B.day Party anmelden?

4 Antworten

Da ich selbst vorhabe, bald eine ähnliche Feier zu organisieren (Lagerhalle anmieten, Getränke auf Kommission bestellen, Licht- und Beschallungsanlage anmieten und aufbauen und "auflegen" - die letzten Punkte kann ich selbst, war mal im Bereich der Veranstaltungstechnik tätig), allerdings nicht für einen Geburtstag sondern im Rahmen eines "Einweihungsevents" mit etwa 50 Gästen, die allesamt volljährig sind, habe ich mich schon ein wenig informiert.

  1. Ja, Du musst die Veranstaltung beim Ordnungsamt anmelden. Außerdem bist Du verpflichtet, eine Gästeliste zu führen und, falls es zu einer Kontrolle kommen sollte, nachweisen können, dass sich nur Gäste dort befinden, die "angemeldet waren", nur dann kann es als private (nicht gewerbliche) Veranstaltung gelten und Du wirst auch von GEMA-Gebühren etc. befreit, die kommerzielle Veranstalter abführen müssen, wenn Musik gespielt wird.

  2. Die Gäste darauf hinweisen, nicht zu viel Krach zu machen, vor allem nicht nach 22 Uhr. Anlage zurückdrehen, spätestens ab 22 Uhr. Vorher "Hörprobe" machen (Anlage aufdrehen, Türen schließen und schauen, was man im Gebäude und in der Umgebung noch hört).

  3. Interessant ist, dass Du das Zeug nicht ausschenken darfst, das heißt Du darfst nicht einen "auf Barkeeper machen" und die Getränke in Gläser umfüllen, sondern Du musst den Gästen Flaschen zur Verfügung stellen und sie sich selbst einschenken lassen. Sonst brauchst Du eine "Schanklizenz" und die bekommt man nicht so schnell.

  4. Du musst evtl. dafür sorgen, dass sie keine Spirituosen konsumieren und dass sie die Veranstaltung um 24 Uhr verlassen. Mit den Jugendschutzrichtlinien habe ich mich nicht befasst, da sich auf meiner Veranstaltung keine Minderjährigen unter den Gästen befinden werden.

Bei mir ist eher das Problem, eine Halle zu bekommen, die einen so etwas machen lässt. Die Vermieter haben eher interesse an längerfristigen Verträgen und wollen die Hallen nicht nur für ein Wochenende vergeben oder sie haben Bedenken wegen Beschädigungen (betrunkene Gäste, die sich übergeben und die Hallen verschmutzen oder randalieren) oder sie vergeben nur an Leute mit Gewerbeschein. Wäre mal interessant zu wissen, wie man am einfachsten an so eine Halle kommt. An große Beschallungsanlagen (mit "geflogenen" Line-Arrays, etc.) kommt man erstaunlicherweise recht einfach.

also das heißt wenn z.b. jemand absagt, oder ich noch jemand einladen möchte an den ich vorher nicht gedacht hatte muss ich wieder zum amt rennen und den dann anmelden? oder kann ich die liste einfach ergänzen?

eine möglichkeit das die leute u18 länger als 24 uhr bleiben dürfen gibt es nicht? (außer natürlich die eltern sind vor ort)^^

und falls die u16er betrunken sind bin ich dran richtig?

0
@012chris345

Ja, ich gehe davon aus, dass Du bei einer genehmigungspflichtigen Veranstaltung (und das ist es ja, wenn ihr es beim Ordnungsamt anmelden müsst) auch als "Veranstalter" giltst und es von den Jugendschutzregelungen her hier keine Ausnahmen gibt. Sicher bin ich mir allerdings wie gesagt nicht.

Die Gästeliste musst Du soweit ich weiß nur führen, d. h. wenn es eine Kontrolle gibt, musst Du nachweisen können, dass alle Teilnehmer mit Name und Anschrift dort gelistet sind. Du musst also irgendeine Form der "Einlasskontrolle" organisieren, bei der sich alle ausweisen müssen und dann prüfst Du entweder gegen eine bestehende Liste oder Du erstellst die Liste nachträglich und trägst die Leute ein, die gekommen sind. Ist wohl nicht ganz koscher, aber wer will Dir das nachweisen? Soweit ich weiß musst Du die Liste nur für den Fall einer Kontrolle vorweisen können, Du musst sie nicht vorher einreichen, wenn Du die Veranstaltung anmeldest. ;-)

Wenn jemand absagt oder zusätzlich kommt ist das kein Problem, wichtig ist, dass Du zu jedem Zeitpunkt weißt, wer gerade da ist. Wenn jemand nicht gekommen ist oder die Veranstaltung endgültig verlässt, dann streichst Du ihn aus der Liste wieder raus. Wenn sich jemand nachträglich "hereinschmuggelt" (z. B. durch einen unkontrollierten Eingang) und bei einer Kontrolle nicht auf der Liste ist, bekommst Du ein Problem, weil es dann keine "geschlossene Gesellschaft" mehr ist, sondern eine "öffentliche Veranstaltung" und die Auflagen für eine solche wirst Du nicht erfüllen. Bei 10 Leuten sollte es leicht zu überblicken sein, aber bei meinem Vorhaben wird es schon schwierig. Bei 50 Leuten behältst Du nämlich nicht mehr so leicht den Überblick, da musst Du dann eigentlich schon Sicherheitspersonal an die Ein- und Ausgänge stellen.

0

da ich von beruf barkeeper bin, kann ich ja theoretisch die cocktails vor machen und die gäste bedienen sich dann selbst wenn deinen ausführungen strikt folgt oder?

so sollte es ja keine probleme geben theoretisch^^ (vorausgesetzt man sieht das jetzt mal relativ streng)

0
@012chris345

Ne, ich glaube es geht darum, dass Du die Getränke nur geschlossen verkaufen darfst. Bei der Schanklizenz hängt das Gesundheitsamt und alles mit drin. Wenn Du einen Cocktail mixt, hast Du ja die Flasche schon geöffnet und die Spirituosen und Säfte in ein anderes Gefäß umgefüllt. Dabei könnten die Flüssigkeiten ja bereits "kontaminiert worden sein". den-behörden-nen-vogel-zeig

Ist natürlich ein ziemlicher Unsinn, aber ohne Schanklizenz darfst Du, soweit ich das verstehe, die Flaschen nicht öffnen und den Inhalt in ein anderes Gefäß füllen, es sei denn Du trinkst dann ausschließlich selbst aus diesem Gefäß. ;-)

Andererseits, wie gesagt, solange es keine Kontrollen gibt kannst Du natürlich prinzipiell alles machen. Wer will Dir denn nachweisen, dass Du die Cocktails gemischt hast und nicht jeder Gast sich selbst aus den Flaschen bedient hat? Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst würde ich die Flaschen einfach ein bisschen "verteilen" oder die Getränke direkt an den Tischen abmischen, anstatt an einer "Bar", dann soll Dir mal jemand nachweisen, dass Du das Zeug ausgeschenkt hast. ;-)

Immer bisschen clever denken. Natürlich gibt es viele Vorschriften nicht ohne Grund, aber für ne private Veranstaltung alle Schankvorschriften durchzusetzen sehe ich nun wirklich beim besten Willen nicht ein. ;-)

Also stell die Pullen irgendwo hin, verwöhne Deine (volljährigen) Gäste mit Cocktails, gib' Acht, dass das ganze nicht zu sehr aus dem Ruder läuft bezüglich Alkohol (betrunkene Menschen werden häufig aggressiv und wenn etwas beschädigt wird musst Du ganz schnell dafür einstehen), dann sollte das schon laufen. :-)

Viel Spaß bei der Feier! :-)

0
@NoHumanBeing

Wenn die Feier PRIVAT ist und nicht wie bei NoHumanBeing von verkaufen geprochen wird kann man den ganzen Anmelde-u.sonstigen Quatsch vergessen es ist nur dafür Sorge zu tragen das die zulässigen Lärmpegel nicht überschritten werden ! Man braucht weder Schanklizenz oder Nichtraucherschutz zu beachten

ABER ES DÜRFEN KEINE GELDER OFFIZIELL FLIESSEN ( Eintritt, Bezahlung für Essen oder Getränke )

0
@lemonshaker

Es kann gut sein, dass man sich vieles davon sparen kann, allerdings gibt es juristisch gesehen keine "privaten Parties", es wird hauptsächlich unterschieden zwischen den Kriterien gewerblich/nichtgewerblich und öffentlich/nichtöffentlich. Diese beiden Kriterien sind unabhängig voneinander.

Um das Kriterium nichtgewerblich zu erfüllen darf, wie von lemonshaker richtig festgestellt, kein Geld fließen. Das schließt auch Beiträge zur Deckung der Unkosten aus. Erfüllst Du diese Auflagen nicht, gilt die Veranstaltung als gewerblich und Du musst einen Gewerbeschein haben, GEMA-Gebühren abführen, Steuern zahlen, etc.

Um das Kriterium nichtöffentlich zu erfüllen, musst Du stets nachweisen können, wer auf Deiner Party anwesend ist und wer nicht. Solange eindeutig ist, dass sich das überblicken lässt, ist das wohl in Ordnung. Wenn man nicht mehr zwingend davon ausgehen kann, dass Du als Veranstalter stets den schnellen Überblick hast, musst Du die Veranstaltung beim Ordnungsamt anmelden und eine Gästeliste führen, in welcher Du die Personalien (Name und Anschrift) der Gäste aufnimmst. Erfüllst Du diese Auflagen nicht, gilt die Veranstaltung als öffentlich und Du brauchst eine Schanklizenz, musst den Nichtraucherschutz beachten, strenge Auflagen bezüglich Brandschutz und Fluchtwegen erfüllen, etc.

Dass die Leute, die "Facebook-Parties" organisieren, regelmäßig Ärger mit den Behörden bekommen, liegt in der Regel nicht daran, dass sie für diese Parties Eintritt verlangen würden.

0
@NoHumanBeing

Solange eindeutig ist, dass sich das überblicken lässt,

Bei ca. 20 Leuten wohl kein Problem, oder?

0
@TETTET

Nein, sollte eher kein Problem sein. Obwohl, wenn der Veranstalter selbst gut Alkohol konsumiert ... ;-)

Spaß beiseite. Bei 20 Leuten kann man sicher auch ohne Gästeliste noch auf nichtöffentlich argumentieren, da stimme ich Dir zu.

0

Wie kommst du auf diesen ganzen Quatsch?

0
  1. Auf jeden Fall bei der Polizei anmelden, dann wissen Sie sofort wer der Ansprechpartner ist und du kannst dir damit eine Menge Probleme sparen. Dadurch rückt die Polizei nicht an, nach 2 Besuchen musst du nämlich für die Polizeiansätze zahlen. Hab Erfahrung...

  2. Geh am besten schon vorher zu deinen Nachbarn und informier sie ganz nett, darüber dass du eine Party feiern wirst. Erklär Ihnen, dass du die Verantwortung übernimmst und, dass sie sich bei dir melden können falls es ihnen zu laut wird.

  3. Generell geht das ja nicht, aber wir hatten auch ziemlich viel Hartes auf unserer Party, die Polizei hats gesehen aber gemacht haben sie nicht. Achte einfach darauf, dass deine Gäste ihr Limit nicht deutlich übersteigen, vor allem die Jüngeren nicht.

  4. Tipp: Versuch eine gute Raucherecke zu finden und achte darauf, dass keine Leute rausgehen und Lärm machen sonst hast auch du das zu verantworten.

Ansonsten wünsch ich dir eine tolle Party und habt viel Spaß ;-)

Ab 22.00 Uhr Zimmerlautstärke. Ansonsten solltest du vielleicht daruf achten, dass deine Gäste nicht zu sehr abstürzen.

Was möchtest Du wissen?