Bedarfsberechnung in einer Bedarfsgemeinschaft

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

So ange noch kein Kind da ist könnt ihr noch als Wohngemeinschaft gelten. Dann hättet ihr beide einen Anspruch auf je 382,00 € plus die tatsächiche Warmmiete. Darauf wird das AlG 1 vol angrechnet unter Abzug von 30,00 € Versicherungspauschale,

Sobad das gemeinsame ind geboren ist, seid ihr auf jeden Fall eine Bedarfsgemeinschaft. Dann stehen euch je nur noch 90 % der Grundsicherung zu. Dazu kommt dann natürlich der Bedarf für das Kind. (Kinderged und Eterngeld wird in voller Höhe angerechnet)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keule1990
26.01.2013, 21:16

Also aufgrund das ich schwanger bin fällt denke ich wg flach...sie würden uns als eheähnliche Gemeinschaft zählen.wie ist das nun mit der mietzahlung?bin hilflos Grad :-/

0

Bitte lies zu dem Thema meinen Tipp http://www.gutefrage.net/tipp/eheaehnliche-gemeinschaft-bei-hartz-iv

Bis zur Geburt des KIndes mußt Du 50% von Miete und Heizkosten beisteuern. NACH der Geburt wäret ihr dann eine Bedarfsgemeinschaft. 690,-€ für Dich und Deinen Freund, 224,-€ fürs Kind, Miete, Neben- und Heizkosten in tatsächlicher Höhe. Dein ALG I und das Kindergeld werden bis auf 30,-€ Freibetrag (für notwendige Versicherungen) komplett angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja schon gute Antworten auf Deine Frage bekommen wie z.B., dass Ihr vorerst als Wohngemeinschaft gelten könnt. - Google dazu mal mit

bedarfsgemeinschaft wiki

und mit

unterschied wohngemeinschaft bedarfsgemeinschaft

In einem Kommentar schreibst Du, dass Du Deine Daten schon mal in einen ALG II / Hartz IV-Rechner reingegeben hast.

Vorsichtshalber gebe ich Dir diese Tipps zum Umgang mit dem Jobcenter rein:

.

Falls Du noch nicht dran gedacht hast: Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird. - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache sogar zügiger behandelt.

Siehe hierzu auch diese Information von gegen-hartz:

Wenn Hartz IV-Anträge verloren gehen

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/wenn-hartz-iv-antraege-verloren-gehen-9001291.php

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos „im Vertrauen“ landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ verwendet werden.

.

Falls es mal Probleme auf dem Amt gibt, vielleicht auch mit den Mitarbeitern dort (hoffentlich nicht): Zum Amt als Zeugen eine Begleitung mitnehmen, der man vertraut. Nach dem Besuch beim Amt ein Erinnerungsprotokoll machen für den Fall, dass es später gebraucht wird. - Es gibt auch ehrenamtliche Behördenbegleiter. - Google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

Ämterlotsen

Behördenlotsen

Hartz IV Mitläufer

Hartz IV Gegenwind e.V.

Wir gehen mit org

Diese Ämterlotsen sind wertvolle Zeugen, und (die meisten?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen, und bestenfalls kennen sie sich auch noch mit Gesetzen aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Bedarfsgemeinschaft: Es wird als Bedarf 2x der Partnerregelsatz (je 345 Euro) angesetzt plus die angemessenen Unterkunftskosten plus die eventuellen Mehrbedarfe (z.B. bei Schwangerschaft ab der 13.Woche rd. 59 Euro ). Dann wird geschaut, was an anrechenbarem Einkommen vorhanden ist. Ist der Bedarf durch das/die anrechenbaren Einkommen plus ALG2-vorrangige Ansprüche (z.B. Wohngeld) nicht zu decken, wird (ergänzend) ALG2 bis zur Bedarfsdeckung gewährt. http://hartz.info/index.php?topic=17.0

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten ihr geht zum Jobcenter oder Arbeitsamt hin und sagt,das ihr zusammenziehen wollt. Die Bezüge werden dann anders berechnet. Wenn das Kind da ist,wird das Kindergeld als Einkommen mit angerechnet. Bitte lasst euch beraten,damit keine Überzahlungen zustande kommen,die ihr dann wieder zurückzahlen müsst. http://www.test.de/Elterngeld-2013-Einbussen-fuer-junge-Eltern-4430834-0/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keule1990
26.01.2013, 18:07

Danke ;-) ich hab Grad mal in den online Harz 4 berechner unsere Daten eingegeben, da kam eine Leistung von 401€ raus,nach Abzug meines alg1. Heißt das nun das de arge de komplette miete übernimmt und ich für meinen Partner mit sorge oder wie wird das gehandhabt, kennt sich jemand aus?

0

Was möchtest Du wissen?