Be- entlüfterventile im Bad (Obergeschoss )

Be- Lüfterventil  in der Küche  - (Wasser, Installation)

4 Antworten

Nein das kannst du nicht einfach wegmachen. Es gibt natürlich die Möglichkeit diese Be-/ Entlüftungen anders auszuführen, damit sie nicht in deiner Wohnung sind und stören. Wenn du die jetzt aber einfach abbaust oder luftdicht verschließt, habt ihr ein Problem, denn dann können sich Unter- bzw. Überdruck in den Leitungen bilden. Du solltest das mit dem Vermieter oder den Miteigentümern besprechen. Lasst euch ein entsprechendes Angebot von einer Fachfirma machen und entscheidet dann ob es der Aufwand wert ist.

Dürfen tust du in einem Mietshaus gar nichts! Schon gar nicht, wenn es zur Installation gehört! Diese Be- und Entlüfter sind Sicherheitsbaugruppen, die aus einem bestimmten Grund installiert wurden, nämlich das Rücksaugen von Schmutzwasser in das Trinkwassernetzt zu verhindern! Also auf keinen Fall verändern! Auch darf die Auslauföffnung des mittleren Rohres, das wahrscheinlich unterhalb des Trichters in der Spüle endet auf gar keinen Fall entfernt oder verschlossen werden! Wenn Du es schon verschlossen hast, dann soltest Du dies so schnell wie möglich rückgängig machen! Sollte nämlich in der Zwischenzeit eins der Belüfter undicht werden, zahlst Du den gesamten entstehenden Wasserschaden aus eigener Tasche und keine Versicherung der Welt wird den Schaden ersetzen! Wendet Euch an den Vermieter und bittet um die Änderung der Hausinstallation, worauf diese sich aber sicherlich nicht einlassen dürften! Lass die Küche so planen, daß die Bauteile funktionsbereit bleiben, das ist sicher die günstigere Variante!

Ich sage gleich, dass ich kein Fachmann bin und mir geht es nicht darum, dass man in einer Mietwohnung so etwas nicht verändern darf. Das ist klar! Ein Beitrag zu diesem Thema fehlt mir jedoch mit folgendem Hintergrund:

Ich möchte gerne die Bäder meiner Eigentumswohnung sanieren lassen. Genau diese Rückflussverhinderer befinden sich in BEIDEN Bädern. Wirklich ALLE Sanitär-Installateure haben darauf hingewiesen, dass diese
Rückflussverhinderer bei einem Umbau NICHT mehr zulässig sind, da dort das Wasser unendlich lang drin steht und sich z.B. Legionellen bilden können. Jetzt hoffe ich nur noch, dass es sich bei dem Bild auch wirklich um einen Rückflussverhinderer handelt ;-). Zumindest habe ich genau so ein Ding in meinem einen Bad und alle meinten: Das Ding muss weg ;-)

Ich habe noch versucht den Kommentar zu ändern, aber das ging nicht mehr (obwohl es innerhalb der Zeit lag). Es handelt sich wohl um einen Rohrbelüfter (evtl. inkl. Rückflussverhinderer).

0

Wie schließe ich ein Patchkabel Cat 5e FTP direkt an den Telekomkasten an?

Bin gerade dabei LAN/Sat Dosen im ersten Stock in meinem Haus zu installieren. Dosen sind angebracht, Patchkabel nach oben durch ein Schacht auf den Dachgeschoß verlegt. Angeschlossen an einen Switch, von dem Switch gehen zwei Patchkabel an die Dosen. Das andere Ende des im Schacht verlegten Kabels hängt im Heizraum, wo der Verteilerkasten/Hauptanschluß sitzt. Wie kann ich jetzt das Patchkabel an den Verteiler anschließen? Im Erdgeschoß habe ich im Wohnzimmer eine Telefondose, wo auch der Router angeschlossen ist aber von da aus Patchkabel zu verlegen ist leider unmöglich. Habe zwar einen Repeater im Obergeschoß aber der Empnang ist leider nicht ausreichend. Habe auch keine Möglichkeit zusätzlichen Repeater zwischen dem Router und dem vorhandenen Repeater hinzustellen, da der im Flur unten stehen müsste und da auch kein Platz ist. Deswegen will ich LAN/Patchkabel verlegen. Als Anhang der Hauptanschluß

...zur Frage

Einfamilienhaus an mehrere Parteien vermieten

Hallo zusammen,

ich möchte mir ein Haus kaufen und es zusammen mit meiner Familie, einem Freund und meinem Unternehmen beziehen.

Ich habe bereits zwei Favoriten. Beide werden als Einfamilienhäuser verkauft, bieten aber ausreichend Platz. Die Häuser haben 3 Etagen. Im Dachgeschoss könnte die Wohnung meines Freundes entstehen, im Obergeschoss und Erdgeschoss unsere Wohnung sowie ein Zimmer für mein Unternehmen, eine kleine Unternehmensberatung. Freund und Unternehmen sollen Mietverträge bekommen. Für meinen Freund ist das besonders wichtig, denn er brauch ihn für das Amt.

Das Problem (bzw ich weiß nicht, ob es ein Problem ist) ist, dass das Haus bei der Stadt als Einfamilienhaus geführt wird.

Können wir das Haus einfach in drei Teile aufteilen und alles gemäß der Quadratmeterzahl teilen oder gibt es dann Ärger mit dem Bauamt. Untereinander sehen wir dieses Aufteilen nicht als problem.

Ich habe auch selbst schon mit dem Bauamt telefoniert, wurde an 5 verschiedene Stellen verwiesen mit dem Ergebnis, dass mir keiner eine definitive Antwort geben kann, ich mich melden soll, wenn ich das Haus gekauft habe und umbauen will. Ich würde im Negativfall aber garnicht kaufen, sondern weitersuchen.

Ich würde gern wissen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, worauf ich achten muss und in wieweit ich überhaupt mit dem Bauamt reden muss, wenn wir uns einig sind uns so in die Nebenkosten zu teilen.

Danke für die Hilfe LG Oliver

...zur Frage

Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung

Hallo zusammen,

ich bin im Moment ein Haus am bauen und plane eine "Luft-Wasser-Wärmepumpe mit kontrollierter Be- & Entlüftung mit Wärmerückgewinnung und Solarunterstützung" einzubauen. Mein Architekt und Bauleiter hat mir die "Stiebel Eltron LWZ 403 Integral/SOL" (http://www.stiebel-eltron.de/erneuerbare-energien/produkte/lueftung/integralgeraete-mit-zentraler-zuluft/lwz-303-403-integral-sol/) empfohlen.

Da ich nun keine Ahnung von der Materie habe außer dem durchstöbern verschiederner Foren, würde ich mich über eure Meinung dazu und ggfs. auch Alternativvorschlägen sehr freuen. Ich bitte meine Doppelposts zu entschuldigen, ich möchte einfach so viele Meinungen wie möglich einholen.

Daten zum Haus: * Massiv gebaut * 3-fach-verglasung in RAL-Montage und damit (hoffentlich) luftdicht * Primärenergiebedarf 52,6 kWh, Endenergiebedarf 20,2kWh / m²a laut Energieausweis * Fußbodenheizung * Fläche ca. 200m²

Ich freue mich auf eure Tipps und Ratschläge!

Viele Grüße Simon

...zur Frage

Problem mit dem Abwasser bei Regen?

Ich habe ein 2 Familien Haus mit Einliegerwohnung gekauft, im Frühjahr. Jetzt habe ich im Herbst Festgestellt wenn es mehr regnet habe ich Probleme mit dem Abwasser. Grober Aufbau: Haus steht auf dem Höchsten Punkt der Straße, nach links und rechts geht die Straße bergab. Auf meinem Grundstück sind zwei Kontrollschächte. Einer für Regen- bzw Oberflächenwasser, an diesen sind die Fallrohre vom Dach und die Drainage angeschlossene, von dort geht es weiter zur Straße. Der zweite für das Abwasser. An diesen ist auf dem Boden das Abwasserrohr des Hauses angeschlossen und ca 1m über den Grund tritt das Abwasserrohr der Einliegerwohnung in den Schacht. Das Rohr des Hauses kommt unterhalb des Sockels ins Haus und geht dann in zwei Strängen nach oben (Kellergeschoss: Dusche, WC, Waschbecken. Erdgeschoss: Küche, Gäste WC. Dachgeschoss: Dusche, WC, Waschbecken, Küche. Dachboden: beide Stränge verbunden zu einer Entlüftung).

Bei starkem bzw viel Regen ist mir jetzt aufgefallen das mein WC im Keller nicht richtig abfließt bzw nachdem abfließen Luft zieht und dann einen sehr niedrigen Wasserstand hat, wenn das der Fall ist und ich im Erdgeschoss die Spülung betätige blubbert und gluckert es im Keller WC.

Die Einliegerwohnung wurde nachträglich gebaut und hat eine Hebeanlage, bei viel Regenwasser springt die Pumpe der Hebeanlage unregelmäßig einfach mal an, wenn das passiert ist der Wasserstand in diesem WC auch deutlicher höher als normal. Nach so einer Regenzeit läuft die Dusche in dieser Wohnung auch sehr schlecht ab, Pümpeln hilft dabei, aber ich ziehe dabei immer wieder endlos viele Haare aus dem Abfluss. Diese Haare passen auch fast immer von Länge und Farbe zu keiner Person die diese Dusche regelmäßig benutzt, vor meinem Kauf soll diese Wohnung auch 5 Jahre unbewohnt gewesen sein.

Ich habe es leider noch nicht geschafft das wenn so ein Fall Eintritt den Kontrollschacht zu öffnen und gucken wie dort der Wassrrstand ist.

Woher können diese Probleme kommen? Entlüftung ist meiner Ansicht nach okay, habe ich kontrolliert, Leitungen im Haus würde ich sagen sind auch gut, weil bei Trockenheit gibt es keine Probleme.

Wer ist dafür zuständig wenn ein Probleme zwischen Straße und Kontrollschacht auf meinem Grundstück geht?

Ist sowas überhaupt möglich, dass das Wasser im Kontrollschacht über 1m steigt?

...zur Frage

Probleme mit Warmwasser

Liebe Community,

kürzlich habe ich ein Einfamilienhaus gekauft. So weit so gut, aber leider gibt es Probleme mit der Warmwasserversorgung. Beim Anstellen von Warmwasser braucht es erstmal ca. 30-40 Sekunden, bis das Wasser warm wird. Dazu kommt, dass wenn ich es ausschalte (z. B. für Einseifen) und es anschließend wieder anstelle, ist es erstmal warm (restliche Warmwasser in der Leitung) und wird dann wieder kalt und braucht dann wieder eine Weile, bis es warm wird. Dazu kommt dann noch, dass wenn das Wasser dann endlich mal warm ist, es nicht immer gleichmäßig warm bleibt.

Die Problematik mit dem Warmwasser ist dabei sowohl im Badezimmer (Obergeschoß) als auch in der Küche (Erdgeschoß).

Warmwasser sowie Heizung wird über eine „Junkers Cerastar ZSR 18-6 KE 23 S009“ sichergestellt. Dazu kommt ein Warmwasserspeicher „Junkers SO120“ und eine „Vortex BWZ 152 oT“ - Die Heizung läuft einwandfrei.

Die Gastherme wurde vor ca. 4 Jahren eingebaut. Bei dem Warmwasserspeicher und der Warmwasserpumpe gibt es keine Infos, wann sie eingebaut wurden, maximal aber 20 Jahre (da das Haus vor ca. 20 Jahren erbaut wurde).

Die Temperatur des Speichers ist aktuell bei 60°, aber die Problematik besteht auch, wenn die Temperatur verändert wird.

So langsam bin ich ziemlich verzweifelt, aber bevor ich einen Handwerker hole, wollte ich mal hier in die „Runde“ fragen, ob jemand hier das Problem kennt, oder eine Lösung hat. Für eine helfende Antwort wäre ich sehr dankbar.

Grüße Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?