Beamtin auf Lebenszeit ohne Krankenversicherung kennt sich jemand aus?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

da muss eine PKV Experte ran, so wird das nichts! Ich würde z.B. Thorulf Müller empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Fallkombination ist eigentlich nur denkbar, wenn die Betroffene als Beamtin in der PKV versichert war, und dort wegen Zahlungsrückständen gekündigt wurde. In diesem Fall würde bei Bezug von ALG2 kein Recht auf Beitritt zur GKV etabliert.
Die einzige Möglichkeit wäre der Antrag auf Versicherung im Basistarif des Versicherers; das darf der VR nicht ablehnen. Das Problem der aufgelaufenen Rückstände ist parallel jedoch umgehend zu lösen, idealerweise im Dialog mit dem Gläubiger. Sofern die Rückstände nicht tituliert wurden, sind nur die Rückstände seit 2013 relevant; die Vorjahre sind bereits verjährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber das ist doch nicht so schlimm. Schon zu meiner Zeit haben viele Berufsbeamte erg. Sozialhilfe bekommen. Zuständig dafür war ein Herr Kohl.

Und die Restkostenversicherung (Diff. zur Beihilfe)  bekommt doch jeder in seiner PKV.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DolphinPB 17.05.2016, 12:06

Was ein unglaublicher Unsinn - wenn Sie keine Ahnung haben, einfach mal das Kommentieren unterlassen.

"Und die Restkostenversicherung (Diff. zur Beihilfe)  bekommt doch jeder in seiner PKV."

Dieser Satz beweist Ihre völlige Unkenntnis bez. der angefragten Situation und disqualifiziert Sie hier vollends.

1
schleudermaxe 17.05.2016, 17:50
@DolphinPB

Aber Deine Antwort ist komplett richtig? Wo ist sie?

Jeder Beamte auf Lebenszeit kann/darf in eine PKV, was bitte ist daran Unsinn. Das kennt sogar N.U., denn der ist doch diesbezüglich Spezialist.

Und Sozialhilfe, auch wenn der Kohl heute zum Glück raus ist, wir haben jedenfalls jeden Monat von unserem Bürgermeister zum Gehalt deftige Zuschläge bekommen. Was bitte ist denn daran Unsinn?

0

Nun, ich muss sagen, dass man sich auch in Deutschland selber kümmern sollte und nicht immer die "Ich-nehme-alles-und-mach-nix-dafür"-Mentalität bemüht. Nichtsdestotrotz, hat die Person nicht eine Anwartschaft abgeschlossen, mit der man später im Fall der Fälle zum damaligen Gesundheitszustand wieder in eine gesetzliche Krankenkasse zurück kann? Vor allem als BaL muss einiges passiert sein, dass man jetzt ALG II bezieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lilyosh 17.05.2016, 08:31

Ja das wissen wir. Ich kenn sie noch nicht lang genug um zu sagen wie das 2006 alles ablief. Sie musste sich damals entscheiden als sie die Urkunde bekam zwischen gesetzlicher und privater kv sie hat sich damals für die private entschieden. Jetzt bekommt sie hartz 4 weil sie zwillinge bekommen hat und alleinerziehend ist. Lohn wurde nur 6 monate weiter gezahlt. Dann sprang Lbank ein aber seit ca. Oktober nun hartz4

0

Die letzte Kasse privat oder gesetzlich muss dich versichern. Beiträge sind ggf. aber nach zu entrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lilyosh 16.05.2016, 22:45

Ja das ist das problem. Es ist finanziell grad unmöglich. Mit 3 kindern das alles zu stemmen.

0

Zunächst bin ich verwundert das eine Beamtin auf Lebenszeit ALG2 beziehen soll obwohl der Beamtenstatus noch besteht. Ich wusste nicht das so etwas möglich ist. Ich bitte um nähere Erklärung was da passiert ist, wie der tatsächliche Status ist usw. So kann man das nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lilyosh 17.05.2016, 08:35

Die hat Zwillinge bekommen. Lohn wurde nur 6 monate weitergezahlt. Dann kam geld von der Lbank. Seit oktober aber jetzt hartz4. Denn sie kann noch nicht weiter arbeiten kein krippe platz bekommen für die kleinen. Jetzt muss sie daheim bleiben bis die kleinen 3 sind. Habe auch schon mit ihrer pkv gesprochen die würden sie nehmen aber nur wenn sie die jahresbeiträge ab 2007 nach zahlt. Ca. 4000 euro. Ich war echt baff.

0

Das Problem ist also, dass die Person nun keine Beamtin mehr ist und dementsprechend auch nicht mehr in der PKV ist, sondern wieder in die GKV muss. Warum wird nicht einfach beim Arbeitsamt nachgefragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lilyosh 16.05.2016, 22:43

Doch sie ist eine beamtin auf lebenszeit. Deswegen greift ja keine gkv. Und die pkv sagt zahl mal 9 jahresbeiträge in etwa 4000 euro. Dann versichern wir dich vielleicht. 

0
kevin1905 16.05.2016, 22:51
@lilyosh

Sind die Beiträge tituliert worden?

Ansonsten besteht nur Anspruch auf die Beiträge von 2013 und später!

Ablehnung oder Kündigung sind rechtswidrig.

1
lilyosh 17.05.2016, 08:19
@SmartTim98

Weil sie letztes jahr Zwillinge bekommen hat und ihr lohn wird nur 6 monate weiter gezahlt

0

Was möchtest Du wissen?