeder Mann ist stark und nicht jede Frau ist schwach. Nicht jeder Mann will harte körperliche Arbeit und nicht jede Frau will Mutter werden. Das zu akzeptieren und zu erkennen ist schlichtweg modern, fortschrittlich und intelligent.

Gegen diese verkrusteten Geschlechterrollen zu sein bedeutet ja nicht, dass du Augenbrauenzupfend jeden Morgen drei Stunden zum zurechtmachen brauchst. Es bedeutet nur, dass Frauen sich auch "männlich" verhalten können, wenn sie das wollen und ebenso Männer sich evtl. "weiblich" verhalten können. 

Aber auch Weiblichkeit scheint nicht mehr allzu wichtig sein, gibt es noch richtige Männer und richtige Frauen? Oder nur noch Waschlappen und Mannsweiber?

Denkst du an dich, deine Mutter und deinen Vater wenn du solche Fragen stellst? Es wirkt auf mich weder besonders männlich noch weiblich einfach nur intolerant zu sein und zu glauben, man sei "besser" oder "weiblicher"/"männlicher" als andere Menschen.

Naja es gibt nunmal Männlichkeit und Weiblichkeit.

0
@Gegenalles66

Es gibt die Geschlechter Mann und Frau auf biologischer Ebene, die Definition von Männlichkeit und Weiblichkeit wird aber soziologisch in der jeweiligen Gesellschaft geprägt - es gab bspw. Kulturen, in denen Frauen das stärkere Geschlecht waren und Männer als weniger Wert galten.

Insofern gibt es "Männlichkeit" und "Weiblichkeit" nur in soziologischer Hinsicht, was bedeutet, dass beide Begriffe sehr ungenau definiert werden und dass sie vor allem nichts in einer individuellen, freiheitlichen Gesellschaft zu suchen haben, in der Menschen selbst entscheiden können, wie sie leben wollen.

Das Problem ist, dass wenn wir diesen Glauben an Männlichkeit und Weiblichkeit beibehalten, es kein Wunder ist, dass Jungen und Mädchen in die jeweilige Geschlechterrolle hereinerzogen werden, sei es von Eltern oder von der Gesellschaft.

3
@Gegenalles66

Ich hege sehr starke Zweifel daran, ob du überhaupt so männlich bist, wie du es von anderen Männern verlangst. Wer so sehr betont männlich zu sein hat vermutlich Probleme mit sich selbst.

Du solltest dich ganz schnell von dem Gedanken verabschieden, dass du recht hättest, wenn du deine Position nicht gegen die leichteste Kritik verteidigen kannst. Argumentation mag nicht eindeutig einer Geschlechterrolle zuzuordnen sein, aber unmännlich ist sowas bestimmt nicht.

0

Ich habe selten so eine schlechte Argumentation gehört wie von GegenAlles66

4
@Naturschutzer

 Tja das ist nicht mein Problem wenn du das Problem nicht verstehen willst!

0
@Naturschutzer

Das war schon vor ein paar Tagen so. Nannte sich aber anders der Gute. Damals war alles "bedenklich" :-)

0

Was soll denn "richtige Männlichkeit" sein? :-)

Und was verstehst du unter dem "alten traditionellen Männlichkeitsbild"?

Als die Französische Revolution die "Erklärung über die Menschen- und Bürgerrechte" in die Welt setzte, wurden Frauen, die sich als Menschen und Bürgerinnen darauf beriefen, kurzerhand geköpft. Meinst du das damit?

Oder jene guten alten zeiten, als das Eherecht die Hauptpflicht der Ehefrau im Gehorsam gegenüber ihrem Ehemann sah und ihm bei Zuwiderhandlung das körperliche Züchtigungsrecht einräumte?

Erzähl mal...

Es ist nunmal so das Mann und Frau sehr verschieden sind.

0
@Gegenalles66

In mancherlei Hinsicht ist das offensichtlich so (Kinderzeugung, durchscnittlicher Kraftunterschied), in vielerlei Hinsicht offensichtlicher Humbug: Männer wie Frauen haben je zwei Beine, zwei Arme, 5 Sinne und ein Gehirn...

Ferner hast du keine meiner Fragen beantwortet.

1
@atzef

Kann man diese alte Ordnung nicht wieder einführen?

0
@Gegenalles66

Welche meinst du denn da? Das sollst du doch gerade mal erzählen! Ansonsten lebst du doch in einem freien Land. Du kannst doch jederzeit dorthinziehen, wo es noch besonders traditionell zugeht, als z.B. nach Rakka...:-)

0
@Gegenalles66

Welches? Da existieren verschiedene...

Meinst du das der Nazis? Das der Kaiserzeit?

Gehört zum traditionellen Männlichkeitsbild auch Herumdruckserei...?

1
@atzef

Gehört zum traditionellen Männlichkeitsbild auch Herumdruckserei...?

Vermutlich ja ;-)

Danke atzef, der war Klasse.

0

Das hast du toll erläutert GegenAlles66 !!

0

Ein Haus bauen, ein Kind zeugen und einen Baum pflanzen?

Was verstehst Du unter Männlichkeit? Wie ein brüllender Affe durch die Stadt laufen und jeden vermöbeln, der Dich leicht anrempelt?

Grunzende, nach Bier stinkende Machos sind nicht mehr gefragt.

Frauen sind keine Mannsweiber, die sich von jedem dahergelaufenen Mann einschüchtern oder unterdrücken lassen wollen.Sie haben gelernt sich auch mal zu wehren,was Dir anscheinend nicht passt.

 Nein aber diese Waschlappen heutzutage dürfen sich gar nicht mehr Mann nennen.

0
@Gegenalles66

Ooh einer von der Herrenrasse?

Du bist natürlich keiner von den "Waschlappen".

Du hast in den Armen 100.000V,aber oben brennt kein Licht.

Nichts gelernt,nur auf dem PC Shooterspiele, dann ist man ein Mann und alle anderen sind Waschlappen.

Werde erstmal erwachsen, gehe zur Bundeswehr, laß Dich im Ausland einsetzen und zeige dann wie männlich Du wirklich bist.

0

Was möchtest Du wissen?