Bearbeitungszeit des Kinderzuschlages

1 Antwort

Zum Amt hingehen und freundlich aber deutlich werden. Sechs Monate Bearbeitungszeit ist entschieden zu lange. Da hat wohl ein Sachbearbeiter geschlafen. Womöglich liegen die Unterlagen irgendwo in einer Ecke und keiner denkt mehr daran. Das darf nicht sein. Wenn sie dich abwiegeln wollen, lass es nicht zu. Wenn sie noch nicht fertig sind, dann geh gleich nächste Woche wieder hin. Ruhig ein bischen aufdringlich sein. Vom Stille halten erreichst du bei den Beamten oft nichts.

Hallo Christel, woher meinst Du, weiß ich den Namen von der Abteilungsleiterin, wenn ich nicht oft genug gedrängt hätte??. Trotzdem, die Unterlagen, die mindestens 2 mal eingereicht habe auch persönlich, sind nie angekommen. Frau Monreal (Abteilungsleiterin für Kinderzuschlag, Krefeld) versprach mir in einer Woche. Heute bekam ich einen Anruf dort würden die Unterlagen noch fehlen. Die ich am 14,11,2013, die ich persönlich abgegeben habe. Ich komme dagegen nicht an.

Trotzdem Danke Dir für Deinen gutgemeinten Rat LG Fatma S,

0

Ablehnung Kinderzuschlag wegen zu niedrigem Einkommen, Jobcenter errechnet ebenfalls keinen Anspruch

Hallo zusammen, ich bräuchte dringend Hilfe! Ich habe Mitte Januar den Kinderzuschlag beantragt und eine Ablehnung erhalten, mit der Begründung, dass das zu berücksichtigende Einkommen zu niedrig sei und ich mich aus diesem Grund beim Jobcenter wegen ALGII vorstellen soll. Dies habe ich auch getan und dort in meinem Beratungsgespräch promt die Antwort erhalten, dass uns kein ALG II zustehen würde und ich in Widerspruch bei der Familienkasse gehen soll. Die aber sagen, dass uns allerdings doch etwas zusteht, somit widersprechen sich die beiden Ämter. Wem nun glauben??? Was tun??? Hier mal unser Einkommen und andere Angaben: 3 Personenhaushalt (Bedarfsgemeinschaft: Eltern + 4 monate altes Kind) Eigenes Einkommen Elterngeld: 750 Euro (davon 300 Euro Freibetrag) Kindergeld: 184 Einkommen vom Partner: 1850 Brutto --> 1350 netto Hohe Werbungskosten wegen 70 km Fahrtweg zur Arbeitsstätte. Kind und ich: 120 Euro private Versicherung Partner: gesetzlich über Arbeitgeber versichert Mietkosten: 740 Euro warm

Die Familienkasse kommt auf einen Bedarf von 1470,01 und ein Gesamtbedarf 1236,83 Die Agentur für Arbeit errechnete aber (nur mündlich): 345+345+224 (Kind) +120 (Vers) + 740 Miete - 450 Elterngeld - 1020 Lohn - 184 KG = 120 Euro und dem Kommentar wir müssten somit den Kinderzuschlag erhalten. Wer hat recht? Kann mir jemand helfen? Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Schwiegermutter rastet wegen Schwangerschaft aus. Muss das sein?

Hallo an alle, hier eine kurze Beschreibung der Situation:

Ich bin seit kurzem verheiratet und mein Mann und ich wohnen in einem 3-Generationen-Haus: Im DG wir beide, in der Mitte seine Mutter, EG seine Großeltern. Dass es da regelmäßig zu Meinungsverschiedenheiten kommt, ist klar.

Jetzt bin ich geplant schwanger, in der 8. ssw und wir haben es gestern beim gemeinsamen Grillen seiner Mutter und seinen Großeltern gesagt. Die Großeltern haben sich gefreut, aber die Schwiegermutter sprang wie von einer Tarantel gestochen vom Stuhl auf, rannte in ihre Wohnung, schloss sich ein und kam den ganzen Tag nicht mehr raus und hat auf kein Klopfen oder Klingeln reagiert. Sie lag heulend auf dem Sofa und meint nun, die Welt ginge unter, weil wir ein Baby erwarten.

Sie wusste, dass wir uns eines wünschen, musste also damit rechnen, dass es irgendwann dazu kommt. Sie hat früher schon immer gesagt, dass sie keine Lust auf Babygeschrei hat (sie hat unregelmäßige Arbeitszeiten) und befürchtet, ich wäre mit einem Kind total überfordert. Das ist jedoch unbegründet, denn ich gehe nicht arbeiten und habe den ganzen Tag Zeit, mich um ein Baby bzw. Kind zu kümmern. Unsere Wohnung kann so umgestaltet werden, dass wir ein Kinderzimmer haben. Finanziell sind wir nicht wohlhabend, aber auch nicht arm und haben uns etwas für das Baby zurückgelegt.

  1. Das Kind ist geplant
  2. Wir haben Platz dafür
  3. Wir haben finanziell vorgesorgt
  4. Ich habe genug Zeit, mich darum zu kümmern
  5. Falls Schwiegermutter durch Babygeschrei nicht schlafen kann, kann sie nach unten ins EG, wo noch ein Gästezimmer ist und man absolut nichts vom DG hört.

Ich habe erwartet, dass sie schockiert sein wird, aber diese Reaktion finde ich total übertrieben. Musste das wirklich sein? Und wie geht es jetzt weiter?

Wer hat Tipps und Ratschläge, um mit dieser Situation richtig umzugehen?

...zur Frage

Dispo statt Darlehn (Jobcenter)

Kurzer Sachverhalt : Nach 2 Jahren HartzIV habe ich nun endlich im Dezember eine neue Arbeitsselle gefunden. Mitte Dezember habe ich beim Jobcenter einen Antrag auf Darlehn beantragt, da ich meinen ersten Lohn erst Mitte Februar bekomme (und ich weis nicht wieviel , da ich ich in der ÖPNV im Sicherheitsdienst arbeite und im moment nur bedarfsmaessig eingesetzt werde).

Nach langen Betteln bei der Arge habe ich fuer Januar noch ein Teil meines Darlehns ausgezahlt bekommen, da das Jobcenter einen kleinen Teil vom Lohn aus Dezember angerechnet hatte.

Jetzt der Clou: Ich erhielt ein Schreiben vom Jobcenter , dass ich fuer den Monat Februar mir einen Dispokredit bei meiner Bank aufnehmen solle,anstatt eines Darlehns vom Amt. Ich kann zwar belegen, dass ich ein P-Konto habe , aber ist das rechtens Seitens von der Arge , so etwas zu verlangen ? Dispo statt Darlehn?

...zur Frage

Falsche Passnummer ins Visum eingetragen

Ich verreise im Dezember unter anderem nach Thailand und habe ein Visum beim Konsulat in Hamburg beantragt. Dies kam heute auch nach schneller Bearbeitungszeit zurück, nur leider musste ich feststellen, dass sich ein Fehler bei der Passnummer eingeschlichen hat. Hier ist ein Buchstabe mehr eingetragen worden, also stimmen die Passnummern vom Reisepass und dem Visum nicht überein. Ist das schlimm? Kann ich trotzdem ohne Probleme einreisen? Was kann man da machen?

LG Switzer

...zur Frage

Verjährung einer Rechnung wegen Nichterfüllung des Kaufvertrages

Hallo zusammen,

im April letzten Jahres haben wir eine Küche mit Möbel bestellt.

Im Oktober kam dann die Lieferung (vorher ging es bei uns nicht). Wir haben eine Teilrechnung bekommen und diese gleich beglichen.

Jedoch haben wir auch noch Wohnzimmermöbel gekauft! Hier hätten wir auch gleich zahlen sollen, haben wir aber nicht, weil uns die Verkäuferin einen Rabatt zugesagt hat und außerdem noch ein Barhocker fehlt!

Wir sind dann ins Geschäft gefahren und haben ihr das mit dem Barhocker gesagt und eben auch, dass wir die Rechnung erst begleichen, wenn der Rabatt (Lieferungsverzug) abgezogen ist und wir eine neue Rechnung bekommen haben -> Dummerweise war hier auch schon der dritte Barhocker verrechnet, obwohl dieser gar nicht geliefert wurde.

Bis Mitte Dezember haben wir dann nichts mehr von der Firma gehört und auch keine neue, korrigierte Rechnung erhalten! Mitte Dezember kam dann die erste Zahlungserinnerung. Wir haben bei der Dame angerufen und teilten ihr mit, dass immer noch der Barhocker fehle. Sie meinte daraufhin, sie würde sich darum kümmern! Am gleichen Tag kam noch ein Anruf vom Lagerist, dass es nicht seien kann, dass der Barhocker noch fehlt! Wir haben darauf hin gesagt, dass es so ist und er gerne vorbei schauen könne! Daraufhin meinte der Lagerist, er würde sich darum kümmern.

Jetzt haben wir Mitte April, wir haben immer noch nicht den dritten Barhocker (den wir eigentlich gar nicht unbedingt brauchen und dummerweise auch schon bezahlt haben) und wir haben seit Mitte Dezember nichts mehr von der Firma gehört.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Es sind jetzt noch 3.500€ offen von den restlichen Wohnzimmermöbeln. Ich dachte mir, ich zahle solange nicht, bis die nächste Mahnung kommt und ich wieder im Möbelhaus anrufe. Muss ich den Barhocker dann überhaupt noch nehmen? Wie gesagt, im April 2011 wurde der Vertrag geschlossen und eine Lieferung fand bis zum heutigen Zeitpunkt nicht statt.

Bitte um eure Hilfe!

Vielen Dank

...zur Frage

Ab wann gilt Bafög-Antrag als "vollständig" eingereicht?

Hallo,

habe meinen Antrag mitte Oktober vollständig eingereicht, inklusive Begründung für den Hochschulwechsel. Mitte/Ende Dezember wollte man eine ausführlichere Begründung. Da ich daraufhin keine Antwort mehr erhielt, wittere ich eine Hinhaltetaktik. Ich habe meinen Antrag besten gewissens und umfänglich mitte Oktober abgegeben. Um eine Untätigkeitsklage vor dem Verwaltungsgericht zu erheben, müssen 3 Monate nach Antragsstellung verstrichen sein. Gilt hier auch das Datum im Oktober? Ich habe auch schon einen Vorschuss beantragt, da mir nach 6 Wochen (egal ob von Dezember oder Oktober aus gerechnet) kein Bescheid erteilt wurde. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?