Bed and Breakfast anbieten?

1 Antwort

Ich gehe mal davon aus, daß Du noch jünger bist.

Der Vermieter muß einverstanden sein. Natürlich versteuert man das, zieht aber auch die Unkonsten (anteilige Miete Wasser, Heizung, Strom ab und auch sonstige Anschaffungen )

Bei Eigentumswohnungen macht manchmal die Hausgemeinschaft Probleme, aber da geht es eher.

Und ja man sollte, wenn man Zimmer vermietet, seine eigenen Räume abschließen können. Leider gibt es vereinzelt Mieter, die den Privatbereich des Vermieters sonst nicht respektieren- kann da heftige Stories erzählen- auch wenn zum Glück selten.

Früher war so etwas übrigends gang und gebe - auch Dauermieter für Zimmer. Haben sehr viele Menschen gemacht- manchmal zog in der Saison sogar ein Teil der Familie in den Keller, um dann die Zimmer zu vermieten.

Ich bin noch aus der Generation, wo das absolut üblich war, fast jeder bei Eigentum hat Zimmer vermietet- die Kredite mußten ja auch wovon bezahlt werden. Und wenn wir mal in Urlaub fuhren , waren es auch solche Zimmer.

Und ich habe früher in meinem Haus natürlich auch vermietet.- heute ist mir das zu stressig. Mein Hauptproblem (-; war beim Frühstück schöne weiche Eier hinzubekommen (-;, da ich selbst keine weichen Eier esse. Habe die Gäste bei Eierwunsch immer vorgewarnt, daß ich u.U. die Eier nicht punktgenau kinbekomme. Aber alle waren mit dem Frühstück trotzdem immer sehr zufrieden- ich bot damals beim Frühstück schon immer mehr als damals üblich war.

Danke für die Ausführliche Antwort.

"So" jung bin ich nicht mehr, aber zu jung, um das nachzuvollziehen. Ich habe davon gelesen, gerade und noch länger nach dem Krieg lebten ja viele Singles zur Untermiete.

Da lobe ich mir hier meine Freiheit mit EIGENER Küche und Co :-)

1
@Gestiefelte

Nicht mal nur Singles, bei uns waren in dem einen Zimmer (das größte) sogar in der Regel junge Paare noch ohne Kinder untergebracht. Diese Zeiten sind aber echt vorbei. Heute leben eigentlich nur noch Studenten in Untermiete. Oder halt Leute mit ständig wechselndem Arbeitsplatz.

Auch sonst haben sich die Zeiten geändert(;- , bei einem Mieter kam sogar der Chef zu uns nach Hause, um den Arbeitnehmer zu beknien wieder bei der Arbeit zu erscheinen, nachdem der tagelang der Arbeit ferngeblieben war. Heute ist so etwas echt unvorstellbar- heute wird dann gekündigt und fertig. Ja, wie sich die Zeiten ändern (-;

0
@Silo123

Das muss ein unverzichtbarer Mitarbeiter gewesen sein. Oder ein sehr umgänglicher Chef. ;-)

Die Frage ist ja auch, warum der Mitarbeiter tagelang nicht zur Arbeit kam. Krankheit ist ein Grund, für den es ja einen Beweis gibt. Der wird ja nicht einfach so blau gemacht haben.

0
@Techniker05

Der hatte mit Depressionen zu tun. So etwas wurde ja damals kaum mal als Krankheit angesehen.

0

Was möchtest Du wissen?