Baut sich Rattengift wieder ab?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo !

Gilt für ALLE (modernen)Rattengifte, von der 1. bis zum 3, Generation (heute gängig Gen. 3, da sie gegen 1-2 schon resistent sind!) Sie "bauen" sich nicht ab, man kann aber durch die sofortige !!!! Gabe von große Mengen Vitamin K die Giftstoffe von den Ensymrezeptoren, die in der Leber die Blutgerinnugs-Enzyme herstellen weitgehend verdrängen.Es ist jedesmal ein "Hochseilakt" solche Leute zu retten, da die Wirkung des Gegenmittels verzögert ist, fehlende Gerinnungsfaktoren können vom Leber erst nach und nach ersetzt werden! Melden sich bereits erste Sympthome (Blut aus Ohr + Nase c.a. nach 6 Stunden), ist es meistens zu Spät,der Körper ist geflutet, das Individuum verblutet von Innen. Es gibt sonst keine Anzeichen + keine Schmerzen! Wirkdauer des Stoffes (alle jetzige sind Cumarin-Derivate) max 36-48 Stunden, aber es ist unverändert da!Das meiste sitzt nur an den Rezeptoren, wird nach dem Veränden teilweise wieder Freigesezt. Es kommt daher sehr oft zur Sekundärvergiftungen an Mensch + Tier,die tote Nager im Freien angefasst o.gefressen haben. Cumarine werden auch über die Haut aufgenommen! Es ist daher völlig unverantwortlich Substanzen (außer Flocumafen,diese nur in Köderboxen!!!) in offenen Räumen zu benutzen, vergiftete Tiere entkommen zu lassen, diese oder Restbestände unsachgemäß zu entsorgen! Im äußersten Notfall müssen die Gerinnungshämmer direkt ersetzt werden, dies geht aber erst nach vollständigem Entfernen der Giftstoffe = Hämodyalyse - es ist sehr sehr unangenehm, und dauert seeehr!!!!! lange. Bei solchen Geschichten ist unser größter Feind die Zeit! Damit es nicht zu solchen "Unfällen" kommt, muss jeder sämtliche Rattengifte und daran verändete Tiere mit der größten Sorgfalt behandeln!(Auch Wafarin,genutzt !! minimal dosiert!! als Trombosemittel/ist der gleiche Stoff, aber das ist eine andere Geschichte!)

Gruß: Isabella Blunt

(P.S. Einige Landwirte versuchen gegen Ratten Brotteig mit Hexogen (C3H6N6O6)zu verkneten, und in Scheunen rauszulegen!Weil-Billig! Nicht machen!!! Außer das es super giftig ist, ist es auch noch hochexplosiv!)

Das kommt doch sehr auf das Rattengift an. Soweit ich weiß wird meist etwas verwendet, was bewirkt, dass die Tiere innerlich verbluten. Wenn das Tier das "ohne Probleme" überlebt hat, bleibt bei diesem Wirkstoff meiner Meinung nach nichts im Körper zurück. Aber ob es das überlebt hat, würde ich den Tierarzt entscheiden lassen.

Meintest du, dass die Gefahr besteht, beim nächsten Mal reicht schon eine geringere Dosis? Es gibt viele Menschen, die täglich in sehr geringer Dosis Blutverdünner nehmen. Wenn sich das im Blut anreichern würde, hätten die ein ernstes Problem!

Ja ich meine jetz das es darum geht ob man Tiere danach nch zum Verzehr nutzen kann. Die meisten die ich gefragt habe denekn ja weil es ja noch Monate bis zum Schlachten dauert und das gift bis dahin aus dem körper ist. Ps: Es geht um Kaninchen.

Was möchtest Du wissen?