Bedeuten mehr Polizeianwärter, also mehr Polizei, eine Gewähr für und auf mehr Sicherheit im Staat oder geht es einzig um Austausch der Pensionäre (Rente)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo. Beides ist der Fall. 
Es gehen mehr in Pension und es werden mehr gebraucht.
Bis die Geburtsstarken Jahrgänge bis 1964 aus der Arbeitswelt ausgeschieden ist  es nicht mehr weit. 
Jetzt ziehen die Geburten wieder an.  In Niedersachsen fehlen insgesamt fast 8000 Lehrer. bis 2022 Ebenfalls etwa 8000 Polizisten und 8000 die in Pension gehen 15000 neu auszubilden ist ein Kraftakt.
Die Straftaten werden durch Handy und Auto sehr viele Vorteile. Die sind viel Flexibler geworden gegenüber früher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vordergründig gibt es viel mehr Straftaten als früher und somit reichen in den meisten Bundesländern die Polizeikräfte nicht aus.

Man denke mal an die Silvesternacht in Köln.

Dass auch Polizeibeamte mit 62 bzw. 65 in den Ruhestand gehen, ist nur eine Nebensache, den dies war schon immer so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bley1914
13.07.2017, 12:11

Hallo. Polizisten gingen bis vor einigen Jahren mit 60 in Pension.

0

Sowohl als auch.

Das ältere Beamte in Pension gehen war schon immer so.

Tatsächlich ist die Polizei in Deutschland aber unterbesetzt, da nicht so viele Anwärter nachkommen, wie besetzt werden können.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit wann hat die Anzahl von Polizisten etwas mit gesteigerter Sicherheit zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beides.

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bachforelle49
12.07.2017, 17:19

ja, danke, G20 läßt grüßen.. >:(

0

Was möchtest Du wissen?