Beamte Private Krankenversicherung welche?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo SiCoTriX,

herzlichen Glückwunsch ;-)

Du hast als Beamter oder Beamtenanwärter den Vorteil, dass du einen Beihilfeanspruch hast. Als Beamtenanwärter, erhältst du schon während
der Ausbildung Beihilfe. Das bedeutet, dass der Bund oder das Land einen Teil
deiner Krankheitskosten übernimmt. In der Regel sind das bei ledigen und
kinderlosen Personen 50% der entstandenen Kosten.

Die übrigen 50% musst du dann über eine Restkostenabsicherung versichern.

Bei einer PKV bist du richtig aufgehoben ;-) Hier hast du die Möglichkeit dich bedarfsgerecht abzusichern.

Super, dass du schon genaue Vorstellungen und Wünsche an deinen Versicherungsschutz hast. Das hilft dir den passenden Tarif zu finden.

Es gibt ganz unterschiedliche Tarife bei den verschiedenen Versicherungsunternehmen. Wie Kevin1905 bereits mitgeteilt hat, wendest du dich für einen transparenten Marktüberblick am Besten an einen unabhängigen Berater.

Gerne können auch wir dir ein unverbindliches Angebot machen. Melde dich doch einfach!

Viel Erfolg und einen guten Start :-)

Schöne Grüße

Catherine vom Barmenia-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, mindestens 6 oder 7 gibt es da.

Im Ernst, Du kannst doch nicht auf Grund irgendwelcher subjektiver Nennungen Deine (lebenslange) PKV auswählen. Eine ausführliche Beratung die alle Aspekte, gerade auch die speziellen für Beamte, umfasst ist zwingend erforderlich.

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, bis auf den Punkt Kur sind die beiden anderen Kriterien eher nebensächlich. Zahnreinigung ist überall problemlos, Leistungen für Brillen gibt es auch überall. Da gibt es deutlich wichtigere (weil u.U. existenzberührend) Kriterien. z.B. Hilfsmittel, Heilmittel, Psychotherapie, GOÄ/GOZ, Zahnersatz, Transportkosten, Beitragskalkulation, Stabilität der Gesellschaft, um nur einige zu nennen.

Du schliesst mit einer PKV einen lebenslangen Vertrag, da steht dann ganz genau drin (in den Bedingungen) was die leisten, auf was Du also Anspruch hast. Das ist entscheidend, nicht der im Internet vielleicht mehr oder weniger gute "Ruf" einer Gesellschaft.

Auch solltest Du nicht nur den jetzt von Dir benötigten Anwärter-tarif angucken sondern auch den später dann daraus folgenden "normalen" Tarif. In diesem Zusammenhang müssen auch, ggf. in Anhängigkeit Deines Beihilfeträgers, die Besonderheiten von Anwärtertarifen besprochen werden.

Neben der Tarifauswahl sollte die Beratung aber auch grudnsätzliche Dinge umfassen. Also Beihilfe, Veränderungen im Laufe Deines Berufslebens als Beamter/-in, den Aspekt Kinder, usw., das Alles kann ein guter Versicherungsmakler der sich mit Beamten und Beihilfe auskennt, ohne Probleme leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickie59
12.08.2016, 10:27

...und als Versicherungsmakler bringen wir dich nicht in "mögliche" Abhängigkeiten durch die Verbände wie Ver.di, DBB, GEW o. GdP. Die "Vorteile" muss man einfach auseinander pflücken, dann merkt man, das es keine sind. Im Übrigen arbeiten wir mit der gleichen Software wie die DBV Spezialisten und haben die Zugangsweg immer vor Augen.

1

Das bieten alle privaten Krankenversicherer an. Du solltest dich bei einem Versicherungsmakler mit Schwerpunkt Krankenversicherung beraten lassen.

Es gibt mehrere Versicherer, die aus der Beamtenselbsthilfe entstanden sind. Diese sind auf diese Klientel besonders spezialisiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber sicher - ich kann dir die DBV (Deutsche Beamtenversicherung) ans Herz legen.  Als Vertragspartner aller Beamtenverbände, wie z.B. Ver.di, DBB, GEW, DBwV sind wir bestens aufgestellt.

Und Mitglieder dieser Beamtenverbände erhalten sogar noch einen Nachlass auf alle Versicherungen.

Wenn du an einem Angebot interessiert bist, kannst du mich einfach kontaktieren.  Klicke auf meinen Namen und du findest meine Anschrift, Email und Homepage.

Zum Thema Brille hast du einen Anspruch, wenn sich deine Dioptrin um 0,5 verändert, ansonsten alle 3 Jahre.

Auch die Beihilfe beteiligt sich  bei gleichbleibender Sehstärke nur alle 3 Jahre an den Kosten für die Brille.

Viele Grüße,

Norbert Uhrig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DolphinPB
12.08.2016, 14:55

"sind wir bestens aufgestellt"

Na ja, etwas überspitzt formuliert, mit einem sehr teuren Tarif mit guten Leistungen und einem Billig-Tarif mit deutilchen Leistungseinschränkungen.

Und die gerade im Billig-Tarif eher mäßige Leistung für Sehhilfen wird mit Hinweis auf die Beihilfe versucht zu relativieren ?

0

Um hier wirklich effektiv zu antworten bräuchte man eine Menge
Informationen von dir die du aber hier im Internet nicht einfach so
veröffentlichen solltest. Meiner Meinung nach solltest du dich einfach
an die Leute wenden die diese Seite hier betreiben: www.Info-Beihilfe.de

Dort hilft man mir bestimmt gerne weiter, und kann dir unabhängig den Rat
geben welche Kassen mit welchen Tarifen für dich am geeignetsten sind.
So kommt so schnell ans Ziel und erhältst noch zusätzlich jede Menge
Infos zu dem Thema.

Hier springt es einfach den Rahmen.

Und, wie Dolphin schon schreibt: Die Wahl einer Krankenversicherung sollte man nicht an ein oder zwei subjektiven Merkmalen festmachen. Ggf. bindest Du dich viele Jahre an den Vertrag und da können die erstattungen für Sehhilfen zwar interessant, aber andere Bereiche noch sehr viel wichtiger sein.

Noch ein Tipp: Gib doch hier in der Suchfunktion mal Beamtenanwärter ein, da werden dutzende Fragen aufgehen die ähnlich gestellt wurden. Man muss das Rad nicht immer wieder "neu erfinden" ;-)

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht mein Kunde wirst, rate ich dir einen Versicherungsmakler in deiner Nähe aufzusuchen, der Erfahrung mit Beamten hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?