Bedarfsgemeinschaft und alg 1 rueckzahlung ans Jobcenter?

4 Antworten

Wenn ihr eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) seid,dann wird alles Einkommen nach evtl. Abzügen von Freibeträgen auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet !

Dieser war durch das noch fehlende ALG - 1 nicht gedeckt,deshalb habt ihr,nicht nur du,eine Vorleistung ( Aufstockung ) vom Jobcenter bekommen und dann haben sie bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Erstattung gestellt und diese 119 € ist dann das,was nach der Erstattung ans Jobcenter noch übrig bleibt und das wird euch überwiesen.

Das dürfte dann das ALG - 1 ( Rest ) für den Juni sein und ab Juli bekommst du dann rückwirkend für den Monat dein volles ALG - 1 gezahlt und wenn dann noch etwas fehlen sollte,steht euch ggf. eine ALG - 2 Aufstockung zu.

Es kommt also darauf an,was deine Freundin für Einkommen hat ( Brutto und Netto ), wie hoch dein volles ALG - 1 ist ( Tagessatz ) und was ihr für KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zu zahlen habt.

nun ist endlich der alg 1 antrag durch und ich bekomme jetzt 119 euro... der rest geht ans Jobcenter rueckzahlung!!

----

natürlich ist das rechtens oder hast du geglaubt Du bekommst doppelt Geld

Zur Erläuterung:

- Alg 1 Antrag gestellt - Ansppruch besteht grundsätzlich - kann aber wegen fehlender Unterlagen nicht berechnet werden

- Alg 2 Antrag gestellt - Alg 2 Träger tritt in Vorleistung und stellt so dass Existenzminimum sicher

- Unterlagen sind komplett über das Alg 1 wird entschieden, ausgezahlt wird ab dwem Tag des Anpruchsbeginns nur der Unterschiedsbetrag (Rechnung: Anspruch Alg1 minus ausgezahltes Alg2 = Restzahlung)

sowas nennt sich im Übrigen Anspruchsübergang

---

im Übrigen bekommst du nicht nur 119,00 Euro - Dumusst doch für den Monat Juli schon Alg 2 bekommen haben ...

Rückzahlung an Jobcenter in dieser Höhe koreckt?

Hallo Zusammen,

ich habe (zum Glück) nicht lange Arbeitslosengeld 2 erhalten,

nun habe ich mich um ein Berufswechsel angestrebt und eine erneute Ausbildung angefangen zum 15.10.18

Den Monat vom Oktober habe ich vom Jobcenter Anfang des Monat in voller Höhe ausbezahlt bekommen, Ende Oktober habe ich zusätzlich von meinem Arbeitsgeber für die 2 Wochen ca 480 Euro erhalten.

Der Jobcenter verlangt nun eine Rückzahlung von ca 280 Euro.

Für den November habe ich auch in voller Höhe vom Jobcenter erhalten, und die verlangen für den November eine weitere Rückzahlung in höhe von ca 580 euro, weil die davon ausgehen das ich "erst" Ende November ca 1.000 Euro vom Arbeitsgeber erhalte.

Ist dies eigentlich richtig ? Habe damit bisher noch nie Erfahrungen machen können.

Das ich für den Oktober etwas Rückzahlen muss, kann ich nachvollziehen.

Aber was hat das mit meinem November Gehalt zu tun? Weil ich muss mein ganzes Geld was ich ende Okt erhalten habe vom Jobcenter komplett zurückzahlen.

Was klar ist, die Miete muss doch voraus bezahlt werden vom Jobcenter, und das kann ich mit meinem Oktober Gehalt wohl schlecht ( 480 Euro ) dazu noch mein Lebensunterhalt für den November finanzieren.

Was kann ich tun ?

Bin schon auf der Suche nach Sozialberatungen...nur die haben meist Nachmittage offen, während ich auf der Arbeit muss.

Danke für Ratschläge oder Eure Erfahrungen

...zur Frage

Jobcenter Rückzahlung was tun? Muss ich das zurück zahlen?

Hallo an alle...ich brauche euren Rat...ich muss jetzt beim jobcenter 1700 Euro zurück zahlen,weil sie mir jeden Monat immer zu viel gezahlt haben...Was kann ich tun? Muss ich das zurück zahlen? Danke schon Malheur eure hilfreichen antworten. Lg

...zur Frage

ALG1 und ALG2?

Hallo,

Angenommen ein AN (Arbeitnehmer) ist 20 Jahre alt und hat bereits genug gearbeitet um ALG1 berechtigt zu sein und ist in einem einem Befristeten Arbeitsverhältniss welches bald ausläuft.

Der AN meldet sich rechtzeitig Arbeitssuchend (Oder eventuell Ausbildungsuchend?,welchen unterschied macht das?)
3 Monate vor ende des Arbeitsverhältnisse, wird aber vor dem auslaufen des Arbeitsvertrags in der Probezeit fristgerecht gekündigt.

AN hat sich ausgerechnet, dass ALG1 nicht reichen wird um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Welche Möglichkeiten hat er um vom Staat Finanzielle hilfe zu bekommen ?

Muss beim ALG1 Antrag direkt auch ein Antrag auf ALG2 gestellt werden um aufstockende leistungen zu bekommen ?

Wie ist es wenn der AN in eine Wohnung wohnt, die vom Jobcenter nicht als angemessen angesehen wird (10% zu teuer) ? Muss man dann die Wohnung selber zahlen( mit ALG1?) und bekommt vom Arbeitsamt zusätzliche leistungen (ALG2) dass man nach Abzug der Wohnung auf 400 Euro existenzminimum kommt oder wie wird das berechnet ?

Und welche rolle spielt Kindergeld in der Angelegenheit? Kann man das zusätzlich beantragen ? (Da erst 20 jahre alt)

Inwiefern behindert es jemanden bei der Antragstellung, wenn man die letzte Lohnabrechnung noch nicht hat, und der AG sich nicht bemüht, diese auf den weg zu bringen ? Und was kann man dann tun ?

Und wenn man 1000 Euro gespart hat, werden die irgendwie angerechnet oder kann man die behalten ?

Ich weiß, es sind viele Fragen, ich würde mich aber riesig über ernst gemeinte und Sachliche Antworten freuen.

LG :)

...zur Frage

Was darf ich hinzuverdienen Jobcenter und Agentur für Arbeit?

Hallo ich bin seit März dieses Jahres arbeitslos gemeldet. Aufgrund einer Sperrzeit musste ich aufs Jobcenter. Das Jobcenter finanziert mir eine Prüfungsvorbereitung zur Externenprüfung die im November 2015 stattfindet. Ab Juni ist meine Sperrzeit vorbei und ich erhalte aufstockend zu meinen ALG1, ALG2. Ich habe zusätzlich dazu einen 450 Euro Job in Aussicht. Nun meine eigentliche Frage wieviel Stunden darf ich in der Woche arbeiten und was bekomme ich abgezogen. 165 Euro darf ich ja beim ALG1 dazuverdienen und beim Jobcenter werden ab 100 Euro 20% abgezogen. Ich weiss jetzt nicht wie sich das ganze verhält. Also ich bekomme 719 Euro ALG1 und 178 Euro aufstockend ALG2. Bin vor lauter Rechnerei schon ganz wirr. LG und danke im voraus.

...zur Frage

Jobcenter verlangt Rückzahlung von mir, obwohl ich gar keine Leistungen empfangen habe - Was tun?

Lebe in einer Bedarfsgemeinschaft mit 2 Personen und bin unter 25. Die Leistungen fließen auf das Konto des Haupteinkommensbeziehers. Anträge, etc. und Finanzen laufen also nicht über mich. Ich verdiene selber Geld (100 bis 200€ monatlich) was ich aber für Lebensmittel benötige. Wieso verlangen die jetzt von mir, dass ich das Geld zurückzahle, obwohl ich nichts bekommen habe? Was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?