Beamte!? hää

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

alle Krankenkassen sind Körperschaften des öffentlichen Rechts. Wer vor dem 01.01.1989 bei bestimmten Krankenkassen angefangen hat zu arbeiten, konnte den Status "DO-Angestellter = Angestellter nach Dienstordnung" bekommen. Diese sind zwar offiziell keine Beamten, es gelten aber alle Beamtenregelungen: unkündbar, Pensionsanspruch statt Rentenversicherung, keine Arbeitslosen- und Unfallversicherung. Für die später zu zahlenden Pensionen haben manche Krankenkassen (besonders AOK, manchmal IKK und BKK) große Summen zurückzulegen, was teilweise Krankenkassen in finanzielle Engpässe bringen kann.

Seit 1989 gibt es keine neuen DO-Angestellten mehr.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dienstordnungsangestellter

Gruß

RHW

56

Danke für die Kennzeichnung als hilfreichste Antwort!

0

Warum könnt Ihr Schlaumeier nicht einfach den oben angegebenen Wikipedia-Link aufrufen? Dann würdet Ihr wissen, dass bei den Krankenkassen bis 1992 sehr wohl sog. Dienstordnungsangestellte beschäftigt waren, die zwar aufgrund privatrechtlichen Vertrages, aber auf der Basis des Beamtenrechts tätig waren. Soweit diese noch heute aktiv sind, gelten diese Beamtenregelungen für sie weiter.

wenn die bei einer Krankenkasse Beamte haben, dann dürften die denen aus dem öffentlichen Dienst überlassen worden sein...das hat man früher mal gemacht (heute aber nicht mehr). Diese Beamte sind eigentlich eher sowas wie Restbestände...und ich glaube nicht, dass es davon noch viele gibt. Da dürfte es noch eher einige Angestellte geben, die von diesem doppelten Sicherheitsnetz profitieren (wenn man im ÖD ist und ein gewisses Dinstalter und Lebensalter hat, ist man auch unkündbar)...

1

Ein ganz besonderer Schlaumeier - Sowas Ähnliches gibt es zwar (§ 131 GG), aber nicht in Zusammenhang mit Krankenkassen.

0

Nachzahlung bei der Krankenkasse (Werkstudent)

Hallo,

ich bin in eine komische Situation geraten, und zwar, arbeite ich seit Juni für mehr als 400€ / Monat (Werkstudententätigkeit). Habe es allerdings aus mehreren Gründen versäumt rechtzeitig bei der AOK Bescheid zu sagen, wo ich bis jetzt familienversichert war. Ich möchte aber jetzt sofort zur TK wechseln und mich dort als Student versichern. Aber wie ich es aus dem Internet gelesen hab, wird man eine Nachzahlung für den Juni von mir verlangen. Meine Frage ist nun, zahle ich es der AOK oder der TK? Der AOK werde ich natürlich Bescheid geben, dass ich wechsel, obwohl die TK es sowieso für mich klären wird sobald ich den Antrag stelle. Sollte ich der AOK sagen, dass ich eig schon seit Juni aus der Familienversicherung rausgefallen bin? Habe denen inzwischen Bescheid gegeben, dass ich mehr als 400€ verdienen werde, aber die wissen halt nicht, dass es schon ab Juni war. Eig müssten die ja auch vom Arbeitgeber Bescheid bekommen haben oder? Zumindest hat man mir bei der Arbeit immer gesagt, dass die sich bei mir melden müssen (ich weiß aber, dass man sich selbst melden sollte, was ich auch gemacht hab, nur zu spät xD).

Für mich ist das alles neu und kompliziert, also würde ich mich freuen, wenn einige mir weiterhelfen können :)

...zur Frage

zwei oder drei jobs gleichzeitig? wie geht das? wie wirds versteuert?

da es total schwierig ist,eine vollzeitstelle zu bekommen,überlege ich einen teilzeitjob plus 400€ job zu machen,oder zwei teilzeitjobs...?! wie wird das versteuert? geht das überhaupt? was muss ich beachten? ach ja,und ich befinde mich in der insolvenz,hat das da irgendwelche nachteile? ich meine,ICH finde ja lieber zwei solche jobs,als garkeinen..... denn ich will (und muss) arbeiten,am besten ohne pause,sprich nach "frischer" kündigung,sofort wo anfangen,ohne amt etc. als arbeitslos zu sein,denn das ist ja auch in der insolvenz schlecht.... man muss nur eben leben können von dem geld, und wie gesagt,da es nur noch teilzeit oder 400€ jobs gibt......................... dann brauch ich wohl 2 stellen.

...zur Frage

AOK Schulden, zu spät arbeitslos gemeldet. Zahlt das Amt?

Hallo, ich bin seit September Arbeitslos, aber gemeldet habe ich mich bei der ARGE erst im Dezember und bis dahin von meinem ersparten gelebt. Nun hab ich 500 Euro bei der AOK offen, wenn ich mich vorher bei der ARGE gemeldet hätte, hätte ich keine krankenkasse schulden und noch zusätzlich Geld !

Meine Frage ist also, ob ich die Schulden selbst abstottern muss, also mein gerechtigkeitsempfinden sagt mir dass die ARGE dass doch bezahlen kann ? Immerhin war ich kein Schmarotzer und hab erstmal von meinem eigenen Geld gelebt ! Problem ist jetzt nur, dass ich im Februar wahrscheinlich anfange zu arbeiten.

Kann die ARGE mir die Kosten trotzdem zahlen ?!

Netten Gruß und danke für jede Hilfe !

...zur Frage

Aok schulden!?

Hallo,

Habe ein problem! Und zwar bin ich seit 4 Monaten arbeitslos und somit bei der AOK plichtversichert. Bei meiner Arbeitslosigkeit habe ich der Krankenkasse telefonisch nicht nur einmal sondern mehrmals Bescheid gegeben das ich in keiner Beschäftigung mehr. Und trotzdem wurde ich von denen auf der höchsten Stufe eingestuft! Trotz mehrfachen Erläuterungen meiner Situation. Jetzt habe ich eine stolze Summe von knapp 5.000€ Schulden bei dennen. Kennt sich wer aus mit sowas oder kann mir eventuell ein Ratschlag geben.

Lg

...zur Frage

Arbeitslos = AOK Karte ungültig beim Arzt?

Hab so ein Brief bekommen solange ich mein Arbeitslosengeld nicht beantrage bin ich nicht Krankenversichert. Ich muss aber jetzt zum Arzt, ist meine Aok Karte jetzt beim Arzt dann ungültig? Was soll ich machen um zum Arzt zu können?

...zur Frage

Krankenkasse nach einem Jahr work and travel

Ich bin am 01.10.12 aus Deutschland ausgereist, um ein Jahr work and travel in australien zu machen. Im Vorhinein habe ich mit meiner Krankenkasse (AOK Nord ost) gesprochen und gefragt, wie ich es am besten anstelle. Dort wurde mir eine anwartschaft angeboten mit der Begründung, man wuerde so "schneller" wieder versichert werden koennen, bei der rueckkehr nach Deutschland. Es sei aber kein "muss". So meldete Ich mich rechtzeitig ab, versicherte mich privat bei der AXA (auslandsversicherung als vollversicherung aber nur im Ausland gültig) und reiste aus. Bei rueckkehr rief ich bei der AOK an, meldete mich zurueck und wurde darum gebeten schnellstmöglich die nächste Niederlassung aufzusuchen. Dort angekommen bekam ich eine mitgliedsbescheinigung und alles war gut. Ich meldete hartz 4 an und gab meine Unterlagen ab. In meinem Bescheid wurde die AOK Nord Ost als meine Krankenkasse benannt und somit war fuer mich alles okay. Ein halbes jahr spaeter nahm ich die Arbeit wieder auf und erhielt von der AOK plötzlich einen neuen Mitgliedsantrag. Ich war dataufhin sehr verwirrt und rief dort an. nun stellte sich heraus, die Mitgliedschaft wurde nicht angenommen, da die AOK davon ausging ich muesse mich privat (wg der axa) weiter versichern. Durch einen Umzug ist moegliche Post, die Situation betreffend, wohl verloren gegangen. Daher konnte ich nicht reagieren. Die AOK argumentiert, die AXA haette mich weiter versichern müssen. Aber der Tarif, den ich bei der AXA hatte, umfasste nur das Ausland. Ein Tarif ohne jegliche gesundheitspruefung, extra fuer work und travel. In der Zeit beim jobcenter war ich nicht einmal beim Arzt, habe die Karte also gar nicht genutzt. Welche Konsequenz könnte das nun fuer mich bedeuten? Ich bin besten Wissens und Gewissens meiner Pflicht nachgekommen. Vorallem weil ich alles auch noch telefonisch vorher erfragt habe... Natürlich kann ich das nun schwerlich beweisen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?