Bechäftigungsverbot?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Arbeitgeber ist ab dem Zeitpunkt der Kenntnis der Schwangerschaft verpflichtet, die notwendigen Schutzmaßnahmen einzuleiten und für ein
angemessenes Arbeitsumfeld Sorge zu tragen. Zeitgleich entsteht für den Arbeitgeber gem. § 5 Absatz 1 Satz 3 MuSchG eine umgehende Mitteilungspflicht an die Aufsichtsbehörde (i. d. R. das zuständige Gewerbeaufsichtsamt). Unterbleibt die Meldungen kann ein Bußgeld von bis zu 2.500,-€ festgesetzt werden.

Die zuständige Behörden in deinem Bundesland findest du hier:

http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=31058.html

Alles Gute für dich und eine gesunde und tolle Schwangerschaft und Geburt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der AG muß Deine SS weitermelden und bekommt Auflagen wie der Arbeitsplatz zu gestalten ist.

Das zB keine gefährlichen Chemikalien verwendet werden dürfen. 

Kann er diese Auflagen erfüllen besteht kein Anlass für ein BV. Bücken strecken und hocken ist mE auch einer schwangeren zuzumuten. 

Die Möglichkeit sich auszuruhen, sich mal zu setzen muß gewährleistet sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tinker2016
25.02.2016, 16:08

Also die Möglichkeit sich mal zu setzen habe ich nicht und ist auch schwirrig bei treppenhäuser die nicht alle an einem Ort sind . Im Büro genau das gleiche dort arbeiten die Angestellten werend ich putze . Und dad er das melden muss ist mir klar genau wir er eine gefahrens Begutachtung machen muss die ich unterschreiben muss was Bis dato nicht passiert ist . Und gemeldet hat er es dann bis dato ja auch nicht . Hab gelesen das zu viel strecken bücken und beugen verboten ist laut Mutterschaft Gesetz . Deswegen die frage wie lang er zeit hat für die sachen 

0

Was möchtest Du wissen?