Bayern: Führerschein weg, in der Probezeit beim postiven Amphetamin, Kokain Urintest?

8 Antworten

Da du noch in der Probezeit bist musst du dein Führerschein nicht abgeben. Beim ersten Vergehen zahlst du die Strafe von 500€ bekommst 2 Punkte und musst auf ein Aufbauseminar (ca. 500€). Es sei es gab bereits Verstöße im Straßenverkehr in den letzen 10 Monaten, dann wird die Strafe noch schwerer ausfallen

Strafverfolgung ist möglich, du wirst aber nicht verklagt solange du niemanden gefährdet hast.

1

Es gab von meiner Seite aus nur vor 6 Monaten diesen Verstoß als ich den Joint rauchte, mit mir trug, aber zählt das dann mit und jetzt kommt der zweite Verstoß mit 3 Monaten Fahrverbot und 1000€ Geldstrafe?

0
4
@Gabist312

Nein. Du bist zwar zu Fuß auch Verkehrsteilnehmer, es zählen aber nur die Vergehen mit Fahrzeugen die hinten auf dem Führerschein aufgelistet sind. Du kannst ja schließlich auch keine Punkte bekommen wenn du bei rot über die Straße gehst, beim Fahren ist dann aber schon der Führerschein weg ;)

1

Ich gehe mal davon aus das Du eine MPU machen mußt, denn diese ist im übrigen auch immer Ermessen und Sache der Führerscheinstelle.
Selbst wenn jemand eine gerichtliche Sperre von einem Urteil abgewartet hat, nix von einer MPU im Urteil steht, wird z.B. bei Alkohol eine MPU von der Führerscheinstelle vor Erteilung meistens eigentlich immer angeordnet.
Grund: Das liegt daran das die Führerscheinstelle dafür verantwortlich ist und das im Grunde nach eine MPU nur darstellen soll ob eine Person medizinisch und auch charakterlich zum Führen eines KFZ fähig bzw. geeignet ist.
Wenn also jemand unter Drogeneinfluss ein Fahrzeug bewegt hat, hat er damit seine charakterliche Eignung erstmal in Frage gestellt.
Die Führerscheinstelle sichert sich dann im Grunde nach mit einer MPU ab.
Theoretisch kann eine Behörde bei jedem eine MPU anordnen , wenn hinreichende Gründe vorliegen das die Fähigkeit in Frage gestellt ist.
Beispiel wie weit das gehen kann: Fällt ein Fahrzeugführer als Beispiel aufgrund seines Verhaltens auf, z.B. zu vorsichtiges Fahren, kommen noch Hinweise, kann es einem alten Fuhrerscheinbesitzer passieren das er seine Fähigkeit ein Fahrzeug zu führen nachweisen muß, das ohne evtl. gegen etwas Verstößen zu haben.
Dies ist in der Regel nur mit einer MPU möglich !
Die MPU ist also nicht eine Art vorgesehene Zusatzstrafe, sondern eine Art Gutachten die eine Wahrscheinlichkeit in mehrerer Hinsicht geeignet und Fähig zu sein, oder auch nicht.
Ich würde deshalb dazu neigen ohne etwas Falsches behaupten zu wollen, das eine MPU aufgrund Deiner unsicheren charakterlichen Eignung (nicht mein Wortlaut) mit oder ohne Richter auf Dich zukommen wird. Zumindest mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit.
Wenn Du jemand mit Drogen verletzt, nutzt es nichts dem verletzten Opfer das Du eine Ausbildung machst. Das wurde ja bedeuten, überspitzt , das Azubis am Steuer Drogen nehmen dürfen.
Entscheidend ist, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, das derjenige nicht mehr mit positiven Ergebnissen ein Fahrzeug führt. Dies gilt durch eine MPU meistens zu prüfen.

Ich hoffe ich habe Dir ein wenig das Rechtsprinzip erklärt, so das Du das für Dich am besten einschätzen kannst.
Wenn Du eine gute Chance haben möchtest so eine MPU zu überstehen, solltest Du ab sofort, nix, aber auch garnix mehr an Drogen zu Dir nehmen und vorsorglich als Nachweis einer Einsicht an irgendeiner Therapie bzw. Selbsthilfegruppe teilnehmen.
Soetwas belegt ein wenig die wachsende echte Einsicht und das derjenige etwas in Bezug auf Drogen verändern möchte !

1

Danke für diese Erklärung, das mit der MPU war mir zu 90% schon klar jedoch dachte ich da ich im Verkehr das erste mal erwischt wurde und das Fahren nicht soo lange nach dem Konsum war, und ich bin kein Ju*kie der täglich was zu sich einimmt, die können mich die Tage wieder ins krankenhaus meinen urin oder blutabnehmen lassen da wird definitiv nichts rauskommen!!  kann mein Leben deutlich auch ohne Rauschmittel genießen! ich betreibe extrem viel Sport um mich fit zu halten ,aber jedoch mal von meinem Weg abgewichen bin und mal einigen Mi*t halt mal miterleben wollte, habe ein schlechtes Karma mache Jahre nix ein bockmi*t passiert, d haben sie mich..., vll auch nur um mir die augen weiter zu öffnen, 

Wenn ich so eine Selbsthilfegruppe direkt morgen loslegen würde oder eine "Sucht"therapie und ich ihnen in kürzester Zeit klarmache das ich wirklich nicht süchtig bin, könnte das die MPU verkürzen oder iwie meine Wege oder Bemerkungen verbessern? Da eine sozialpädagogin vom Landratsamt die mich eigentlich gut kennt und weiß wie ich bin, sie könnte mich nichmal ein hauch davor retten egal wie gut ich für sie den anschein erwecke die vermuten dann sicherlich das ich bald wieder irgendwo in problemen reintusche da es der zweite vorfall ist seitdem ich den lappen hab!

0
4

wie ich schon sagte, ist es schwer einzuschätzen. ich habe Dir nur das Grundprinzip versucht zu erklären und das mit Therapie oder ähnliches war nur ein Vorschlag zur MPU ! Psychologen sind schwer einschätzbar, ich glaube Die wohl auch das Du kein Junkie bist, darauf kommt es jedoch nicht an was ich glaube. So wie Du schreibst ist zwar nachvollziehbar, jedoch von Psychologen oft als Uneinsichtig zu bewerten. Du sagst aus deren Sicht ja ich hab Mist gebaut, jedoch bagstellisierst Du die Tragweite indem Du sagst das es ja eigentlich nicht vorkommt und nicht ganz so schlimm ist ! so denke ich jetzt nicht sondern si wirds oft ausgelegt. Absolute Einsicht der Handlungen und Bewußtsein der möglichen Folgen (Unfall, Verletzte, etc) den Willen das im Griff zu bekommen und Dinge die untermauern das es im Griff ist, ist die reale Chance auf erfolgreiche Mpu

0

Erst einmal find ich es super, dass Du es doch noch geschafft hast, den Sinn zu erkenne (nie wieder im LEBEN). Auch als Fußgänger bit Du eun Verkehrsteilnehmer ;)

Die genauen Strafmaße kenne ich nicht. Du kannst aber meines Wissens als Ersttäter, mit milderen Strafen rechnen. Mglw kann Dein Anwalt mit dem Gericht einen Vergleich machen, damit Dir Dein Ausbildungplatz erhalten bleibt. (alle 4 Wochen zum Urintest und ein Anti Drogen Prgramm oder sowas)

Das sind nur Mutmaßungen meinerseits!!!

Aber im Grunde genommen, wäre es doch nur fair, dass Du Deinen Lappen abgeben musst, da Du ja wusstest, was Drogenkonsum bewirkt ;)

1

Den Sinn der Sache da heraus zu erkennen ist mir selbst davor nicht schwer gefallen, aber mich wunderts, dass wenn besoffen auf der Straße läufst sie dir nicht vorwerfen das du bald ins auto einsteigst und losfährst, da noch "mutiger" durch den alk wirst was definitiv gefährlicher ist, aber man mir wenn man mich einmal, oder beim zweiten mal auf der straße mit einer Tüte anhält, vll dein Lappen weg ist, wenn nicht sofort, weil sies dir da eher zutrauen. Ergibt keinen Sinn da man besoffen ebenso vll aufm weg zum auto war weil man nicht heim tauckeln will...., aber kann man leider nichts machen Gesetz ist Gesetz und daran sollte man sich halten....

0
31
@Gabist312

Ich denke, das Problem ist hierbei noch die Gesetzessprechung. Der Besitz und Handel von THC ist immer noch eine Straftat. Hättest Du die Tüte fertig geraucht gehabt und wärst anschließend in eine Kontrolle als Fußgänger gekommen, hätte das vermutlich nur in einer Personenkontrolle geendet ;)

So hattest Du aber die Droge besessen ;) 

1

Urintest Drogenscreening verfälschen?

Labor urinkontrolle verfälschen nach amphetamin ,mdma und kokain-konsum?

...zur Frage

MPU trotz negativem Urintest?

Hallo, ich wurde vor ein paar Tagen vom der Polizei kontrolliert dabei waren meine Augen angeblich verdächtig und ich musste einen Urintest durchführen. Der Urintest war negativ und ich durfte weiter fahren. Mehr als diesen Urintest haben die auch nicht gemacht. Leider hab ich vor ganzer Nervosität zugegeben dass ich vor kurzem einen Joint geraucht habe.. Ich kann seit dem nicht mehr ruhig schlafen und ich im Internet finde ich auch keinen ähnlichen Fall.

Also zu meiner Frage: Muss ich trotz negativem Urintest mit Post vom Straßenverkehrsamt rechnen oder eher nicht? Ich höre auch seit der Kontrolle komplett auf mit dem Kiffen (süchtig bin ich nicht und regelmäßig gekifft hab ich auch nicht in den letzten Monaten also ist das für mich kein Problem)

...zur Frage

Positiver Bluttest ohne MPU?

Hallo, Wenn jemand von der Polizei angehalten wurde, Cannabis am Vorabend konsumiert hat und einen Bluttest ablegen musste heißt das ja dass er positiv ausfällt auch wenn man nicht high war. Die Frage ist ob man auf jeden Fall MPU bekommt oder ob es auch eine Chance gibt nur mit Fahrverbot und Bußgeld davon zu kommen?

...zur Frage

Wird bei einem Urintest für die MPU auf jede Droge getestet?

Hallo ich wollte gerne wissen ob bei einer 1Jahres Abstinenz bei dem Urintest auch auf andere Drogen getestet wird ? Grund wäre Kokain am Steuer . Was wäre wenn man in der Zeit Gras konsumiert hat ? Wie lange wäre es im Urin nachweisbar ?

...zur Frage

Wiederholungstäter nach 10 Jahren?

Hallo

Letztes Jahr im November kam es zur einer Verkehrskontrolle und ergab einen Promillewert von 0,74. Ich erhielt einen Bußgeldbescheid indem stand, dass es sich um eine Ordnungswidrigkeit handelt. 633€ Strafe (Dachte eigentlich 500 aber aufgrund einer verwertbaren Eintragung im Ordnungsregister in Flensburg wurde das Bußgeld dementsprechend erhöht. Glaube wegen Geschwindigkeitsüberschreitung, da gab es vor einem Jahr einen Punkt.), 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. den Führerschein habe am 19.01.2016 abgegeben und nach einem Monat wurde er mir wieder zugeschickt. Ich durfte also wieder fahren. Heute 23.02.2016 bekam ich aber ein Schreiben vom Verkehrsamt mit der Anordnung zur MPU(Dort wurde ich aufgefordert bis zum 22.02.2016 ein Gutachten(MPU) vorzulegen. Der Brief wurde am 19.02.2016 erstellt.) Begründung im Jahr 2005 fuhr ich mit 1,39 Promille ein KFZ und das ohne Fahrerlaubnis (Ich machte zu dem Zeitpunkt meinen Führerschein). Ich stellte die Fahrschule ein und es kam zum Gerichtstermin. Der Richter verordnete ein Bußgeld und meinte warum ich meinen Führerschein nicht weitergemacht habe. Ich dachte das ich das nicht darf o.O Naja ich führte dann meine Fahrschule weiter und bestand. Bekam aber den Führerschein erst 06.2006 ausgehändigt. Ich musste damals aber keine MPU machen!!! Es gab nur eine 10 monatige Fahrsperre. Jetzt meine Frage ist das nicht verjährt zumal ich damals keine MPU machen musste? Und wie soll ich ein Gutachten beibringen, wenn man mir den Brief erst am 23.02. zustellt( per Einschreiben) obwohl ich schon zum 22.02.2016 ein Gutachten vorlegen soll???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?